Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Patentallianz: Google wirft Microsoft Erpressung vor

Harte Worte im Patentkonflikt der Mobilfunk-Branche: Ein Google-Sprecher wirft Microsoft Erpressung vor - der Konzern wolle sich an den Innovationen anderer bereichern.

Samsung Nexus S: Der koreanische Konzern schließt eine Patentallianz mit Microsoft Zur Großansicht
REUTERS

Samsung Nexus S: Der koreanische Konzern schließt eine Patentallianz mit Microsoft

Mit heftigen Vorwürfen reagiert Google auf die Patentallianz von Microsoft und Samsung: "Das ist die selbe Taktik, die Microsoft immer und immer wieder einsetzt," heißt es in einem Statement eines Google-Sprechers an die US-Presse: "Weil sie im Smartphone-Markt scheitern, greifen sie auf juristische Maßnahmen zurück, um den Gewinn von anderer Firmen Leistungen zu erpressen und Innovation auszubremsen."

Zum Hintergrund: Der Software-Riese Microsoft und der südkoreanische Hersteller Samsung öffnen sich gegenseitig den Zugang zu ihren Patenten. Als Teil des Abkommens leistet Samsung zukünftig Lizenzzahlungen für Smartphones und Tablets mit dem Google-Betriebssystem Android an den US-Konzern.

Das US-Fachblog "Business Insider" urteilt harsch über Googles harte Kommentare: Google spiele natürlich auch Patent-Spielchen, Microsoft handelte schon lange vor Smartphones mit Schutzrechten und die große Innovation von Android war - natürlich! - dessen Geschäftsmodell (das Betriebssystem verschenken, um Marktanteile zu gewinnen). Das harsche Statement lasse Google wie eine Heulsuse dastehen.

Aber natürlich sind Microsofts vollmundige Versprechungen, mit dem Samsung-Deal "Innovation und Zusammenarbeit" zu fördern, nicht weniger berechnend-naiv: Natürlich geht es darum, Google einen heftigen Schlag zu versetzen, natürlich geht es um Geld, Marktanteile, strategische Vorteile und Verhandlungsmassen.

Für Google geht es ans Eingemachte: Microsoft hat mit vielen weiteren Firmen ähnliche Patentabkommen geschlossen - die " Los Angeles Times" zählt unter anderem Acer, Onkyo, ViewSonic, General Dynamics Itronix, Velocity Micro und HTC auf - und ist Googles Android-Geschäft damit empfindlich nahe gekommen.

Eine Firma, die noch keinen entsprechenden Deal mit Microsoft geschlossen hat, ist Motorola Mobility. Google versucht die Mobilfunksparte Motorolas derzeit zu kaufen, wartet aber noch auf das Placet des US-Justizministeriums. Sollte der Deal klappen, könnte das dem Internetunternehmen Munition liefern, um in dem Konflikt um Android zurückschlagen zu können.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Umgekehrt wird ein Schuh daraus...
Kabe 29.09.2011
Google greift sich die Innovationen von anderen ohne Rücksicht und ohne Kompensation und macht seine Geschäfte damit, ob Windows CE, JAVA, iOS... Zu Recht wird dem allmählich mal der Riegel vorgeschoben.
2. ausgerechnet google
chinataxi 29.09.2011
mit seinen windigen datenverkaufsgeschäftsmodellen und dem zusammengeklauten android weches dann großzügig als open source verteilt wird muss rumheulen.
3. Google und Microsoft ;-)
Niamey 29.09.2011
Zitat von sysopHarte Worte im Patentkonflikt der Mobilfunk-Branche: Ein Google-Sprecher wirft Microsoft Erpressung vor -*der Konzern wolle sich an den Innovationen anderer bereichern. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,789015,00.html
Demnächst werden wir keine Kriege zwischen Staaten mehr führen, sondern Kriege zwischen Großkonzernen ;-) Alle sprechen von Globalisierung, freien Märkten, durch Innovationen Vorteile einfahren etc. Aber irgendwann ist Schluss mit Lustig! Bisher hat immer nur der dumme Kunde auf die Nase bekommen, siehe z.B. lokalisierte Druckerkartuschen, CDs, DVs, BRs, Fernseher und Player, Daddelboxen u.s.w. Jetzt wird der Ton innerhalb der Elektronik und Computermafia schärfer. Macht echt Spaß zuzusehen.......
4. jaja schon klar!
BabelHuber 29.09.2011
Zitat von chinataximit seinen windigen datenverkaufsgeschäftsmodellen und dem zusammengeklauten android weches dann großzügig als open source verteilt wird muss rumheulen.
Zusammengeklaut? Was soll das denn heißen? Google hat den Transistor genauso wenig erfunden wie Apple oder MS. Auch Betriebssysteme, Programmiersprachen oder Halbleiter hat keiner von denen entworfen. Mercedes hat auch nicht das Rad erfunden oder die Metallverhüttung. Trotzdem gelten sie als die Erfinder des Automobils. Jede Innovation heutzutage baut auf Vorarbeit aus Jahrtausenden auf, die andere Menschen vorher geleistet haben. Und mit Android ist Google immer noch der einäugige unter den Blinden: - Man kann jede App durch eine andere ersetzen (ja auch den Internet Browser oder den App Launcher!) - Man kann Android-Handies in Betrieb nehmen, ohne seine Kreditkartennummer einzugeben und ohne mit iTunes oder Zune rumhantieren zu müssen - Durch die Linux-Basis kann man mit einem echten Root-User arbeiten - Man hat eine Riesenauswahl an echten File Browsern - Man kann das Teil wie einen USB-Stick benutzen und an ein beliebiges anderes Gerät zum Datenaustausch anschließen - wieder ohne Zune und ohne iTunes. Kurzum: Mit meinem Android-Handy habe ich ein Gerät, mit dem ich alles machen kann was ich will - wie mit meinem PC. Wer sich lieber in das mobile Gefängnis von Apple oder MS sperren lässt, soll das machen. Für mich ist das nix. Und sollte demnächst ein noch offeneres und besseres mobiles OS als Android rauskommen, bin ich sofort mit dabei. Bis dahin genieße ich aber die Vorteile von Android.
5. Wah!
Jos20xx 29.09.2011
Am besten finde ich die Antwort von 'Microsoft' via Twitter Frank X. Shaw: "let me boil down the Google statment they gave to @parislemon, from 48 words to 1: Waaaah."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: