Online-Tauschbörsen Musikindustrie will Hunderte von Nutzern verklagen

Der Kampf der großen amerikanischen Labels gegen die Internet-Tauschbörsen für Musik gewinnt an Fahrt. Jetzt sollen Hunderte Nutzer von Morpheus und anderen Plattformen auf Schadenersatz verklagt werden.


Die Nutzer sollen sich möglichst fürchten: Die Tauschbörse Morpheus

Die Nutzer sollen sich möglichst fürchten: Die Tauschbörse Morpheus

Washington - "Wir werden damit beginnen, Namen zu sammeln und Klagen vorzubereiten gegen die Nutzer der Peer-To-Peer-Netzwerke, die eine beträchtliche Zahl von Musikdateien illegal Millionen von Computer-Nutzern zur Verfügung stellen", sagte der Chef des Verbands der US-Musikindustrie RIAA, Cary Sherman. Die RIAA macht das nicht autorisierte Herunterladen von Musik über Internet-Tauschbörsen wie "Kazaa" oder "Morpheus" und den Tausch von Musik-Dateien von Internet-Nutzern untereinander (Peer-To-Peer) mit für die sinkenden Absatzzahlen in der Musikindustrie verantwortlich.

"Jeder individuelle Computernutzer, der weiterhin illegal Musik für Millionen andere anbietet, riskiert Anzeigen, die ihn tausende Dollar kosten und in Strafverfahren verwickeln können", sagte Sherman. Klagen gegen die eifrigsten Nutzer der Online-Plattformen auf einen Schadensersatz von jeweils 150.000 Dollar würden voraussichtlich in sechs bis acht Wochen eingereicht, sagte Sherman. Mitglieder der RIAA sind unter anderem AOL Time Warner, die Sony Gruppe und Bertelsmann. Die Sängerin Shakira, die Rapperin Missy Elliot und zahlreiche weitere Künstler kündigten Unterstützung für das Vorgehen der Musikindustrie an.

Erst im vergangenen Monat hatte die Musik- und Filmindustrie in ihrem Kampf gegen Internet-Tauschbörsen einen schweren Rückschlag erlitten. Ein US-Bundesgericht hatte einen Antrag zur Schließung von zwei Tauschplattformen zurückgewiesen. Die Tauschbörsen Grokster und Morpheus hätten keine Kontrolle über den Inhalt des über ihre Systeme getauschten Materials, befand das Gericht in Los Angeles. Zwar sei bekannt, dass Nutzer damit auch illegal urheberrechtlich geschützte Filme und Musikstücke tauschten. Jedoch sei unumstritten, dass die Börsen auch zu legitimen Zwecken genutzt würden und damit ähnlich wie Videorecorder nicht wegen des Missbrauchs verboten werden dürften.

Bei der Peer-To-Peer-Technologie tauschen die Benutzer im Internet untereinander Daten kostenfrei aus. Ältere Tauschsysteme wie die inzwischen geschlossene Tauschbörse Napster waren dagegen zentral organisiert.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.