Powerpoint-Karaoke Maulwurf-Pellets für Verwaltungsnerds

Slideshows allerorten. Vom Manager bis zum Gartenvereinsvorstand – sie alle greifen zu Powerpoint. Doch hinter den bunten Folien mit hüpfenden Buchstaben verbergen sich häufig jede Menge heißer Luft oder Banalitäten. Da hilft nur noch "Powerpoint-Karaoke".

Von


Die Thesen von Edward Tufte sind nicht neu - aber brandaktuell. "Powerpoint ist böse", schrieb er im Jahr 2003 auf Wired.com. "Powerpoint korrumpiert - und zwar absolut." Der Kommunikationswissenschaftler hält das Präsentationsprogramm aus dem Hause Microsoft für eine einzige Katastrophe.


Das Programm halte nicht, was es verspreche. Statt Dinge zu erleichtern, erzeuge es Dummheit, vergeude Zeit und mindere die Qualität und Glaubwürdigkeit von Kommunikation. Powerpoint trivialisiere Inhalte auf unzulässige Weise. Es sei einfach nur laut und sehr simpel. Im Grunde müsse Microsoft wegen der schweren Mängel des Programms, das weltweit millionenfach eingesetzt wird, einen Produktrückruf starten - sagt Tufte.

Seine Absichten sind ehrenwert. Er sorgt sich um die sprachlichen Fähigkeiten amerikanischer Schüler, die tumbe Slideshows zusammenklicken, anstatt Aufsätze zu schreiben. Doch gäbe es Powerpoint nicht, dann wäre die Welt um einiges dröger. Denn das Internet ist voll von bizarren Vorträgen über noch bizarrere Themen, die eine Menge Spaß bereiten können als Vorlagen für "Powerpoint-Karaoke".

Powerpoint-Karaoke funktioniert ganz einfach: Kandidaten mit ausgeprägtem Hang zur Selbstdarstellung stellen sich vor eine Leinwand und referieren zu einer Slideshow, die sie vorher noch nie gesehen haben. Jede neue Folie wird zur Herausforderung. Spontanität ist gefragt und Flexibilität, um bei dem Auftritt nicht den Faden und oder das Gesicht zu verlieren.

Dinge "aufsexen"

Die Idee zu Powerpoint-Karaoke entstand in der Zentralen Intelligenz Agentur - einem Verbund von Künstlern und Journalisten, der auch das Blog Riesenmaschine betreibt. "Wir haben im Internet zu bestimmten Themen recherchiert", sagt Holm Friebe von der Agentur. Es sei interessant, wie viele Powerpoint-Präsentationen man dabei finde.

"Unsere Idee ist, sich diese Präsentationen aus dem Netz zu nehmen und sie in einen neuen sozialen Zusammenhang zu stellen." Powerpoint diene oft dazu, Dinge "aufzusexen", sagt Friebe, vor allem im Marketingbereich. Schmale Inhalte sollten so besser aussehen, als sie tatsächlich seien.

Vergangene Woche feierte Powerpoint-Karaoke Premiere in einer Kneipe der Berliner Kulturbrauerei. 18 Präsentationen standen zur Auswahl. Mit knappen Beschreibungen versuchten die Organisatoren, die Fundstücke aus dem Netz den rund 150 Besuchern schmackhaft zu machen.

Etwa den "brettharten Theorieklopper für Verwaltungsnerds" mit dem viel versprechenden Titel "Strategische und operative Steuerung durch Balanced-Scorecard-basierte Führungsinformationssysteme". Oder jenen "kompakten Verhaltensratgeber auf Bauernniveau" über die Maul- und Klauenseuche. Als echte Herausforderung galten die "Chinakontakte der IHK-Bochum" - Kommentar: "Etwas textlastig - hier ist viel Phantasie gefragt".

Die eigene Komik von Slideshows

Mehr als Titel, die Zahl der Slides und ein von der Jury festgelegter Schwierigkeitsgrad wurde allerdings nicht verraten. Neun Vorträge wurden schließlich ausgewählt - pro Präsentation erlaubte die Jury maximal fünf Minuten. Nach jeder Karaoke-Nummer folgte eine gnadenlose Analyse des Gehörten - ganz im Stile einer berüchtigten Castingshow aus dem Privatfernsehen.

Holm Friebe hält die erste Karaoke-Show für einen großen Erfolg, weitere sollen folgen. "Niemand hat sich gelangweilt", versichert er, was bei den Originalvorträgen möglicherweise der Fall gewesen sei.

"Es hat sich gezeigt, dass viele Präsentationen eine eigene Komik haben. Die unbeholfene Art, wie Dinge dargestellt werden." Die oft sehr hermetische Expertenwelt, in die man blicke. "Ein Problem wird solange zerlegt, bis keiner mehr weiß, was das Problem eigentlich ist", sagt Friebe im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE.

