Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Online Only: "Ob die 'New York Times' in fünf Jahren noch gedruckt wird, ist mir egal"

Arthur Sulzberger ist eine Verleger-Legende. In den letzten Jahren hat der Herausgeber der "New York Times" sein Blatt radikal aufs Web eingestellt - aber er denkt noch weiter. Ob es in fünf Jahren noch eine Printausgabe gibt, sei ihm "egal", sagte er jetzt.

Sulzberger gibt selten Interviews, er macht lieber Zeitungen, als in ihnen aufzutauchen. Nun aber sprach er mit der der Zeitung "Ha'aretz" aus Israel - und philosophierte in dem Gespräch entspannt über Entwicklungen, die viele in seiner Branche weiterhin vor allem als Bedrohung betrachten.

"New York Times" im Netz: 400.000 Leser mehr als Print
New York Times Online

"New York Times" im Netz: 400.000 Leser mehr als Print

"Ich weiß wirklich nicht, ob wir die 'Times' in fünf Jahren noch drucken", sagte er dem Blatt, "und wissen Sie was? Es ist mir auch egal". Das Internet sei "ein wundervoller Ort", und man sei dort schon jetzt führend. Die "New York Times" hat online täglich 1,5 Millionen Leser - und nur 1,1 Millionen Abonnenten der Printausgabe.

Im Netz könne man ebenso viel Geld mit Anzeigen verdienen wie im gedruckten Blatt, so Sulzberger, schließlich seien die Kosten für Online-Publikation deutlich niedriger. Als Beispiel für die zwangsläufig düstere Zukunft der Print-Zeitung führt er die Altersstruktur seiner Leserschaft an: 42 Jahre sei der durchschnittliche Abonnent, 37 Jahre der durchschnittliche Internet-Leser. In der papierlosen Zukunft werde man allerdings für die Internetausgabe bezahlen müssen.

Blogger und andere Onlinemedien seien keine Konkurrenz für die "New York Times", so Sulzberger: "Wir sind Kuratoren." Man sei zuständig für die Auswahl von Nachrichten und deren verlässliche Aufbereitung. "Die Leute kommen nicht auf die Seite der 'New York Times' um Blogs zu lesen." Die Rolle der Zeitung als zentraler Dreh- und Angelpunkt städtischen Lebens dagegen werde wegen der Vielzahl alternativer und ständig zugänglicher Angebote abnehmen. Man müsse "Teil dieser Community" sein, einen "Dialog mit der Online-Welt führen."

cis

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: