Online-Werbung: Wie Microsoft auf illegalen Websites landet

Von

Betreiber von illegalen Film-Download-Seiten verdienen Millionen. Das Geld kommt auf Umwegen von seriösen Unternehmen wie Microsoft, Ebay oder Flensburger. Die werben auf den umstrittenen Seiten - und wissen nicht einmal davon. Eine Spurensuche in den dunkleren Ecken des Netzes.

Streaming-Seite: Das inzwischen geschlossene Kino.to soll Millionen umgesetzt haben Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Streaming-Seite: Das inzwischen geschlossene Kino.to soll Millionen umgesetzt haben

Microsoft und Vodafone, Ebay, Zalando, die Flensburger Brauerei und viele andere - eine bunte Mischung hochkarätiger Unternehmen ist in den dunkleren Ecken des Netzes vertreten. Ihre Werbung steht neben Links, die zu nicht lizenzierten Videostreams führen: Serienfolgen, Hollywood-Filme.

Renommierte Firmen werben auf vermutlich illegalen Seiten. Wie kommt das zustande?

Anfang vergangener Woche verschickte SPIEGEL ONLINE Anfragen an deutsche Unternehmen und Markenartikler. Der Inhalt: Jeweils ein Screenshot, der eine Werbung des angeschriebenen Unternehmens im Kontext einer Web-Seite zeigte, über die unlizenziert Videos verteilt wurden. Es ging also um Angebote, die mit der mittlerweile geschlossenen Plattform Kino.to vergleichbar sind. Den Kino.to-Betreibern drohen Haftstrafen. Die Betreiber der Download- und Streamingplattform Megaupload wiederum sollen Millionen verdient haben - einen großen Teil davon mit Werbung.

Konkret lassen sich mehrere Fälle gut dokumentieren, in denen seriöse Werbung auf umstrittenen Web-Seiten gelandet ist. Für die entsprechenden Screenshots und die Stellungnahmen der betroffenen Unternehmen klicken Sie hier.

Die meisten Firmen sorgten nach der Kontaktaufnahme durch SPIEGEL ONLINE als erstes dafür, dass die Werbung von diesen Seiten verschwand. Das klingt leichter als es ist.

Für viele der Unternehmen ist eine solche Entdeckung ein Schock. Werbung landet oft auf Umwegen auf Web-Seiten - und eben auch auf denen in den halbseidenen und kriminellen Ecken des Webs. Dann werden renommierte Unternehmen unfreiwillig zu zahlenden Werbekunden von Seiten mit illegalen Filmdownloads - oder von illegalen Pornoseiten. Aber wie passiert das?

Der Weg der Werbung

Millionen von Seiten zeigen Werbebanner und Anzeigen. Oft passt die Werbung zum Besucher der Seite, dahinter stecken ausgefuchste Methoden und spezialisierte Dienstleister. Viele von ihnen beschicken über ihre Ad-Server, wie man die Verteiler-Rechner für Werbung nennt, parallel Zehntausende von Sites. Direkte Buchungen von Anzeigen auf einer bestimmten Seite kommen fast nur bei den ganz großen Seiten vor. Das Gros der Web-Seiten wird über spezialisierte Agenturen und so genannte Affiliate-Dienstleister mit Werbung versorgt.

"Wir schalten solche Anzeigen nicht direkt, sondern über Vermarkter", sagt dazu Alexander von Koslowski, Bereichsleiter Online des Reiseunternehmens DERtour. "Uns ist nicht bekannt, dass wir in solchen Kontexten erscheinen, und es ist auch definitiv nicht gewünscht. Es ist mehr als ärgerlich, dass wir mit unserer Anzeige in solchen Kontexten erschienen sind, da wir solche Verteilerseiten normalerweise als Werbeumfelder ausschließen."

