Patentschlacht: Apple klagt gegen Samsung-Handy

Klage-Welle von Apple: Der iPhone-Hersteller will den Vertrieb von Samsungs Smartphone Galaxy Nexus in den USA stoppen, wichtige Funktionen des Android-Systems habe Apple patentiert. Zudem soll ein US-Gericht Motorola weitere Patentklagen gegen UMTS-Komponenten von iPhone und iPad verbieten.

Samsung Galaxy Nexus: Zu viele Apple-ähnliche Funktionen an Bord? Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Samsung Galaxy Nexus: Zu viele Apple-ähnliche Funktionen an Bord?

Der Patentstreit zwischen Apple, Samsung und Motorola wird noch komplizierter: Am Wochenende beantragte Apple bei einem kalifornischen Gericht eine einstweilige Verfügung gegen Samsung. Den Südkoreanern soll der Verkauf des Highend-Smartphones Galaxy Nexus untersagt werden. Als Begründung wird die Verletzung von vier Apple-Patenten angeführt.

Apple sieht diese vier Eigenschaften des Samsung-Handys durch eigene Patente geschützt:

  • die sprachgesteuerte Suchfunktion des Galaxy Nexus
  • die Funktion, das Samsung-Smartphone mit einem Fingerwischen über den Bildschirm zu entsperren
  • eine Funktion, die Wörter beim Eintippen auf Touchscreens automatisch vervollständigt
  • das sogenannte Data Tapping, eine Funktion, bei der Anwender zum Beispiel ein Telefonat mit einem einzigen Klick auf eine in einer E-Mail enthaltenen Telefonnummer einleiten.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Apple wegen Data Tapping erfolgreich gegen HTC geklagt. Die US-Handelsbehörde ITC (International Trade Commisssion)entschied seinerzeit, HTC verletze mit einer entsprechenden Technik Apple-Patente. HTC hatte daraufhin ein Update entwickelt, dass die beklagte Funktion von seinen Handys entfernt. Andernfalls hätte ein Einfuhrverbot für die USA gegolten.

Samsung teilte am Montag mit, man sei über Apples Klage informiert worden. "Wir werden weiterhin unsere Rechte an geistigem Eigentum geltend machen und gegen Apples Ansprüche verteidigen", zitiert Reuters aus einer Konzernmitteilung.

Die Klage gegen das Galaxy Nexus bedroht ein für Samsung essentielles Produkt. Dieses Smartphone sei neu und wichtig sei, erklärt Patentblogger Florian Müller, denn dieses Modell sei das erste Gerät mit dem neuen Google-Betriebssystem Android 4.0 (Codename Ice Cream Sandwich). Sollte das Gericht Samsung den Vertrieb des Modells in den USA untersagen, könnte die Entscheidung auch Auswirkungen auf viele andere angekündigte Android-Geräte haben. Denn die von Apple beanstandeten Funktionen gehören zur von Google bereitgestellten Android-Version, sie sind nicht bei Samsungs Galaxy Nexus zu finden.

Klage gegen Klagen

Apples Rechtsabteilung reichte gleich noch eine Klage ein, dieses Mal gegen Motorola Mobility. Die Klage, die der Patentrechtsexperte Florian Müller in seinem Blog "Foss Patents" als "Anti-Klagen-Klage" bezeichnet, richtet sich offensichtlich gegen Versuche von Motorola Mobility, ein Verkaufsverbot für verschiedene Apple-Geräte in Deutschland zu erwirken. Motorola argumentiert, Apple verstoße gegen grundlegende UMTS-Patente. Am vergangenen Freitag hatte das Landgericht Mannheim eine entsprechende Klage abgewiesen.

Mit der neuen Klage will Apple Motorola Mobility solche Klagen nun untersagen lassen. Die Begründung: Apple verwende in seinen iPads und iPhones Produkte des Chip-Herstellers Qualcomm für die UMTS-Technik. Weil aber Qualcomm Motorolas Technik bereits lizenziert habe, seien diesen Lizenzen quasi als Unterlizenzen an Apple weitergegeben worden.

Kuschelvorschlag stößt auf Gegenliebe

Apple versucht unterdessen, klarere Regeln für Patente durchzusetzen, die Kernbestandteil von Industriestandards sind. Wäre der Umgang mit sogenannten Basis-Patenten, die für bestimmte Technologien unumgänglich sind, klarer geregelt, wäre vielen der aktuellen Patentstreitigkeiten die Grundlage genommen. Denn oftmals geht es vor der Gerichten die um Konditionen, zu denen solche Patente lizenziert werden.

Zwar gibt es für solche Fälle bereits die sogenannten FRAND-Regeln (Fair, Reasonable and Non-Discriminatory), die festlegen, dass ein Pateninhaber für Lizenzen einen Preis fordern soll, der fair, angemessen und nicht diskriminierend ist. Doch darüber, was fair und angemessen ist, können sich die Konzerne oft nicht einigen, weshalb die Streitfälle oft vor Gericht landen.

