Online-Gedenkportale: Trauern per Mausklick

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die mit dem Internet aufgewachsene Generation auch den Ausdruck der Trauer im Web zum Normalfall machen wird. Noch sind Gedenk-Portale die Ausnahme, exotische Adressen. Erste Dienstleister stehen bereit für Early Adopters und die Zeit, wenn sich das ändert.

Grabstein: Mobile Generation wird sich ortsunabhängige Gedenkplätze schaffen Zur Großansicht
DPA

Grabstein: Mobile Generation wird sich ortsunabhängige Gedenkplätze schaffen

Karl-Heinz wurde nur 46 Jahre alt. "Er war ein lebensfroher und humorvoller Mensch, mit dem man Pferde stehlen konnte", schreiben die Hinterbliebenen auf einer Gedenkseite im Internet. Wer sie aufruft, hört Elvis Presleys Ballade "Always On My Mind" und erfährt, dass Karl-Heinz "immer einen coolen Spruch parat" hatte, gerne Rumpsteak mit Zwiebeln aß und Keyboarder in einer Band war. Seine Geschwister haben diese Seite wie inzwischen viele andere Trauernde in Eigenregie gebastelt. Es gibt aber auch bereits kommerzielle Internet-Gedenkportale.

Als "größten virtuellen Friedhof im deutschsprachigen Internet" sieht sich etwa das Portal eMorial. Die beiden früheren Klassenkameraden Martin Kunz und Anton Stuckenberger wollten vor zwei Jahren "für einen verstorbenen Ex-Mitschüler im Internet etwas machen", wie Kunz sagt. Heute hat ihr Portal 170.000 Einträge. "Es ist schade, wenn von einem ausgefüllten Leben nur ein Grab und eine Schublade Fotos übrig bleiben", sagt Kunz. Ein frei gestaltbares digitales "Luxusgrab" mit Bildern, Musik und Videos kostet bei Kunz und Stuckenberger 19 Euro, "eine Investition in die Ewigkeit".

Noch sei seine Arbeit etwas für "Idealisten", erst in einigen Jahren werde sich das Geschäftsmodell tragen, meint Kunz. In den Vereinigten Staaten ist das digitale Gedenken schon weiter entwickelt. Der Gründer der Online-Jobbörse Monster.com, Jeff Taylor, ist im vergangenen Jahr mit Tributes.com in das Geschäft mit virtuellen Friedhöfen eingestiegen. Umgerechnet knapp drei Millionen Euro sind in das Projekt geflossen. "Die Frage ist nicht, ob das Geschäft explodieren wird, sondern wann", sagte Taylor damals.

Virtuelle Trauer: Eine Generationenfrage

Auch das Online-Netzwerk Facebook, in dem sich überwiegend Studenten tummeln, hat bereits auf das Bedürfnis vieler Menschen nach einem digitalen Andenken reagiert: Profile verstorbener Nutzer werden zu Gedenkseiten mit strengen Zugangsregeln. "Wenn jemand von uns geht, verlässt er nicht unsere Erinnerungen oder unser soziales Netzwerk", schreibt Facebook-Sicherheitschef Max Kelly in einem Blogeintrag. Er hatte das Angebot angeregt, nachdem er seinen besten Freund bei einem Verkehrsunfall verlor und die Frage aufkam: "Was machen wir jetzt mit seinem Facebook-Profil?"

Gedichte, Bilder, Videos oder das Lieblingslied des Verstorbenen im Internet - "das ist ein Stück weit eine Geschmacksfrage", sagt der Direktor des Kasseler Museums für Sepulkralkultur, Professor Reiner Sörries. Der Pfarrer erläutert aber: "Wenn Menschen glauben, das Internet sei ein Medium, mit dem sie ihre Trauer ausdrücken können, ist das für diese Menschen in Ordnung."

Das Angebot werde besonders in solchen Fällen genutzt, "wo der Tod sehr betroffen macht" - beispielsweise bei gestorbenen Kindern, nach Amokläufen oder Naturkatastrophen mit vielen Toten. Zuletzt hatten im Internet auch viele Menschen ihre Trauer über den an einer Münchner S-Bahn-Haltestelle ermordeten Geschäftsmann Dominik Brunner zum Ausdruck gebracht. Allerdings sei die Online-Trauer vorwiegend eine Sache jüngerer Menschen, sagt Sörries. "Die Generation, die jetzt Tote zu beklagen hat, ist noch nicht mit dem Internet aufgewachsen."

Daniel Kirch, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.