Klassischer Weg einer aufwendig gestalteten Online-Werbung: Noch komplizierter wird die Kette, wenn Makler ("DSPs") zwischen Media-Agentur und Affiliates vermitteln - oder ganz am Ende der Kette Blind Networks die Reste verramschen Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Klassischer Weg einer aufwendig gestalteten Online-Werbung: Noch komplizierter wird die Kette, wenn Makler ("DSPs") zwischen Media-Agentur und Affiliates vermitteln - oder ganz am Ende der Kette Blind Networks die Reste verramschen

Er ist nicht der einzige, der sich darüber ärgert. Auch Christoph Schäfer, Geschäftsführer der Hamburger Firma Performance Partner, ist sauer. Performance ist ein Dienstleister, der im Auftrag von Werbekunden oder deren Media-Agenturen Tausende von Seiten gezielt mit Werbung beschickt. Performance ist auch die Agentur, die unabsichtlich die DERtour-Werbung auf die Videoverteiler-Seite brachte. Schäfer antwortet schriftlich auf unsere Anfrage zum Thema:

"Wir versuchen im Vorfeld jegliche kritische Inhalte (Filesharing, Gewalt, Pornografie) bei dem jeweiligen Vermarkter bzw. Mittler auszuschließen." Im konkreten Fall sei die Werbung über zwei international tätige Zwischenhändler, sogenannte DSPs (Demand Side Platform), namens Rubicon und Turn vertrieben worden.

DSPs kann man sich wie eine Auktionsplattform oder Börse vorstellen, die "Medialeistung" - gemeint ist damit die vom Werbekunden bezahlte Reichweite - im Rahmen bestimmter Leistungspakete vermakelt.

Die Werbeprogramme von Anbietern wie Rubicon oder Turn bieten Werbetreibenden beispielsweise die Möglichkeit, gezielt 50.000 am Thema Reise interessierte Nutzer zu erreichen. Der Kunde des DSP muss darauf vertrauen können, dass diese Kategorisierung richtig ist und dass die Seite, die die Werbung am Ende zeigen wird, auch den Anforderungen des Werbe-Auftraggebers genügt.

Das klappt nicht immer.

Das sei "ohne Zweifel ein Problem in unserer Branche", sagt Schäfer. Media-Agenturen und deren Dienstleister wie Performance Partner planen in der Regel gezielt, wo welche Werbung auftauchen soll - die von Performance vermittelte DERtour-Werbung landete beispielsweise auch im Kontext der Reise-Seiten von SPIEGEL ONLINE. Im Mix von großen Seiten und der Abdeckung auch kleinerer Anbieter und Nischen aber kommt man kaum ohne weitere Dienstleister aus.

Was, wenn sich die Seiten selbst falsch einstufen?

Sogenannte Affiliates geben den Betreibern kleinerer Web-Seiten und Blogs die Möglichkeit, Platz für Werbung feilzubieten. Der Werbende erreicht so kostengünstig auch kleine Nischen, und weil diese zahlreich sind, auf diesem Weg enorme Reichweiten zum kleinen Preis. Ein Teil des Geldes fließt an das Affiliate-Netz, ein Teil an den Seitenbetreiber. Es ist gerade bei geringer Reichweite oft die einzige Möglichkeit, bezahlte und auch seriöse Werbung auf die Seite zu bekommen. Der Seitenbetreiber selbst registriert sich dafür beim Affiliate und bindet die Werbung ein, die er aufgrund einer Kategorisierung zugespielt bekommt, die er selbst geleistet hat.

Werbekunden und Media-Agenturen legen aus eigenem Interesse Wert auf diese Kategorisierung und die Seriosität der Werbeplattformen. Wie aber prüft man das, wenn es um die Verteilung über Zehntausende von Sites geht?

Dann stützen sich Dienstleister wie Performance Partner wieder auf andere Dienstleister wie Rubicon oder Turn. Schäfer: "Bei beiden Anbietern kann man im Vorfeld kritische Umfeldbereiche ausschließen. Dies haben wir auch getan." Doch wenn sich die Seiten selbst falsch einstufen, nutzt das nichts. Schäfer: "Wir haben die Systembetreiber darauf aufmerksam gemacht."