Wohl, um die wirtschaftlichen Auswirkungen derartiger Verfahren zu minimieren, hatte Apple per Brief an das europäische Standardisierungsgremium ETSI vorgeschlagen, dass Urteile zu solchen Patenten nicht für Verkaufsverbote genutzt werden dürften. Außerdem will Apple, dass bei der Berechnung der Lizenzforderungen berücksichtigt wird, welchen Anteil das Unternehmen am gesamten Patentpool hat. Bereits kurz nach Veröffentlichung des Apple-Vorschlags kündigten der Netzwerkausrüster Cisco und der Softwarekonzern Microsoft ihre Unterstützung an.

meu/mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So langsam
Ditmar 13.02.2012
Zitat von sysopKlage-Welle von Apple: Der iPhone-Hersteller will den Vertrieb von Samsungs Smartphone Galaxy Nexus in den USA stoppen, wichtige Funktionen des Android-Systems habe Apple patentiert. Zudem soll ein US-Gericht Motorola weitere Patentklagen gegen UMTS-Komponenten von iPhone und iPad verbieten. Patentschlacht: Apple klagt gegen Samsung-Handy - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,814878,00.html)
machen die sich aber lächerlich, und dieses ganze Klagen was ja vielleicht in einigen wenigen Fällen begründet sein mag, hat doch nur einen Grund, einem Konkurenten zu schaden, weil die z. Z. zumindest ebenbührtige wenn nicht sogar bessere Geräte anbieten.
2. re
Subtuppel 13.02.2012
Zitat von sysopKlage-Welle von Apple: Der iPhone-Hersteller will den Vertrieb von Samsungs Smartphone Galaxy Nexus in den USA stoppen, wichtige Funktionen des Android-Systems habe Apple patentiert. Zudem soll ein US-Gericht Motorola weitere Patentklagen gegen UMTS-Komponenten von iPhone und iPad verbieten. Patentschlacht: Apple klagt gegen Samsung-Handy - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,814878,00.html)
Schon grotesk was hier wieder einmal als besonders schutzwürfig angesehen wird. Z.B. ein Gerät mit zwangsläufig eingebautem Mikrofon soll nicht auf Spracheingaben reagieren - da ist schwieriger drauf zu kommen als auf das Gegenteil, würde ich sagen. Autovervollstädigung/Wöterbücher hatten Mobiltelefone meines Wissens bereits in der 90er Jahren, als Apple noch mit Nicht-Pleite-Gehen beschäftigt war ... Ähnliches dürfte für "Data Tapping" gelten, ich kann mich erinnern, dass dies bereits den ersten Geräten die Mails lesen/Webseiten anzeigen konnten, gang und gäbe war, jedenfalls schon bei jahrealten Nokia Symbian Telefonen z.B. Das mich aber am meisten erstaunt, ist, dass es ganz offenbar Menschen gibt, die wegen solcher Banalitäten von vermutlich einem Promille des Funktionsumfang eines heutigen Telefons Klagen anstrengen, und dass diese mitunter zum kompletten Verkaufsverbor führen.
3.
micha-mille 13.02.2012
Zitat von sysopKlage-Welle von Apple: Der iPhone-Hersteller will den Vertrieb von Samsungs Smartphone Galaxy Nexus in den USA stoppen, wichtige Funktionen des Android-Systems habe Apple patentiert. Zudem soll ein US-Gericht Motorola weitere Patentklagen gegen UMTS-Komponenten von iPhone und iPad verbieten. Patentschlacht: Apple klagt gegen Samsung-Handy - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,814878,00.html)
Geht es nur mir so, oder trügt der Eindruck, dass Klagen und Gegenklagen sich inzwischen auf eine Frequenz eingependelt haben, die den Flügelschlag eines Kolibri als lahmarschig erscheinen lässt? Liebe Hersteller: Kämpft UM den Kunden! Aber bitte mit Mitteln, die den Kunden des jeweils anderen nicht von dem von ihm gewünschten Produkten ausschließt. Menno!
4. Genau
kein_gut_mensch 13.02.2012
Zitat von Ditmarmachen die sich aber lächerlich, und dieses ganze Klagen was ja vielleicht in einigen wenigen Fällen begründet sein mag, hat doch nur einen Grund, einem Konkurenten zu schaden, weil die z. Z. zumindest ebenbührtige wenn nicht sogar bessere Geräte anbieten.
Also diese Bude wird mir von Tag zu Tag unsympathischer. Da ist jetzt aber auch überhaupt gar nichts schützenswertes dabei. So absolut gar nicht. Welche Deppen geben auf sowas Patente?
5. iPAD nur zweiter
Michael KaiRo 13.02.2012
Zitat von Ditmarmachen die sich aber lächerlich, und dieses ganze Klagen was ja vielleicht in einigen wenigen Fällen begründet sein mag, hat doch nur einen Grund, einem Konkurenten zu schaden, weil die z. Z. zumindest ebenbührtige wenn nicht sogar bessere Geräte anbieten.
nach dem Samsung Galaxy Tab 10.1 - bei Stift. Warentest 12/2011 Ui war da was los, als alle Apfel-Fanboys vor Frust aufgeschrieen hatten ... Was mich wundert, warum Samsung dem Apfelkonzern nicht einfach die Elektronikbausteine sperrt. Dann gäbe es nämlich gar keine Apfel-iDingsda mehr
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 46 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.