Neues Apple-Betriebssystem: OS X Mountain Lion ab Mittwoch verfügbar

Mehr iOS fürs Mac OS: Noch am Mittwoch werde das nächste große Update für Apples Mac-Betriebssystem, OS X Mountain Lion, erscheinen, kündigte Firmenchef Tim Cook am Dienstag an. Die neue Software wird Apples Computer näher an iPhone und iPad heranrücken - und erstaunlich günstig sein.

Apple-Computer iMac, MacBook: Das neue OS X kommt am 25. Juli an den Handel Zur Großansicht
Apple

Apple-Computer iMac, MacBook: Das neue OS X kommt am 25. Juli an den Handel

Es ist soweit, ab diesem Mittwoch (25. Juli 2012) können Anwender von OS X Lion (10.7) und Mac OS X Snow Leopard (10.6) im Mac App Store die neueste Version des Apple Betriebssystems, OS X Mountain Lion (10.8), herunterladen. Das kündigte Apple-Chef Tim Cook während der Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen an. Eine genaue Uhrzeit gab er dabei nicht an, üblicherweise werden solche Updates von Apple am frühen Nachmittag deutscher Zeit freigeschaltet.

Der Preis liegt mit 19,99 Dollar um zehn Dollar unter der für die Vorgängerversion geforderten Summe. In Deutschland wird Mountain Lion 15,99 Euro kosten. Kunden, die sich nach dem 11. Juni 2012 einen neuen Mac zugelegt haben, erhalten das Upgrade auf Mountain Lion kostenlos.

Wie schon bei der Vorgängerversion, wird auch Mountain Lion nicht mehr auf physischen Datenträgern angeboten, sondern nur als Download. Dafür ist der Datenumfang kleiner als bei den bisherigen Versionen.

Rund 200 neue Funktionen sollen das Betriebssystem erweitern. Eine Mitteilungszentrale wird über sämtliche eingehende Meldungen informieren; Facebook, Twitter und iCloud werden tief in das System integriert sein. Neu ist die Integration des vom iOS bekannten sozialen Spielplatzes Game Center ins OS X. Auch eine Diktierfunktion wie auf iPhone und iPad wird den Apple-Rechnern mit Mountain Lion ausgeliefert.

Wer sich nicht völlig sicher ist, ob sein nicht mehr ganz taufrischer Mac noch mit dem Upgrade zurechtkommt, kann sich auf einer Info-Seite von Apple Klarheit verschaffen. Hier werden die Mindestanforderungen für das neue Betriebssystem aufgelistet.

Einige ältere Macs werden nicht mehr unterstützt, selbst wenn sie bereits auf 64-Bit-Prozessoren laufen. Das entscheidende Problem sind hier die Grafikkarten, die offensichtlich nur auf 32-Bit-Basis funktionieren, für die OS X Mountain Lion jedoch keine Treiber enthält. Grundsätzlich gilt: Kompatibel sind Macs, die im Jahr 2008 oder später eingeführt wurden, aber auch einige 2007 vorgestellte Modelle.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Merkelfan 25.07.2012
Eine NTSC-Schnittstelle ist wohl zu viel verlangt, Herr Gates? So langsam sollte Apple mit der Zeit gehen.
2. optional
svenkorf 25.07.2012
Sehr geehrter "optional", auch sie sollten mit der Zeit gehen. Um mit Herr Gates zu kommunizieren, benötigen Sie eine ganz andere Schnittstelle...
3. @Merkelfan
youself 25.07.2012
Wer ist Herr Gates?
4.
Al M 25.07.2012
Zitat von MerkelfanEine NTSC-Schnittstelle ist wohl zu viel verlangt, Herr Gates? So langsam sollte Apple mit der Zeit gehen.
Na, da kennt sich aber einer aus!
5. Linux
hanfiey 25.07.2012
Als Unterbau und für jedes Update auch noch Geld?. Das Design hat mir ja schon immer gefallen aber seit dem Murks mit dem G4 will ich nicht mehr damit zu tun haben. Es gibt Alternativen, wenn ich allerdings schon ein Eifone und Eipad habe muss es natürlich auch ein Mäc sein, farblich passend zu den Schuhen. Wer das braucht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 66 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.