Die Kaskade ist kompliziert: Die Werbung wurde vom Unternehmen an einen Dienstleister gegeben, der verteilte sie unter anderem an zwei weitere Dienstleister, die sie wiederum weiterverteilten - an Web-Seiten und weitere Affiliate-Dienstleister. Irgendwo in dieser Kette war ein Glied, das auf die Seriosität der Werbeplattform weniger Wert legte als der für die Werbung zahlende Kunde.

Ein Gegenmittel : Ad Verification

So landet deutsche Markenwerbung dann auf Seiten, die von anonymen Betreibern gehostet werden - und Raubkopie-Verteiler profitieren von Markenwerbung.

Für Matthias Leonardy, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) ist es wenig relevant, ob solche Werbeschaltungen absichtlich geschehen oder nicht: "Unternehmen, die auf Raubkopien-Portalen werben, sind sowohl Nutznießer als auch Mitfinanziers solcher parasitären Geschäftsmodelle. Sie profitieren selbst von der Attraktivität der dort illegal angebotenen Medieninhalte, und durch Werbezahlungen machen sie diese Seiten für die kriminellen Betreiber zum Geschäft."

Die Unternehmen bestreiten, dass sie an solchen "Fehlschaltungen" ein Interesse haben könnten: Die Markenwerbung signalisiere Seriosität und werte die betreffende Seite damit auf. Für die Werbenden dürfe der Effekt, in solchen Schmuddel-Umfeldern zu erscheinen, aber eher umgekehrt sein, argumentieren mehrere der Firmen.

Lösen ließe sich das Problem mit Scripten oder digitalen Wasserzeichen in den Anzeigen, die man mittels Tracking-Software aufspüren kann. Verbindet man das mit einer gut gepflegten Adressliste der unerwünschten Werbeplätze, bekommt man ein leidlich funktionierendes Alarmsystem. "Ad Verification" nennt sich das, erst im Februar hat ein internationaler Dienstleisterverbund der Werbewirtschaft hierzu Normen definiert. Es gibt Dienstleister, etwa die Berliner Agentur Batch oder die Hamburger ebiquity, die neben internationalen Playern wie adwatch oder AdXPose solche Lösungen im Angebot haben. Bislang tun sie sich jedoch verhältnismäßig schwer damit zu erklären, wofür man ihre Dienste eigentlich braucht.

