Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pornofilm und Internet: Mit Hochglanz gegen den Web-Trash

Von

Der deutsche Pornofilm steckt in der Krise. Die kostenlose Web-Konkurrenz treibt die Branche zum härter, billiger, schneller - ein Rezept, das nicht aufgeht. Jetzt versuchen junge Regisseure, mit aufwendigen, ästhetischeren Filmen dagegenzuhalten.

So etwas war auf einer Porno-DVD noch nie zu sehen: das Wiener Prater-Riesenrad bei Nacht, zwei Frauen, ein Mann - und alle sind vollständig bekleidet! Sie küssen sich leidenschaftlich. Mehr zeigt das Cover von "Viennese" nicht - zumindest vorn, denn hinten, wo die Infos zum Film stehen, geht es natürlich zur Sache.

Und natürlich sieht man auch im Film Sex in all den Details, die zum Porno gehören. Aber verbunden mit Leidenschaft, Ausstrahlung, mit erotischen Gesichtern – das ist mal wieder neu. Einmal mehr besinnen sich die Pornoproduzenten auf die Möglichkeit, wirklich Filme zu drehen: Trends hin zum ästhetisch anspruchsvollen Porno hatte es in periodischen Abständen immer wieder gegeben. Diesmal aber könnte es die letzte Hoffnung des deutschen Pornofilm-Business sein.

Denn die kostenlose Konkurrenz aus dem Web setzt deutschen Pornofilmproduzenten mächtig zu. Ihre Strategie bislang: die Ästhetik der Internetpornografie kopieren, abseitig oder billig produzieren, am besten beides.

Die Folgen beschreibt Renee Pornero, so der Künstlername der 27-jährigen Regisseurin von Viennese: "Als ich 2001 als Darstellerin begann, wurden im deutschen Raum noch viele Spielfilme produziert. Heute sind nur noch deutsche Fetisch- und Amateur-Produktionen nennenswert. Viele große deutsche Produzenten sind vom Markt verschwunden, weil sie billig produziert und nur Filme eingekauft haben."

Gonzo: Der Mensch reduziert auf Genitalien

Billig-Produktionen sind hart, schnell, ohne jede ästhetische Ambition. Zusammengestückelte Kurzepisoden mit schlecht geschminkten, schlecht ausgeleuchteten nackten Menschen, viele Großaufnahmen der Genitalien.

Dieses Genre heißt Gonzo. Jeden Monat kommen 700 bis 800 neue DVDs mit solchem Stoff in die deutschen Videotheken und Sexshops. Eine Abwärtsspirale: Die Inhalte werden billiger, härter und vor allem austauschbarer - kaum etwas unterscheidet sie noch von den Minuten-Clips im Internet. Warum sollen Kunden dafür zahlen, was zigtausendfach kostenlos im Web zu sehen ist?

Das schlägt sich in den Verkaufszahlen nieder: "Es wird immer schwieriger, den Leuten Filme zu verkaufen", sagt Uwe Kaltenberg, Geschäftsführer des Bundesverbands Erotik Handel. Doch es kommt wohl auf die Filme an. Viennese ist so etwas wie ein Publikumserfolg: Die Erstauslieferung lag bei mehr als 1000 DVDs. Bei einem Ladenverkaufspreis von 30 bis 50 Euro ist das ordentlich. Zumindest die Branchenpresse ist begeistert: "Endlich wieder ein europäischer Pornofilm, wie er aufregender und sehenswerter nicht sein könnte" schreibt das Branchenportal German Adult News.

Besonders fällt bei Viennese die Musik auf: Der Film verzichtet auf gekünstelte Dialoge und die pseudo-dokumentarischen Verbal-Erniedrigungen der Gonzo-Filme. Viennese vertraut den Bildern, Mozart und jungen Wiener Indie-Bands wie Data Hero, Heirstyle und The Curbs. Das passt zur Zielgruppe.

