Online-Shopping: Google arbeitet an Groupon-Übernahme

Die Schnäppchen-Website Groupon ist heiß begehrt: Google verhandelt offenbar über eine Übernahme. Der Kaufpreis soll bei mehr als drei Milliarden Dollar liegen - ein Angebot knapp unter dieser Summe von Yahoo hatten die Besitzer abgelehnt.

Groupon-Website: Jeden Tag ein neues Angebot Zur Großansicht

Groupon-Website: Jeden Tag ein neues Angebot

Hamburg - Googles Einkaufstour geht weiter: Die Betreiber der lokalen Schnäppchenseite Groupon verhandeln offenbar mit Google über einen Verkauf der Firma. Das berichten Bloomberg und der US-Techblog All Things Digital unter Berufung auf mehrere Insider. Google hat angekündigt, mindestens eine Firma pro Monat kaufen zu wollen. Mehr als drei Milliarden Dollar sollen dem Vernehmen nach für Groupon fällig werden.

Die vor zwei Jahren gegründete Seite versorgt Mitglieder jeden Tag mit neuen, auf ihren Wohnort zugeschnittenen Angeboten. So wurden zum Beispiel in der Vergangenheit Kinogutscheine für die Hälfte des normalen Preises verkauft. Findet sich eine Mindestanzahl von Interessenten, findet das Geschäft statt. Groupon kassiert für die Vermittlung der Kunden von den Firmen einen Anteil. Hauptsitz der Firma ist Chicago, der deutsche Ableger wird von Berlin aus gesteuert.

Im ersten Dotcom-Boom versuchte sich die in 14 europäischen Ländern aktive Seite letsbuyit.com an diesem Geschäftsmodell - und scheiterte spektakulär. Nach drei Jahren und vielen Millionen Euro Verlusten war die Firma 2001 pleite. Knapp zehn Jahre später versuchen sich mehrere Anbieter erfolgreicher an Online-Rabattgeschäften. In Deutschland konkurriert Groupon zum Beispiel mit der Seite cooledeals.de, die auf den ersten Blick genau wie das Vorbild aus den USA aussieht.

Für Google wäre es die größte Akquisition der Firmengeschichte seit dem Kauf der Anzeigenfirma DoubleClick im Jahre 2007. Damals gab das Unternehmen 3,1 Milliarden Dollar aus. Nach dem Werbegeschäft setzt Google offenbar nun verstärkt auf Online-Shopping: Erst am Mittwoch hat das Unternehmen eine Website für Frauenmode gestartet.

Eine Übernahme der Schnäppchenseite wäre auch ein Schlag gegen die verbliebenen Wettbewerber im umkämpften Internetgeschäft: Im Sommer, so heißt es, soll Yahoo sich vergeblich um Groupon bemüht haben. Das Gebot in Höhe von zwei bis drei Milliarden Euro war den Gründern aber offenbar zu niedrig.

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Googleaner
blob123y 20.11.2010
sind mir ein echtes Raetsel, die haetten schon seit langen eine Geldsite wie Paypal machen sollen, die haben die Resourcen und auch sofort einen Riesenumsatz der umgehend Geld bringt, heisst all die Sachen die unter adsense und adword laufen, ich glaub alleine mit den Transaktionen von diesen 2 Geschaeften waehre das schon profitabel. Anstatt dessen zerlegen die sich andauernd in Kinkerlitzchen und Pipifax, he Google werd' erwachsen !
2. .
mek` 20.11.2010
was sind heutzutage 3 milliarden Doller ist doch ein schnäppchen ! google...zuschlagen!!
3. 0.1% von 3 Milliarden
Nikolai C.C. 20.11.2010
Wenn uns Google 0.1 Prozent dieses Kaufpreises von ca. 3 Milliarden für unser gemeinnütziges, internationales Projekt http://www.memoro.org/de-de/ spenden würde, dann könnten wir richtig loslegen und hätten eine Anerkennung für die letzten drei Jahre in München, Turin, Barcelona und den neuen Ländern Japan, Kamerun, USA, Argentinien, Belgien, Venezuela...
4. Ja ja, kennen wir schon
blob123y 20.11.2010
Zitat von Nikolai C.C.Wenn uns Google 0.1 Prozent dieses Kaufpreises von ca. 3 Milliarden für unser gemeinnütziges, internationales Projekt http://www.memoro.org/de-de/ spenden würde, dann könnten wir richtig loslegen und hätten eine Anerkennung für die letzten drei Jahre in München, Turin, Barcelona und den neuen Ländern Japan, Kamerun, USA, Argentinien, Belgien, Venezuela...
von zig Beispielen aus der Vergangenheit, zuerst Spenden und dann verschwinden etwa 80% der Spenden irgendwo und wenns gut geht erreichen 10% die Destination. Spenden ? nein ! Wenn einer spenden will soll er oder sie Cash in die Hand nehmen und den Beduerftigen in die Hand druecken und sonst nichts !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Kampf der Internet-Giganten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fotostrecke
Boutiques: Shopping mit Prominenten


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.