Panne in Schleswig-Holstein: Sensible Patientendaten im Internet einsehbar

2500 streng vertrauliche Patientendaten waren offenbar monatelang frei im Internet zugänglich. Es handelt sich um Arztbriefe und Befunde von psychisch schwer kranken Menschen aus Schleswig-Holstein - Grund ist eine Sicherheitslücke bei einem Dienstleister in Rendsburg.

Lübeck - Eine Datenpanne hat möglicherweise über Monate hochsensible Informationen öffentlich gemacht. Rund 2500 Patientendaten psychisch schwer kranker Menschen aus Schleswig-Holstein sind frei im Internet abrufbar gewesen.

"Wir haben die Daten gesichert und die Firma kontaktiert", sagte der Kieler Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert am Donnerstag. Zuvor hatten die "Lübecker Nachrichten" berichtet, dass Behörden- und Klinikbriefe, medizinische Befunde und psychologische Dokumentationen sogar heruntergeladen werden konnten.

Recherchen der Zeitung zufolge waren die Daten offenbar monatelang einsehbar. "Für uns waren die Daten abrufbar", sagte Weichert. "Wie lange dieses Loch bestanden hat, können wir aber noch nicht sagen."

Auslöser sei eine Sicherheitslücke bei einem Internetdienstleister in Rendsburg gewesen, der Datenbanken für insgesamt fünf soziale Dienste und Behörden in ganz Deutschland betreibe. "Wir haben bislang keine Erklärung, wie das passieren konnte", sagte ein Firmensprecher der Zeitung. Nun wird ermittelt. Einen vergleichbaren Fall hat es in Schleswig-Holstein noch nicht gegeben.

Nach den Angaben der "Lübecker Nachrichten" hat der Betreiber den Server nach einem Hinweis der Zeitung aus Sicherheitsgründen vorübergehend komplett abschaltet.

lgr/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fast wie die Schweinegrippe
Kontra 03.11.2011
Zitat von sysop2500 streng vertrauliche Patientendaten waren offenbar monatelang frei im Internet zugänglich. Es handelt sich um Arztbriefe und Befunde von psychisch schwer kranken Menschen aus Schleswig-Holstein - Grund ist eine Sicherheitslücke bei einem Dienstleister in Rendsburg. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,795796,00.html
Ich hab alles gelesen, was mach ich nur mit der Information?
2. es gibt keine sicheren daten! Punkt!
aueronline.eu 04.11.2011
ob die daten patienten gehörten, internetspielern, militärs, künstlern, kreditkartenfirmen...egal, allein die letzten 12 monate haben mir in aller klarheit gezeigt, dass es sichere daten niemals gibt, nicht mal, wenn ein rechner garnicht am netz hängt...stichwort iran/zentrifugen... wo immer menschen im spiel sind, und die daten werden ja von menschen benötigt, sonst würde man sie nicht erfassen/speichern...sind daten in gefahr, damit muss man klarkommen und die wahrscheinlichkeit eines fehlers minimieren. aber je mehr in der cloud ´landet, desto mehr landet im "irgendwo/nirgendwo".
3. Panne in Schleswig-Holstein: Sensible Patientendaten im Internet einsehbar Auf Thema
Phoenix2006 04.11.2011
Zitat von sysop2500 streng vertrauliche Patientendaten waren offenbar monatelang frei im Internet zugänglich. Es handelt sich um Arztbriefe und Befunde von psychisch schwer kranken Menschen aus Schleswig-Holstein - Grund ist eine Sicherheitslücke bei einem Dienstleister in Rendsburg. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,795796,00.html
Ich habe mal eine wissenschaftliche Frage (Fachgebiet Recht) Was für strafrechliche und zivilrechtliche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Verursacher?
4. ...
deus-Lo-vult 04.11.2011
Zitat von Phoenix2006Ich habe mal eine wissenschaftliche Frage (Fachgebiet Recht) Was für strafrechliche und zivilrechtliche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Verursacher?
Schauen Sie mal in die §§ 43 - 44 des Bundesdatenschutzgesetzes. http://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_1990/index.html Darüber hinaus, haben auch die Länder eigene Datenschutzgesetze. Hier der Link zum schleswig-holsteinischen: http://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de/jportal/?quelle=jlink&query=DSG+SH&psml=bsshoprod.psml&max=true&aiz=true
5. Panne in Schleswig-Holstein: Sensible Patientendaten im Internet einsehbar Auf Thema
Phoenix2006 04.11.2011
Zitat von sysop2500 streng vertrauliche Patientendaten waren offenbar monatelang frei im Internet zugänglich. Es handelt sich um Arztbriefe und Befunde von psychisch schwer kranken Menschen aus Schleswig-Holstein - Grund ist eine Sicherheitslücke bei einem Dienstleister in Rendsburg. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,795796,00.html
Warum sollte man mit Veröffentlichungen "psychisch kranke Menschen" sehr vorsichtigt sein? Eine aüsserts erfolgreiche Steuerfahndungsgruppe des Finanzamtes in Hessen wurde genau die unterstellt um Ihre Arbeit zu behindern!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Datenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Fotostrecke: Cloud-Dienste und der deutsche Datenschutz