Gegenmittel oder Nischenprodukt?

Die beschreibt Pornero so: "Junge Leute, auch Pärchen und Frauen, die Ästhetik und Leidenschaft in einem Porno sehen wollen." Viennese sieht aus wie ein Film, nicht wie ein Amateurvideo: Die Ausleuchtung ist professionell, der Schnitt ambitioniert, die Außenaufnahmen vom Prater und aus einem Fiaker sind echt - der Kutscher hat beim Außendreh sogar Schaulustige weggescheucht.

Es gibt zu wenige solcher Filme, sagt Peter Preissle, der Produzent von Viennese. Sein Urteil über die Masse: "Zu viel, zu schnell, zu unpersönlich. Es gibt schon genug Amateure, die meinen, sie seien Profis."

Genau das aber ist Trend, ist der Stoff, mit dem eine ganze Generation von Kids aufwächst, die einen ständigen, freien Zugang zum Internet hat. Schon beklagen Pädagogen, Kriminalisten und Psychologen eine mitunter ins gewalttätige abdriftende Sexualisierung der Web-Jugend.

Dass Cliquen von Vierzehnjährigen Gang-Bang-Partys veranstalten, soll keine Seltenheit mehr sein. Kids verabreden sich in Chats zu Blowjob-Dates in Parkhäusern, die dort entstandenen Handyfilme landen auf einschlägigen Webseiten. Das ist Sport: In Kliniken und bei Jugendbehörden laufen minderjährige schwangere Mädchen auf, die fünf, sechs potentielle Väter nennen - und das nicht nur ganz selbstverständlich, sondern mitunter mit Stolz. Keine Generation hatte je so freien Zugang zu härtester Pornografie, die gesellschaftlichen wie psychologischen Konsequenzen sind ungeklärt. Ob sich so ein Trend mit einer bewussten Entscheidung weg von Hardcore-Trash wirklich kontern lässt?

Preissle glaubt an den Film – ästhetisch und ökonomisch: Das bestlaufende Kino der Unternehmensgruppe mache mit drei Sälen (also drei Filmen in der Woche) wöchentlich mehr Gewinn als eine große Internetplattform mit bis zu 300 Filmen im Monat. Preissle: "Wir brauchen wieder mehr Qualität in Bild und Ton, Sorgfalt bei der Produktion, im Schnitt, aufwendige Locations, Außendrehs. Das wären Produkte für ein anderes, kleineres Publikum als im Web – geringerer Absatz, aber höhere Gewinnmargen. In diese Richtung sollte es gehen."

Viennese ist eine der ersten Umsetzungen dieses Konzepts, der erste Film der Post-Internetpornografie-Ära: Paradoxerweise hat gerade die Abkehr von der im Web boomenden Gonzo-Ästhetik die Branche zu anderen Filmen motiviert.

Nun ist der Sex auch in Viennese nicht völlig frei von Pornoklischees. Es gibt zwei Cumshots, die der Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch einen "männlichen Gemeinplatz" nennt: "Die Pornodarstellerin muss so tun, als bereite es ihr die größte Lust, wenn die Ejakulation auf ihren Körper und vor allem in ihr Gesicht erfolgt." Aber Viennese zeigt während dieser Szenen auch in Gegenschnitten das Gesicht des Mannes. Sex ist nicht auf Organe reduziert, es fehlt auch völlig die Gewalt, die gängig ist im Gonzo-Bereich.

Renee Pornero hat eine Lieblings-Sexseite im Netz: Dort sieht man selbstgedrehte Masturbations-Videos von Amateuren. Sie zeigen das für Pornero interessanteste körperliche Detail: Das Gesicht der Menschen beim Orgasmus. Mehr nicht.

