Notfall-Netzwerk: Katastropheneinsatz für W-Lan-Router

Forscher frischen die Diskussion um kritische Infrastrukturen auf. Sie schlagen vor, dass sich private W-Lan-Router und mobile Internetgeräte in Krisenzeiten untereinander vernetzen - auch gegen den Wunsch ihrer Besitzer. So könnten Helfer auch nach Katastrophen kommunizieren.

W-Lan-Router: Im Krisenfall Knotenpunkte für ein alternatives Helfer-Netzwerk Zur Großansicht
DPA

W-Lan-Router: Im Krisenfall Knotenpunkte für ein alternatives Helfer-Netzwerk

"Kommunikation ist für Notfallhelfer entscheidend," sagen die Autoren des Forschungspapiers "First responder communication in urban environments (PDF-Datei). Doch bisher wird nicht genug dafür getan, dass die Notfallmannschaften beispielsweise nach einer Umweltkatastrophe zuverlässig kommunizieren können. "Leider passen sich die Kommunikationstechnologien der Helfer nicht gut an das Ausmaß der Katastrophe an." Die nötige Infrastruktur könnte gestört, zum Beispiel Mobilfunksender in einem Erbebengebiet zerstört sein.

Forscher Immanuel Schweizer von der TU Darmstadt erklärt SPIEGEL ONLINE: "Wir glauben, dass sich Ersthelfer im Katastropheneinsatz ad hoc vernetzen", also drahtlose Verbindungen zwischen ihren Geräten aufbauen sollten. "Dadurch ergibt sich eine erhöhte Ausfallsicherheit und eine robustere Übertragung von Daten."

Um dieser Idee nachzugehen, haben die Forscher nun ein theoretisches Konzept entwickelt, ob und wie Alltags-Internetgeräte ein alternatives Kommunikationsnetz zwischen Krisenort, Rettungsleitstelle und Krankenhaus herstellen könnten. Es funktioniert, schließen die Forscher - wenn man die Besitzer zum Mitmachen zwingt.

Ihr Plan: W-Lan-Router und andere Internetgeräte sollen im Katastrophen-Umfeld von den Rettungskräften in eine Art Notfallmodus versetzt werden können, sich miteinander vernetzen und nur noch Daten der Helfer übertragen.

Problemfaktor Stromversorgung

Wie das aussehen könnte, simulierten die Forscher mit realen Funknetzdaten aus Darmstadt. Die Ergebnisse waren überraschend: "Die Dichte von Routern in Deutschland ist so hoch, dass man auch mit einem Bruchteil der Geräte bereits die Robustheit [des Netzwerks] erhöhen kann."

Für die Diskussion um den Schutz kritischer Infrastrukturen bedeute das laut Schweizer, "dass durch die Nutzung bestehender Infrastrukturen ein stabiles Netz aufgebaut werden kann, ohne die Kosten nach oben zu treiben." Sprich: Setzt man die Idee der Darmstädter Forscher um, könnten an sich empfindliche Datennetze relativ einfach für den Krisenfall abgehärtet werden. Und auch ein Mitmachzwang sei nicht überall nötig: "Die Nutzer könnten sich freiwillig ein Zusatzmodul herunterladen, welches dieses Ad-hoc-Netz softwareseitig ermöglicht. Dadurch bliebe die Selbstbestimmung und Unabhängigkeit der Nutzer gewährleistet."

Zumindest in städtischen Gebieten sei die Dichte solcher Geräte hoch genug, um robuste so genannte Ad-hoc-Funknetzwerke herstellen zu können. Weitere Forschungen sollen nun zeigen, welche Datenaustausch-Protokolle einen schnellen und sicheren Datentransport innerhalb solch eines Notfall-Netzwerkes bewerkstelligen könnten - und welche Rolle die Akkulaufzeit von mobilen, in einen Notfallmodus versetzten Internetgeräten spielt.

Denn das ist der wunde Punkt privater W-Lan-Router: Ein Stromaggregat, um sie im Notfall mit Strom zu versorgen, wird nur in den wenigsten Haushalten stehen.

fkn

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
pussinboots 24.08.2012
Zitat von sysopIhr Plan: W-Lan-Router und andere Internetgeräte sollen im Katastrophen-Umfeld von den Rettungskräften in eine Art Notfallmodus versetzt werden können, sich miteinander vernetzen und *nur noch Daten der Helfer* übertragen.
Das halte ich für keine gute Idee. Gerade im Katastrophenfall möchte ich nicht unbedingt vom Netz gehen müssen.
2. Kein Thema
OneTwoThree 24.08.2012
Die Frage wäre wohl, die wie unzulässige Zugriff verhindert werden sollte. Es wäre wohl nur eine Frage weniger Tage, bis das ´´Notfall-Netz´´ durch Hacker oder andere findige Leute für illegale ´´Notfall´´-Downloads missbraucht würde. Einige Anwaltskanzleien würd´s freuen ;) Ansonsten: Nette Träumerei
3. Strom ist im Notfall ein knappes Gut
theo_rie 24.08.2012
---Zitat--- ... Denn das ist der wunde Punkt privater W-Lan-Router: Ein Stromaggregat, um sie im Notfall mit Strom zu versorgen, wird nur in den wenigsten Haushalten stehen... ---Zitatende--- Weil die Infrastruktur dazwischen schon mit Strom weiterversorgt ist? Was ist mit den Verteilern in Mehrfamilienhäusern, die haben auch alle ein Netzteil das nicht getrennt vom Rest mit Strom versorgt werden kann. Sinnvoller wäre es im Katastrophenfall ein eigenes WLAN aufzubauen (durch Lichtmaste des THW), und dieses WLAN nach aussen zu verbinden, über Satellit, freies WLAN, UMTS, Richtfunk usw. Je nachdem was gerade zur Verfügung steht.
4.
Hans58 24.08.2012
Zitat von sysopForscher frischen die Diskussion um kritische Infrastrukturen auf. Sie schlagen vor, dass sich private W-Lan-Router und mobile Internetgeräte in Krisenzeiten untereinander vernetzen - auch gegen den Wunsch ihrer Besitzer. So könnten Helfer auch nach Katastrophen kommunizieren....
Und wenn die Katastrophe das Stromnetz lahmlegt wie vor mehreren Jahrzehnten in Bayern oder NRW, dann erhalten die privaten W-LAN-Router Besitzer ein kleinen Stromerzeuger, der mit Pedalkraft den Strom für den Router liefert.......
5. Wofür?
Leto2.0 24.08.2012
Zitat von sysopForscher frischen die Diskussion um kritische Infrastrukturen auf. Sie schlagen vor, dass sich private W-Lan-Router und mobile Internetgeräte in Krisenzeiten untereinander vernetzen - auch gegen den Wunsch ihrer Besitzer. So könnten Helfer auch nach Katastrophen kommunizieren. Private W-Lan-Router sollen ein Notfall-Netzwerk bilden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,851845,00.html)
Man musst ja die gute, alte Analog-Technik im BOS-Funk einstampfen, Hauptsache digital mit viel Infrastruktur.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.