Online-Fernsehplattform: Apple offenbar an Hulu interessiert

Wozu noch Kabelfernsehen, wenn es Fernsehserien kostenlos im Internet gibt? In den USA bietet Hulu diesen Service völlig legal an - nun wollen die Besitzer den Dienst verkaufen, um nicht zu viel Ärger zu bekommen. Nach einem Zeitungsbericht prüft auch Apple ein Angebot.

Hulu-Website: Fernsehsendungen im Internet, in guter Qualität - und das völlig legal Zur Großansicht
AP

Hulu-Website: Fernsehsendungen im Internet, in guter Qualität - und das völlig legal

New York - Apple hat laut einem Pressebericht ein Auge auf die populäre Online-Fernsehplattform Hulu geworfen. Das Unternehmen befinde sich in Vorgesprächen mit Hulu, das in den USA Fernsehsendungen über das Internet zeigt, berichtet das "Wall Street Journal" am Freitag und beruft sich auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Die Gespräche seien aber noch in einem frühen Stadium. Daher sei es unklar, ob es überhaupt zu einem Gebot kommen werde.

Die Hulu-Eigentümer, zu denen Walt Disney, Comcast und Providence Equity Partners gehören, schauen sich nach einem möglichen Käufer um - und der könnte aus dem Internet-Geschäft kommen, nicht aus der Medienbranche. So wird Google und Yahoo laut Presseberichten ebenfalls Interesse an Hulu nachgesagt, Microsoft soll sich hingegen aus Verhandlungen zurückgezogen haben.

Apple hat nach dem guten Lauf der vergangenen Jahre mittlerweile 76,2 Milliarden Dollar auf der hohen Kante, verblüffte gerade erst mit einem Gewinnrekord. Weil sich die US-Amerikaner in der Vergangenheit mit Zukäufen eher zurückgehalten haben, rechnen Analysten und Branchenbeobachter mit einer größeren Übernahme oder einer Dividendenzahlung an die Aktionäre.

US-Sender wagten sich mit Hulu vor einigen Jahren probeweise ins Online-Geschäft. Fernsehsendungen werden über die Plattform für die Zuschauer kostenfrei im Internet gezeigt, der Dienst soll sich durch Werbung finanzieren. Die Initiative sorgte allerdings für Spannungen mit traditionellen Partnern der US-Fernsehindustrie wie etwa den Kabelnetzbetreibern: Sie wollen selber Programmpakete verkaufen.

Das ist ein Grund dafür, dass die TV-Konzerne jetzt bei Hulu aussteigen wollen. Außerhalb der USA ist der Dienst nicht verfügbar.

ore/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
husker 22.07.2011
Hulu muss endlich mal international werden. Apple wäre dafür die beste Adresse.
2. .
Trondesson 22.07.2011
Zitat von huskerHulu muss endlich mal international werden. Apple wäre dafür die beste Adresse.
Dann wäre es vorbei mit kostenlos. Auf jeden Fall in Deutschland.
3. In der Tat.
Smartpatrol 22.07.2011
Zitat von TrondessonDann wäre es vorbei mit kostenlos. Auf jeden Fall in Deutschland.
Modernes Internet in Deutschland wäre generell ein spannendes Szenario.
4. EU-Markt
Loosa 22.07.2011
Zitat von huskerHulu muss endlich mal international werden. Apple wäre dafür die beste Adresse.
Steve Jobs (Walt Disney) verkauft an Steve Jobs (Apple). Na, hoffentlich kommen sich die beiden Sturköpfe dabei nicht in die Quere... :-) Absolute Zustimmung. Der Murks mit den EU Rechteverwertern geht so dermaßen am Kunden vorbei. Apple könnte den Willen und Einfluss haben sich hier durchzusetzen. Immerhin gibt es ausgewählte Serien einen Tag nach US-Ausstrahlung schon im deutschen iTunes Store. Auf englisch (juhuu) und bei Bedarf mit deutschen Untertiteln. Der Kauf von Hulu könnte dann sicher auch AppleTV pushen. Der absolut notwendig wäre, wenn sie das Produkt am Leben halten wollen.
5. jaja
HuFu 22.07.2011
Zitat von huskerHulu muss endlich mal international werden. Apple wäre dafür die beste Adresse.
Genau. Das Obst überall überstülpen, so dass ich als User und Käufer keine Alternative mehr habe. WAS für eine Sichtweise...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Fernsehen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Stream-Piraten: Protest gegen kino.to-Abschaltung

Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Fotostrecke
Steve Jobs: Lenker, Vordenker, charismatischer Verkäufer

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.