Den ersten Platz holte übrigens ein Besucher namens Roland mit seinem Vortrag über "Pelletspeicher mit Sonnen-Pellet Maulwurf" (Download als Zip-Datei). "Mir war bis zum Schluss nicht klar, was Pellets eigentlich sind", bekennt Friebe. "Das Schöne daran ist die Leerstelle. Ich glaube, ich habe inzwischen eine Ahnung, was es sein könnte."

Als Preis bekam der Karaoke-Sieger nicht etwa ein Office-Paket sondern eine DVD-Box mit dem Namen "The Office" überreicht. Die englischsprachige Comedy-Serie sei ideal, um sich in die "staubige Bürowelt" einzufühlen, erklärt Friebe.

Forum - Macht Powerpoint dumm?
insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hyäne 01.02.2006
1.
---Zitat von sysop--- Jeder hat schon dröge Slideshows mit hüpfenden Buchstaben und unerträglichen Clip-Arts erlebt. Der US-Kommunikationsexperte Edward Tufte glaubt sogar, dass Präsentationsprogramme wie Powerpoint Inhalte auf unzulässige Weise trivialisieren. Sind Präsentationen eine Unkultur? Vergeuden sie schlicht unsere Zeit? ---Zitatende--- Powerpoint ist, wie alle microsoft Produkte überflüssig.
Gerald Zabos 01.02.2006
2.
---Zitat von sysop--- Jeder hat schon dröge Slideshows mit hüpfenden Buchstaben und unerträglichen Clip-Arts erlebt. Der US-Kommunikationsexperte Edward Tufte glaubt sogar, dass Präsentationsprogramme wie Powerpoint Inhalte auf unzulässige Weise trivialisieren. Sind Präsentationen eine Unkultur? Vergeuden sie schlicht unsere Zeit? ---Zitatende--- Der gute Mann hat zwar recht, jedoch scheint er andere Dinge der modernen Zivilsation nicht zu kennen. Zeit ist ja schliesslich Geld,so das Motto - also zumindest für mich verständlich, das im Unternehmensumfeld auf Präsentationen zurückgegriffen wird. Begriffe wie "Trivialisierung" und "Unkultur" nur in Verbindung mit Präsentationen zu bringen, ist von Edward Tufte etwas kurz gedacht. Das der Mensch in der modernenen Zivilisation sich selbst das Gefühl des "Zeit-habens" raubt kann man an Strassenschildern, Multiple-Choice-Aufgaben und dem abendlichen Entertainment a la "Wer wird Millionär" sehen, um nur einige Beispiele zu nennen. Zeit vergeuden durch "Zeit-haben" ? Unmoeglich !
heidmue 01.02.2006
3.
---Zitat von sysop--- Jeder hat schon dröge Slideshows mit hüpfenden Buchstaben und unerträglichen Clip-Arts erlebt. Der US-Kommunikationsexperte Edward Tufte glaubt sogar, dass Präsentationsprogramme wie Powerpoint Inhalte auf unzulässige Weise trivialisieren. Sind Präsentationen eine Unkultur? Vergeuden sie schlicht unsere Zeit? ---Zitatende--- PPP vergeuden dann meine Zeit, wenn ich den Eindruck habe, dass der "Presenter" sein Thema nicht genug strukturiert hat und diese im Kopf fehlende Struktur auf Folien präsentiert. Das Chaos im Kopf wird dann im schlimmsten Fall mit Cliparts u.ä. kaschiert. Viele denken auch, dass sie 40 textlastige Folien in 30 Minuten schaffen.
MarcoR, 01.02.2006
4.
---Zitat von Hyäne--- Powerpoint ist, wie alle microsoft Produkte überflüssig. ---Zitatende--- So einen Blödsinn habe ich in diesem Forum lange nicht gelesen. Fehlt nur noch, dass Du "M$" statt Mircrosoft schreibst. Zähl doch mal Alternativ-Produkte auf, die den gleichen Umfang haben und die einen internationalen und unternehmensübergreifenden Dokumenten-Austauch ermöglichen. Fang mal mit einem Betriebssystem an, für das man nicht 3 Semester Informatik studiert haben muss, um es einzurichten wie die ganzen *nix-Systeme. Aber mal BTT: Power-Point wird leider inflationär häufig eingesetzt und viele Versuchen mangelnden Inhalt von Präasentationen mit nervigen Animationen und bunten Bildern auszugleichen. "Dumm" macht es deshalb sicher nicht, nur sollte gerade in Unternehmen ein klarer Standard herrschen, wie eine Präsentation formatiert sein muss, damit sie zielführend ist.
Alangasi, 01.02.2006
5. PowerPoint ist auch nicht dümmer als die Presenter
1. PP Slideshows sagen alles über die Firma und die Type die sie gerade vertritt......immer! 2. Wer jemals Präsentationen halten musste, vor allem vor größerem Publikum, der weiß wie wichtig es ist das Augenmerk auf etwas anderes als das Publikum zu richten. 3. Es gibt keine erbärmlichere Folie als die, die sich für die Aufmerksamkeit bedankt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.