Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Programmcode als Musik: Klingt wie ein besoffenes Tanker-Ballett

Von

Internet Explorer, MS Paint, Wordpad - Sound-Bastler haben in den ausführbaren .exe-Dateien ihrer Windows-Rechner erstaunliche Töne entdeckt. Jetzt geht die große Suche los: Welches Programm klingt am schönsten? Hier sind die besten Funde.

Für Random Davis ist der Computer ein Musikinstrument, das nur noch niemand richtig beherrscht. Um herauszufinden, wie es doch gehen könnte, lötete der 21-jährige Amerikaner aus Portland, Oregon, schon einmal eine Fotodiode an ein Aufnahmegerät, um so das LED-Blinken seines Rechners in einen Soundtrack des Rechnerstarts verwandeln zu können - rein klanglich ein mäßiges Ergebnis.

Vor einer Woche aber gelang Davis ein kleiner Clou. In einem Text zu seinen YouTube-Videos schreibt er: "Habe gerade eine wirklich seltsame und großartige Entdeckung gemacht. Wenn man eine EXE-Datei in ein Soundprogramm importiert, hört man allerlei coole Sachen."

Cool? Wohl eher schrill!

Am besten klingt MS Paint, das minimalistische Zeichenprogramm von Windows 7. Aus infernalischem Kreischen und hohlem Rauschen erhebt sich ein dunkler Basslauf, unterbrochen von Minimal-Rhythmen und kurzen Melodien, die an alte Computerspiele erinnern.

Dieses Video inspirierte wohl den einen oder anderen dazu, gleich selbst Programmdateien in den Importfilter zu füttern. Bei YouTube und Soundcloud jedenfalls treffen immer mehr Beispiele ein.

Bei der Sound-Suche kann jeder mitmachen. Auf den nächsten Seiten zeigt SPIEGEL ONLINE, wie Sie mit frei im Netz verfügbaren Mitteln auch selbst Programmdateien in eine Sounddatei konvertieren und im Netz veröffentlichen können.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
DrStrang3love 21.03.2011
Klingt etwas nach Aphex Twin... ;P
2. alter Hut
Paul Panda 21.03.2011
Das ist doch ein alter Hut: Ich bin schon vor 12 Jahren auf die Idee gekommen, einem Musik-Abspielprogramm verschiedene exe- oder Grafikdateien als Sound-Datei unterzujubeln. Wenn man jedoch erst einmal ein paar Beispiele gehört hat, lässt die Begeisterung schnell nach: Musik ist (zum Glück) eben doch etwas anderes. Die Sache ist aber dennoch ein anschaulicher Beweis dafür, dass Daten an sich noch kein Text, kein Bild, keine Musik und kein Programm sind, sondern erst durch die richtige Interpretation zu dem werden, was sie sein sollen. So ließen sich zum Beispiel auch Musikstücke oder exe-Dateien in Bilder verwandeln. Nur die Umwandlung eines Musikstückes in eine exe-Datei dürfte nicht von Erfolg gekrönt sein, da dies beim Start wahrscheinlich einen sofortigen Absturz zur Folge hätte. Es wäre auch möglich, Börsenkurse, Lottozahlen oder Wetterdaten eines langen Zeitraumes in eine Datei einzugeben und diese dann als sounddatei zu deklarieren. Wäre interessant, einmal zu hören, wie das klingt.
3. Und als Midi
Cspan 21.03.2011
Ja, so großartig neu ist die Idee wirklich nicht. Deutlich musikalischer klingen Zufallsdaten allerdings, wenn man sie als Midi-Strom verwendet. So habe ich vor vielen Jahren schon einen (gezippten) Linux-Kernel in einen Synthesizer eingespeist. Klingt auch sehr interessant. :o)
4. ..
GertL, 21.03.2011
Douglas Adams brachte die Idee schon 1987 in 'Der elektrische Mönch' (Dirk Gently's holistic detective agency).
5. Sinnfrei
mi_scha_hamburg 21.03.2011
Zitat von sysopInternet Explorer, MS Paint, Wordpad - Sound-Bastler haben in den ausführbaren .exe-Dateien ihrer Windows-Rechner erstaunliche Töne entdeckt. Jetzt geht die große Suche los: Welches Programm klingt am schönsten? Hier sind die besten Funde. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,751667,00.html
Absolut sinnfrei und uralt. Es reicht dazu schon, ein "richtiges" Musikstück zu importieren und das Programm glauben zu lassen, es sei anders codiert. Besser klingt es dadurch aber eher selten. Naja - wenn man nichts besseres mit seiner Zeit anzufangen weiß...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: