Prism-Skandal: Yahoo hat sich gegen Datenspionage gewehrt

Yahoo hat sich offenbar juristisch schon 2008 gegen die Datenspionage für die US-Regierung gewehrt, scheiterte jedoch vor einem Geheimgericht. Andere US-Unternehmen sollen dagegen sogar freiwillig wertvolle Tipps gegeben haben.

Yahoo-Zentrale in Sunnyvale: vergeblicher Versuch, die Datenweitergabe zu verhindern Zur Großansicht
AP

Yahoo-Zentrale in Sunnyvale: vergeblicher Versuch, die Datenweitergabe zu verhindern

Der Suchmaschinenkonzern Yahoo hat sich offenbar dagegen gesträubt, Daten von Nutzern aus dem Ausland ohne Gerichtsbeschluss weiterzuleiten. Einem Bericht der "New York Times" zufolge hatte Yahoo seine Spitzenanwälte darauf angesetzt, die Weitergabe der Daten an die Regierung zu verhindern. Die Richter entschieden allerdings gegen den Antrag des US-Konzerns und ließen Yahoo keine große Wahl: Entweder die Daten weiterleiten oder gegen das US-Gesetz verstoßen.

Laut dem Zeitungsbericht hat Yahoo die Richter eines Geheimgerichts in Washington um Hilfe gebeten. Die Begründung der Yahoo-Anwälte für den Antrag: Es sei nicht verfassungskonform, die Daten von Nutzern aus dem Ausland ohne Gerichtsbeschluss weiterzugeben. Das Gericht entschied jedoch zugunsten der Regierung, auf Grundlage des Foreign Intelligence Surveillance Act, dem US-Gesetz zur Auslandsabhörung und Spionageaufklärung.

Die Niederlage vor Gericht hatte zur Folge, dass auch Yahoo dem Überwachungsprogramm Prism der National Security Agency beigetreten ist. Den geheimen Unterlagen zufolge, die der Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden an Medien weitergegeben hat, ist Yahoo seit März 2008 ein Partner des Programms.

Der Mobilfunkkonzern T-Mobile hingegen, ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, ist nach einem Bericht des "Wall Street Journal" den Datenspionen in der USA entkommen. Der Grund: die Verbindungen nach Deutschland. Demnach erschwert eine ausländische Eigentümerstruktur die Datenspionage. Die Deutsche Telekom hält einen Anteil von 74 Prozent an T-Mobile USA.

Doch nicht alle Firmen haben sich offenbar dagegen gewehrt, mit der US-Regierung zusammenzuarbeiten. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg haben Tausende Firmen die Geheimdienste mit Informationen versorgt und im Gegenzug einige Vorteile wie Zugang zu geheimen Spionage-Erkenntnissen erhalten. Allerdings gehe es dabei weniger um Kundendaten. Die Unternehmen würden eher Gerätespezifikationen weiterleiten, um es Geheimdiensten beispielsweise zu erleichtern, fremde Computer auszuspähen.

So liefere der Windows-Riese Microsoft den Geheimdiensten Informationen über Fehler in seiner Software, bevor die Schwachstellen mit Updates geschlossen werden. Ein Konzernsprecher sagte Bloomberg, solche Vorabhinweise sollten der Regierung einen Vorsprung für die Risikoeinschätzung geben. Die Bloomberg-Quellen betonten zugleich, solche Unterstützung durch Microsoft und andere Unternehmen erlaube es den US-Diensten, Schwachstellen in Software auszunutzen, die an Regierungen anderer Länder verkauft werde.

jbr/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Frechheit!
mactor2 14.06.2013
Zitat:"So liefere der Windows-Riese Microsoft den Geheimdiensten Informationen über Fehler in seiner Software, bevor die Schwachstellen mit Updates geschlossen werden." Das ist ja mal eine Frechheit!
2. Geheimgericht?
parasitär 14.06.2013
Zitat von sysopYahoo hat sich offenbar juristisch schon 2008 gegen die Datenspionage für die US-Regierung gewehrt, scheiterte jedoch vor einem Geheimgericht. Andere US-Unternehmen sollen dagegen sogar freiwillig wertvolle Tipps gegeben haben. Prism: Yahoo soll sich gegen Daten-Spionage gewehrt haben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/prism-yahoo-soll-sich-gegen-daten-spionage-gewehrt-haben-a-905723.html)
Was ist das denn,wo gibt es denn so etwas?
3. Titellos
UnitedEurope 14.06.2013
Auch wenn es im Fall Yahoo am Ende nichts genutzt hat, finde ich es trotzdem sehr löblich. Auch dass die Telekom-Tochter sich dem teilweise entziehen konnte. Prism an sich ist natürlich die größte Schweinerei seit langem. Was ich am lächerlichsten finde:"Wir konnten schon viele Anschläge dadurch verhindern. Ich darf Ihnen nicht sagen, was für welche" Wir praktisch. Man braucht das nur zu behaupten, kontrollieren kann es ja sowieso nieman und man hat eine Existenzberechtigung für alle Zeiten.
4. Da hilft nur noch eins
Freibeutler 14.06.2013
Zitat von sysopYahoo hat sich offenbar juristisch schon 2008 gegen die Datenspionage für die US-Regierung gewehrt, scheiterte jedoch vor einem Geheimgericht. Andere US-Unternehmen sollen dagegen sogar freiwillig wertvolle Tipps gegeben haben. Prism: Yahoo soll sich gegen Daten-Spionage gewehrt haben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/prism-yahoo-soll-sich-gegen-daten-spionage-gewehrt-haben-a-905723.html)
Gegen diesen US-Wahnsinn hilft nur noch eins: Die NSA-Zentrale in Fort Meade anzünden Piratenpartei: Geistige Brandstifter | mesh-web (http://mesh-web.de/content/piratenpartei-geistige-brandstifter) , wie die Piratenpartei fordert! Anders lernen die Amerikaner es nicht.
5. "Geheimgerichte" ???
mehrgedanken 14.06.2013
Zitat von sysopYahoo hat sich offenbar juristisch schon 2008 gegen die Datenspionage für die US-Regierung gewehrt, scheiterte jedoch vor einem Geheimgericht. Andere US-Unternehmen sollen dagegen sogar freiwillig wertvolle Tipps gegeben haben. Prism: Yahoo soll sich gegen Daten-Spionage gewehrt haben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/prism-yahoo-soll-sich-gegen-daten-spionage-gewehrt-haben-a-905723.html)
Das wird ja immer verrückter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema NSA-Programm Prism
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 90 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor


Fotostrecke
Edward Snowden: Spurensuche im Netz

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.