Datenschutz-Pannen 2010/2011 (Auswahl)
2011
Januar:
- Deutsche Behörden fragen hunderte Male pro Tag Kontodaten von Bürgern ab
- Stadtverwaltung veröffentlicht Gehaltsdaten von Angestellten per Rundmail

Februar:
- Microsoft protokolliert das Surfverhalten der Nutzer seiner Browser-Toolbars

März:
- Amerikaner verstoßen gegen Swift-Bankdaten-Abkommen
- H&M betrieb Telefonanlage mit eingebauter Abhörmöglichkeit

April:
- Playstation-Hack: Sony "verliert" bis zu 70 Millionen Nutzerdaten
- Unesco entblößt Hunderttausende Bewerber im Web
- iPhones und Google-Handys überwachen und protokollieren Bewegungen ihrer Nutzer

Mai:
- Sony gibt weiteres Datenleck zu
- Tom-Tom verkauft Navi-Nutzerdaten an Polizeibehörden
- Unsichere Automaten: Betrüger spähten in einem Jahr 190.000 EC-Geheimnummern aus und räumten Konten leer
2010
Januar:
- Jugendreise-Veranstalter RUF speichert Kundendaten unverschlüsselt im Netz

Februar:
- Datenleck bei BKK Gesundheit
- Google Buzz veröffentlicht private Daten
- Deutsche Telekom gibt neben der Spitzelaffäre 84 weitere Datenschutzverstöße zu
- Datensätze von 12.000 AWD-Kunden öffentlich in Umlauf
- IT-Forscher zeigen Methode zur Identifizierung von Social-Web-Nutzern
- Pleaserobme.com sammelt Ortsangaben von Twitter-Nutzern ein

März:
- Daimler verlangt Blutproben von Job-Bewerbern
- Bundesverfassungsgericht stoppt Vorratsdatenspeicherung
- McDonald's und Subway fordern intimste Daten von Franchise-Nehmern

April:
- Googles Streetview erfasst W-Lan-Daten

Mai:
1,6 Millionen Datensätze bei SchülerVZ abgegriffen
- Facebook beobachtet Nutzer, gibt Daten an Werber weiter
- Facebook-Nutzer konnten fremde Chats belauschen


Juni:
- Facebook liest iPhone-Telefonbücher seiner Nutzer aus
- Hacker greifen Daten von 114.000 iPad-Nutzern ab


Juli:
- Virtueller Spanner beobachtet Minderjährige über gekaperte Webcams
- WikiLeaks veröffentlicht 92.000 geheime Afghanistan-Berichte

August:
- 150.000 Kundendaten von Schlecker waren frei zugänglich
- Überwachungsschutz: Chefs sollen Toiletten nicht mehr ausspähen dürfen
- EU gibt USA Zugriff auf europäische Bankdaten

September:
US-Firma vertreibt Positionsdaten von 250 Millionen Mobiltelefonen
- Abmahn-Kanzlei "verliert" Nutzerdaten von Pornoseiten
- Google-Mitarbeiter spionierte Minderjährigen nach, las private E-Mails

Oktober:
- Facebook-Anwendungen reichen unerlaubt Nutzerdaten weiter
- Sicherheitsleck im Abo-Shop des Bauer-Verlags
- Googles Autos erfassten E-Mails und Passwörter
- EC-Karten-Firma soll Millionen Kundendaten angeboten haben
- EU-Staaten gewähren amerikanischen Sicherheitsbehörden Zugriff auf europäische Polizeicomputer
- MySpace gibt Nutzerdaten an Werber weiter

November:
- Social-Web-Daten verraten Versicherern Risikokunden
- Datenschützer warnen vor schnüffelnden Arbeitgebern und zu neugierigen Polizisten
- US-Blog veröffentlicht Bilder aus Nackt-Scannern im Web
- Externe Partner verkaufen Facebook-Nutzerdaten

Dezember: Facebook führt Gesichtserkennung für Fotos ein

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.