Diesen Artikel...
Forum - Was macht Web-Pornografie mit uns?
insgesamt 363 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
timboe, 28.03.2007
Nie dürfte eine Generation so geskilled im wegklicken lästiger Brüste im Web gewesen sein, wie die jüngste =) Aber man darf das nicht nur ironisch betrachten, immerhin ist das wegklickbar, wenn ein Kind Fernsehen zwischen 22 und 8 Uhr schaut genießt es diesen Luxus nicht.
2.
inci 28.03.2007
Zitat von sysopNie zuvor gab es einen so freien, zudem kostenlosen Zugang zu Pornografie - auch für Heranwachsende. Was bedeutet das für Psyche, was für Kultur und Gesellschaft?
brot und spiele im 21. jahrhundert. was sonst? für die gesellschaft und die kultur bedeutet es eine "durch-sexualisierte" gesellschaft. sehr schön an den äußerlichkeiten abzusehen: mode, die vor ein paar jahren den "irma-la-douces" dieser welt vorbehalten gewesen wäre. kein fernsehsender der quotenträchtige doku-soaps durch den äther jagt, in denen nicht unterschwellig ein nutten- und ludenimage von frauen und männern dargestellt wird. im gegensatz zu der permanenten präsentation von sex und porno in allen möglichen und unmöglichen medien dürfte die immer mehr zunehmende "tote hose" in gemeinschaftlichen betten stehen. wer traut sich denn noch, sich nächtens zu entkleiden (ob mit oder ohne licht), wenn frau und mann eben nicht so rüberkommen wie die allseits propagierten und nur deshalb "geigneten" durch die schönheitschirurgie optimierten durchgestylten (stereo)typen- und innen.
3.
inci 28.03.2007
Zitat von timboeNie dürfte eine Generation so geskilled im wegklicken lästiger Brüste im Web gewesen sein, wie die jüngste =) Aber man darf das nicht nur ironisch betrachten, immerhin ist das wegklickbar, wenn ein Kind Fernsehen zwischen 22 und 8 Uhr schaut genießt es diesen Luxus nicht.
das wegklicken dürfte hier in der elterlichen hand aum ausschalter des fernsehens bestehen, denn kinder haben zu dieser zeit nicht fernzusehen. die mühe muß man sich als eltern schon machen.
4.
timboe, 28.03.2007
Dennoch kommt es bestimmt schonmal vor das auch Kinder am Wochenende früher als ihre Eltern aufstehen, und die sind ja doch recht helle, wenn dann noch die Fernbedienung auf dem Tisch liegt ist schnell mal darauf getatscht. Oder man schaut abends irgendwas und der Kleine hat schlecht geträumt und schaut nochmal im Wohnzimmer vorbei, Eltern abgelenkt, Werbepause, Titten. Aber gut, wirklich verantwortungsbewussten Eltern passiert sowas natürlich nicht. mfg Timboe
5.
leo-minor 28.03.2007
Im Bereich des Marketings heißt es immer, "Sex sells!" Und warum ist das so, weil nun mal unsere Emotionen, die damit angesprochen werden, einen sehr starken Einfluss auf unsere Entscheidungen haben. Diese Erkenntnis ist aber schon genauso so alt wie das älteste Gewerbe. Und das ist doch nicht verwerflich. Worin ich aber eine Gefahr für unsere Gesellschaft sehe, ist die Schere zwischen der Illosion der freien Liebe und der Realität. Wenn eine Frau sich freizügig kleidet, sendet sie damit, ob gewollt oder nicht, starke sexuelle Signale. Die Männerwelt sieht diese und denkt, dass sie zu haben sei. Hier entsteht also ein Konflikt. Und diese Konflikte kann dazu führen, dass es mehr sexuelle Verbrechen geben kann. Das führt aber wieder zu der Diskusion, was war früher da. Das Ei oder das Huhn. Also der Reiz oder die Handlung (hierbei ist zu betrachten, dass durch eine Erziehung die Handlung kontrolliert werden kann).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Gegentrend: Hochglanz-Pornos ohne Gonzo-Ästhetik

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: