Pottermania im Netz "Ich bin ein größerer Fan als Du"

Auf den Webseiten der Harry-Potter-Fans in aller Welt herrscht gespannte Erwartung. Kurz vor dem Erscheinen des sechsten Bandes werden Theorien diskutiert, Liebesaffären prophezeit und erbitterte Debatten geführt. Fundamentalchristen und Tolkienjünger mischen sich unter die Rowling-Anhänger.

Von


Objekt der Begierde: Der neue "Potter"

Objekt der Begierde: Der neue "Potter"

Viele Harry-Potter-Fans sind, nun ja, Fans - im ursprünglichen Sinn des Wortes: Fanatische Anhänger, die sich mit quasi-religiösem Eifer dem Gegenstand ihrer Verehrung widmen. Im Gegensatz zu Fußballfans können Potter-Fans sich aber nicht zum regelmäßigen rituellen Dampfablassen und reinigenden Massenerlebnissen in Stadien versammeln - außer, sie schaffen es, in eine der seltenen Lesungen mit ihrer Hohepriesterin J.K. Rowling zu gelangen.

Ein Fan allein auf weiter Flur ist aber eine traurige Angelegenheit, deshalb werden andere Kontaktpunkte nötig, um den Gleichklang mit der Gemeinde gelegentlich spüren zu können. Ab Freitag nacht wird man sie wieder sehen können - in gewaltigen Schlangen, bewaffnet mit Schlafsäcken und Heißgetränken, vor Buchläden auf die nächste Infusion wartend.

Anderswo aber hört die Potterseligkeit nie auf: Im Netz haben sich die Nachwuchszauberer längst häuslich eingerichtet, die Zahl der Fanseiten ist immens - und gerade jetzt, kurz vor der Veröffentlichung des sechsten Bandes der Potter-Reihe, brodeln die Diskussionsforen. Viele der Seiten haben einen Countdown, der auf die Sekunde genau anzeigt, wann der erlösende Startschuss für "Harry Potter und der Halbblutprinz" endlich fallen wird.

In der "Leaky Lounge", dem Diskussionsforum einer von Rowling persönlich mit einem Preis ausgezeichneten Fanseite, laufen ständig neue Beiträge ein, viele Debatten umfassen inzwischen Zehntausende von Wortmeldungen. Allein die Diskussionsrunde "Who will end up with whom?", in der ausschließlich die zu erwartenden Paarungen im kommenden Band besprochen werden, umfasst bislang über 130 Seiten. Harry und Ginny, Hermine und Ron, Harry und Luna - die Potter-Bände bieten nicht mehr nur magische Kindergeschichten sondern reichlich Schwärm-Stoff für sehnsüchtige Teenager.

"Allmächtig und keine Freundin"

Damit die Diskussionen um Herzensangelegenheiten zielgruppengerecht bleiben, warnen die Moderatoren am Beginn des Diskussionsfadens: "Kein Diskutieren von 'unangemessenen' Beziehungen, wie zwischen einem Kind und einem Erwachsenen." Dennoch werden auch die unwahrscheinlichsten Kandidaten mit amouröser Aufmerksamkeit bedacht: "Ich weiß nicht mehr genau, wie alt Dumbledore ist - aber der alte Knabe tut mir leid", schreibt ein Fan, "allmächtig und keine Freundin".

"Hohepriesterin" JK Rowling: Seit 2004 auf der "Forbes"-Milliardärsliste der 500 reichsten Menschen der Welt
REUTERS

"Hohepriesterin" JK Rowling: Seit 2004 auf der "Forbes"-Milliardärsliste der 500 reichsten Menschen der Welt

Noch heftiger als über die Liebe wird aber über anderes diktiert: Die Theorien über künftige Entwicklungen schießen ins Kraut, jede noch so beiläufige Äußerung von Meisterin Rowling wird als Omen gedeutet.

Besonders die Frage, wen es als nächstes erwischen wird, treibt die Fans um. Ein Fan hypothetisiert in der "LeakyLounge": "Nachdem Harry und Hermine .. entkommen sind, landet eine Krähe auf dem Kopf von Fudge. Eine Krähe symbolisiert den Tod. ... Ich glaube, Fudge ist ein starker Kandidat für den Tod."

Damit niemand in Versuchung kommt, Kommendes zu verraten, bevor auch alle das nächste Buch zuende gelesen haben, verfügen manche Fanseiten Nachrichtensperren. Andere schließen alle Foren, die nichts mit dem neuen Band zu tun haben, um die Debatten zu kanalisieren. Auf der Fanseite HPANA heißt es: "Um die Unschuldigen zu beschützen, wird die Seite am 15. Juli um 19.01 Uhr auf 'nur Lesen'-Modus umgestellt, aber auch ein brandneues kapitelweise aufgeteiltes Forum eröffnen."

Erboste Tolkien-Jünger schimpfen über "Kinderfilme"

Weil Fans nun mal sind, wie sie sind, gibt es auch die üblichen Phänomene: Das Thema "ich bin ein größerer Fan als Du" etwa füllt Seiten und ruft wütende Debatten hervor, so dass Moderatoren mäßigend eingreifen müssen. Reibereien gibt es auch zwischen Potter-Freunden und Fans des "Herrn der Ringe": "Wie kannst Du es wagen, eines der besten Stücke Literatur mit einem Film für kleine Kinder zu vergleichen?", schrieb etwa ein erboster Tolkien-Jünger an einen der Betreiber der Seite "Mugglenet".

Potter-Darsteller Daniel Radcliffe: "Kelch des Satans"?

Potter-Darsteller Daniel Radcliffe: "Kelch des Satans"?

Noch aggressiver werden einige Fundamentalchristen, die in den Potter-Büchern das Werk des Satans sehen - im Einklang übrigens mit Papst Benedikt dem XVI., der es auch lieber sähe, wenn Kinder keine Bücher über allzu Magisch-Heidnisches läsen. "Niemand, der sich selbst als Christ bezeichnet, kann dieses Buch lesen ohne vom Kelch Satans zu trinken", schreibt jemand im Forum "Chamber of Secrets". Das schändliche Tun werde den Herrn provozieren, sich "gegen uns zu wenden".

Übersetzungskontrolle und Gurkensalat

Außerordentlich aktiv sind im Netz nicht nur internationale, sondern auch deutsche Potter-Fans. Höchst aufwendige und ausgefeilte Angebote sind da entstanden, etwa "Gurkensalat", eine Seite, die sich ausschließlich der Aufdeckung von Übersetzungsfehlern und Bedeutungsunterschieden zwischen Original und deutscher Version aller Bände widmet. Bei "Harry Potter auf Deutsch" wird selbst um die Wette übersetzt - und das "Denkarium" präsentiert "Fakten, Theorien und Hinweise über Harry Potter".

J.K. Rowling selbst bietet ihren Fans inzwischen eine schmuck gestaltete Seite, auf der sie sich auch regelmäßig und mehrsprachig ans lesende Volk wendet - und erklärt, warum sie anders für Ihre Fans nicht zu erreichen ist: "Ihr seid mir alle lieb und wichtig, aber ich möchte nicht morgen früh aufwachen und 21.956.038 neue E-Mails mit der Frage vorfinden, wer denn nun der Halbblutprinz ist."

Auf der Seite kommentiert Rowling die Gerüchte, die durch die Fanforen schwappen und warnt auch vor Hochstaplern: "Man hat mich darauf hingewiesen, dass ich angeblich in den Foren verschiedener Fansites in letzter Zeit Beiträge gepostet haben soll. Ich poste niemals auf Fansites, und es ist wichtig, dass ihr euch das alle bewusst macht. Denn das Letzte, was ich möchte, ist, dass ihr von Leuten, die sich online für mich ausgeben, getäuscht oder anderweitig manipuliert werdet."

Daneben verrät die Urheberin dieses globalen Phänomens auch, was sie in den Arbeitspausen macht, seit sie das Rauchen aufgegeben hat: Sie spielt Minesweeper. Ihr aktueller Rekord für den Profilevel liege bei 99 Sekunden. Diese Information hat zu Enthaltsamkeitsforderungen geführt - damit die Bücher schneller fertig werden. Da wird die gottähnlich verehrte Urmutter aller Muggles und Magiere dann ganz menschlich: "Ich muss entweder Minesweeper spielen oder rauchen - ich kann nicht schreiben, wenn ich beides aufgeben muss."



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.