Dokumentation: Die Stellungnahmen der Firmen und Screenshots der Anzeigen auf Film-Download-Seiten finden Sie hier.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist mir lieber
fräulein_achterbahn 12.03.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEBetreiber von illegalen Film-Download-Seiten verdienen Millionen. Woher das Geld kommt? Auf Umwegen von seriösen Unternehmen wie Microsoft, Ebay oder Flensburger. Die werben auf den umstrittenen Seiten - und wissen nicht einmal davon. Eine Spurensuche in den dunkleren Ecken des Netzes. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,819468,00.html
Mir ist Kim Schmitz und Konsorten lieber als ein durchreguliertes, überwachtes Netz maßgeschneidert für die Contentindustrie.
2. .
Methados 12.03.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEBetreiber von illegalen Film-Download-Seiten verdienen Millionen. Woher das Geld kommt? Auf Umwegen von seriösen Unternehmen wie Microsoft, Ebay oder Flensburger. Die werben auf den umstrittenen Seiten - und wissen nicht einmal davon. Eine Spurensuche in den dunkleren Ecken des Netzes. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,819468,00.html
Abmahnen, sofort ! Ach nein, die feinen Herren den Düsseldorfer Anwaltskanzleien stürzen sich ja lieber auf die kleinen Leute, die sich nicht wehren werden...
3. Das Problem mit dem Gerechtigkeitswahn
gondo 12.03.2012
Natürlich ist es für eine seriöse Firma ärgerlich, wenn ihre Werbung auf unseriösen Webseiten erscheint. Aber im materiellen Bereich ist das schon immer so, ohne dass sich jemand darüber aufregt. Z.B. fahren viele Diktatoren auf der Welt Mercedes-Limousinen, die sie ohne das Wissen von Daimler über Zwischeneinkäufer gekauft haben. Dieser Gerechtigkeitswahn im digitalen Bereich, bei dem viele meinen, ständig die Kontrolle über ihre Dienstleistungen und Produkte behalten zu müssen und selbst entscheiden zu wollen, was Recht und Unrecht ist, produziert eine Menge Zwietracht und eine Menge an Klagen, an denen einzig und allein Anwälte profitieren. Wenn eine Webseite illegal ist, ist es einzig und allein Sache der Strafverfolgungsorgane, diese zu verbieten. Wenn man zuläßt, dass im elektronischen Bereich jeder die Kontrolle über die Verwendung seiner Dienstleistungen und Produkte behalten darf, egal ob Werbung, Software, Musik etc., kann man sich beliebig viele Streitszenarien zwischen verschiedenen Menschen verschiedener Meinung vorstellen, die anderen die Verwendung ihrer digitalen Produkte verbieten wollen. Wer soll denn das alles kontrollieren und bestrafen?
4. Filter
weizenbier warrior 12.03.2012
Werbung? Nie gesehen dort, mein Werbefilter lässt nichts durch. Wann gibt es endlich gute legale Film-Websites? Der eigentliche Skandal ist doch, dass die Filmindustrie sowas wie iTunes nicht auf die Reihe kriegt. Immerhin gibt es kleine Sites, wie Videoload, wo ich gerne für gute Qualität zahle. Auch das Angebot von Amazon ist schon interessant: Eine Folge Star Trek für 1,99 Dollar, das finde ich in ganz Ordnung.
5. Wer mit dem Teufel ins Bett geht, muss mit ihm vögeln.
kumi-ori 12.03.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEBetreiber von illegalen Film-Download-Seiten verdienen Millionen. Woher das Geld kommt? Auf Umwegen von seriösen Unternehmen wie Microsoft, Ebay oder Flensburger. Die werben auf den umstrittenen Seiten - und wissen nicht einmal davon. Eine Spurensuche in den dunkleren Ecken des Netzes. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,819468,00.html
Segen und Fluch des Internets ist es, dass die Inhalte nicht materialisiert sind und daher überall hin kreuchen und fleuchen können und kaum wieder einzufangen sind. Das geht los bei den Inhalten oder Contents als solchen, die, da nicht mehr auf Papier gedruckt oder auf Vinyl gepresst, beliebig vervielfacht und weitergehandelt werden können, aber auch für die vielen Möglichkeiten und Phänomene des gewünschten wie auch des illegalen oder zumindet nicht beabsichtigten Trittbrettfahrens, sei es Gebühren abzusahnen oder Werbung zu platzieren. Da ein Automat die Kontrolle über die Werbung übernimmt und dieser Automat nach Belieben manipulierbat ist, und das nicht mal immer nur illegal, lässt sich der Weg, den diese Werbung nimmt, bald schon nicht mehr beeinflussen. Wenn wir das nicht wollen, dann müssen wir zurück zu Buch, Fernsehantenne, Schallplatte und Zelluloid. Ist natürlich weniger bequem.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Copyrights
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Betroffene Unternehmen
Billiger.de
Bol.de
Buhl Data
DERtour
Ebay
Flensburger Brauerei
Microsoft
Sheego
Tackenberg
Vodafone
Yello
Zalando
Zurich

Die Screenshots der Anzeigen und Stellungnahmen der Firmen dokumentieren wir im Artikel "Was die Firmen dazu sagen"


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.