Phishing-Attacke BSI warnt vor gefälschten BSI-E-Mails

Vorsicht bei vermeintlichen BSI-E-Mails: Derzeit sind Cyber-Kriminelle im Namen der Bundesbehörde unterwegs und versuchen, Internetnutzer zum Download eines Formulars zu bewegen. Die Anfragen sollte man am besten direkt löschen.

Eingang zum BSI-Gebäude: Vorsicht vor gefälschten E-Mails
BSI

Eingang zum BSI-Gebäude: Vorsicht vor gefälschten E-Mails


Bonn - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor E-Mails, die augenscheinlich in seinem Namen verschickt werden: Dabei handele es sich um Phishing-E-Mails. In den Nachrichten mit gefälschter Absenderadresse würden angebliche Rechtsverstöße des Empfängers erwähnt, heißt es in der BSI-Warnung. Um "anwaltliche Schritte" zu vermeiden, solle der Empfänger ein Formular herunterladen und ausfüllen.

In einem Screenshot, den das BSI auf seiner Webseite präsentiert, beginnt eine der Nachrichten mit: "Sehr geehrter Internet-Nutzer, es wurden verdächtige Aktivitäten von Ihrer IP festgestellt." Verschickt wurde die Nachricht mit dem Betreff "Wichtige Info bezüglich Ihrer IP-Adresse", angeblich von der Adresse info@bsi.bund.de.

Das BSI weist nun darauf hin, dass derartige oder ähnlich lautende E-Mails nicht von der Bundesbehörde stammen. Wer eine entsprechende Nachricht bekommt, dem wird empfohlen, die Anweisungen im Text zu ignorieren und die E-Mail zu löschen. Auch auf das Beantworten der Nachricht - in welcher Form auch immer - soll man verzichten.

Empfängern, die das in der E-Mail erwähnte Formular bereits heruntergeladen haben, rät das BSI, ihren Computer mit einem aktuellen Virenscanner zu überprüfen. Weitere Informationen zum Thema Phishing-E-Mails bietet das BSI auf einer seiner Info-Webseiten. Internetnutzern dürfte die Behörde vor allem bekannt sein, weil sie zuletzt mehrfach vor großflächigem Identitätsdiebstahl gewarnt hat.

mbö

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Susi Sorglos 16.04.2014
1. Na !
Haben die BSIler einen neuen Marketingmann ? Erst jahrelang herumdösen und nun die wöchentlicha Angstmache ?
Mannfreed 16.04.2014
2. Gesetz
Wer Nachrichten mit gefälschten Absenderangeben in der Absicht verschickt, sich oder einem Dritten einen Vorteil zu verschaffen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft.
zhokhov-berlin 16.04.2014
3.
Ich bin mir nicht sicher, ob der Artikel echt ist ...
rodelaax 16.04.2014
4. Unglaublich
Gibt es immer noch Menschen, die auf so etwas herein fallen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.