Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

US-Studie: Nur jeder zweite Deutsche nutzt soziale Medien

Handynutzer: Das Interesse an Social Media ist in Deutschalnd vergleichsweise gering Zur Großansicht
Corbis

Handynutzer: Das Interesse an Social Media ist in Deutschalnd vergleichsweise gering

85 Prozent der Deutschen sind einer US-Studie zufolge im Internet aktiv. Die Begeisterung für soziale Medien ist hierzulande trotzdem deutlich geringer als in vielen anderen Ländern.

In Südkorea nutzen mehr Menschen das Internet als in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Pew Research Centers (hier als PDF) in ausgewählten Ländern. Der Studie zufolge sind 94 Prozent der Südkoreaner mindestens gelegentlich online oder haben ein Smartphone - damit landet Südkorea im weltweiten Vergleich auf dem Spitzenplatz. Auf Rang zwei folgt Australien mit 93 Prozent vor Kanada mit 90. Deutschland belegt mit 85 Prozent den achten Platz. Schlusslicht ist Äthiopien mit acht Prozent.

Für die Studie wurden 2015 mehr als 45.000 Menschen in 40 Ländern, von Industrienationen bis zu Entwicklungsländern, zu ihrer Internetnutzung befragt. Im weltweiten Schnitt sind der Studie zufolge ungefähr zwei von drei Befragten im Netz aktiv.

Die ausgewerteten afrikanischen Länder kommen insgesamt auf einen Wert von 25 Prozent. Zum Vergleich: In den europäischen Ländern sind 80 Prozent, in den USA 89 Prozent der Befragten im Internet unterwegs.

Deutsche als Social-Media-Muffel

Für die deutschen Ergebnisse wurden im April 2015 tausend Menschen angerufen - 70 Prozent per Festnetz, 30 Prozent per Handy. Befragt wurden Menschen, sofern sie erreicht und über 18 Jahre alt waren.

Die Ergebnisse zu Deutschland zeigen unter anderem, dass das Interesse an Social Media deutlich geringer ausgeprägt ist als in anderen Ländern. Nur jeder zweite Befragte, der Internetnutzer ist oder ein Smartphone besitzt, nutze soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter. Damit liegt Deutschland auf dem letzten Platz der 40 Länder, gleichauf mit Pakistan und knapp hinter Japan, das auf 51 Prozent kommt.

Vorn liegen in diesem Teil der Umfrage Jordanien und Indonesien mit 90 beziehungsweise 89 Prozent, die USA (71 Prozent) und Großbritannien (66) landen im hinteren Mittelfeld. China kommt auf 63 Prozent, der Durchschnittswert aller Staaten liegt bei 76 Prozent.

In Deutschland scheint Social Media vor allem für junge Nutzer attraktiv zu sein: In der Altersgruppe 18 bis 34 jedenfalls geben 81 Prozent an, soziale Netzwerke zu nutzen, in der Gruppe ab 35 tun dies nur 39 Prozent. In anderen Staaten wie Venezuela, Russland und der Türkei ist die Differenz zwischen den Altersgruppen deutlich geringer.

Südkorea, das Smartphone-Land

In einem weiteren Teil der Studie ging es um die Verbreitung von Smartphones. Hier landete - wie bei der Internetnutzung - ebenfalls Südkorea auf eins, das Heimatland der Handyhersteller Samsung. Dort gaben 88 Prozent an, ein internetfähiges Handy zu besitzen. Dahinter folgen Australien (77) und Israel (74).

In Deutschland besitzen der Studie zufolge 60 Prozent der Befragten ein Smartphone. Ärmere Länder wie Tansania (11 Prozent), Uganda (4) und Äthiopien (4) landen auf den hinteren Rängen.

Generell gilt für alle Länder, egal Industriestaaten, Schwellen- oder Entwicklungsländer: Bei Menschen mit besserem Bildungsstatus und höherem Einkommen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie ein Smartphone besitzen und das Internet nutzen.

mbö/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es freut mich, ...
Listkaefer 23.02.2016
... dass es in D für Facebook und Co nicht so viele Fans gibt wie anderswo. Das hat wohl etwas mit dem Bildungsstand zu tun. Bei Licht betrachtet: In den sogenannten sozialen Medien wird doch sehr viel Informationsmüll transportiert. Auch ist das mitnichten Volkes Stimme, sondern eher ein total überschätzter Hype.
2.
Mehrleser 23.02.2016
50% finde ich erschreckend viel, das dürfte in der Kerngruppe an die 100% sein, Generation WhatsBook eben. Ob das anzustreben ist?
3. interessant
happy_sixxis 23.02.2016
Ich habe mich aus jedem dieser sozialen Netzwerken gelöscht. Leider wollen immer mehr Menschen in einer virtuellen Scheinwelt leben.
4. Internetfähige Netzabdeckung gehört dazu
lesermichel 23.02.2016
Was soll ich mit Smartphone, wenn ich hier nicht mal GSM-EDGE bekommen kann? Die wirklich zuverlässige, flächendeckende Netzabdeckung ist für "Internet-Affinität" und "Lust auf soziale Medien" bedeutsam, in den einzelnen Ländern unterschiedlich und unbedingt auch zu betrachten. Sonst liegt die Interpretation der Statistik schief.
5.
geotie 23.02.2016
Nur weil ein anderes Land mehr Teilnehmer in Sozialen Netzwerken haben, sollen wir jetzt vermehrt zu den kleinen Dingern greifen und ebenfalls auf den Bilschirm glotzen. Da sind mir echte Freunde lieber! Außerdem, kann solche ein Netzwerk ein Bier ersetzen, ein nettes Gespräch? Viele haben immer das Gefühl, etwas verpasst zu haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: