Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Tango: Google will 3-D-Modelle von Wohnzimmern anfertigen

Google-Project Tango: 250.000 Datenpunkte pro Sekunde Zur Großansicht

Google-Project Tango: 250.000 Datenpunkte pro Sekunde

Ein Entwicklerteam bei Google will per Smartphone 3-D-Modelle von Flughäfen, Einkaufszentren und Wohnzimmern anfertigen. Die Technik soll die Navigation in Räumen verbessern. Es gibt auch schon eine Idee für den kommerziellen Einsatz.

Google hat die Oberfläche der Erde vermessen. Doch das reicht dem Suchmaschinenriesen nun nicht mehr aus. Der Technikkonzern will auch das Innenleben von Büros, Flughäfen und Einkaufszentren digitalisieren. Auf dieses Projekt mit dem Namen "Tango" hat Google die Tüftler der Advanced Technology and Projects Group (Atap) angesetzt. Die Entwickler arbeiten derzeit an einem Smartphone, das in Echtzeit ein dreidimensionales Modell seiner Umgebung erstellen soll.

Laut Google muss der Nutzer das Gerät dafür lediglich durch den Raum tragen. Nach und nach werden dabei Wände, Treppen und Möbelstücke abgetastet und formen sich zu einem 3-D-Raster. In dem Smartphone stecken eine Kamera mit einer Auflösung von vier Megapixeln, ein Tiefensensor und ein Sensor, der Bewegungen aufzeichnet. Zwei Videoprozessoren messen die Rotation und die Bewegungsabläufe des Smartphones. Laut Google werden auf diese Weise mehr als 250.000 Datenpunkte pro Sekunde erfasst und in Echtzeit zu einem 3-D-Modell zusammengebastelt.

Wenn es nach Google geht, soll die Technik künftig in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Zunächst soll vor allem die Navigation in Räumen verbessert werden. Also überall dort, wo die GPS-Daten für die klassische Navigation nicht zum Smartphone durchdringen. Außerdem sollen sehbehinderte Menschen mit dem Smartphone ihre Umgebung in Echtzeit erfassen und mit akustischen Signalen vor Hindernissen gewarnt werden.

Doch Google denkt natürlich auch an den kommerziellen Einsatz der Technologie. So sollen Kunden ihre Wohnzimmer mit dem Smartphone scannen und vor der Shopping-Tour zuhause ausprobieren, welche neuen Möbel in das Zimmer passen. Eine bequeme Methode, um sich den mühsamen Weg durchs Möbelhaus abzukürzen. Aber wohl auch eine Möglichkeit für Google, zu erfahren, wie es in der Wohnung der Nutzer aussieht.

Das Atap-Team will in den kommenden Monaten 200 Entwickler-Sets an Programmierer schicken, die sich mit Navigation in Räumen befassen. Außerdem sollen Softwareschmieden mit dem Gerät ausgerüstet werden, um die Umwelt beispielsweise mit Videospielen zu verknüpfen. Google hat die Atap-Mitarbeiter nach dem Verkauf von Motorola behalten. Die Gruppe hat in den vergangenen Jahren unter anderem die Digitalbrille Google Glass entwickelt. Ein Team, das sich alles andere als bescheiden gibt und bei Google+ mit den folgenden Worten beschreibt: "Wir mögen epischen Scheiß. Wir haben uns dafür entschieden, die Zukunft zu gestalten."

jbr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. oje
Gott 21.02.2014
oje, jetzt kommen wieder gleich zehn milliarden "google ist böse" kommentare :/
2. Wartet es ab.
Untertan 2.0 21.02.2014
Google wird bald auch Analsonden auf den Markt bringen, die 3D-Bilder für Google-Darm-View produzieren. Wer das nicht möchte, darf eben nur noch verpixelte Nahrung zu sich nehmen.
3. Böse sind die nicht...
spiegelleser987 21.02.2014
Zitat von Gottoje, jetzt kommen wieder gleich zehn milliarden "google ist böse" kommentare :/
Böse sind die nicht, die wissen nur, wann der Nutzer die letzten Möbel gekauft hat. Und da sagt Google: "was schon zwei Jahre her? Du brauchst eine neue Wohnungsausstattung. Komm wir fahren mal in ein ein Möbelzentrum." Google guckt nochmal schnell aufs Konto des Nutzers und bestellt dann automatisch ein Taxi. Das muss man nicht bezahlen. Das macht der Möbelladen. Nun sagen Sie nicht, die könnten nicht auf das Konto gucken. Das ist auch egal. Die kriegen das über die Häufigkeit und Menge der Bestellungen bei Amazon und Zalando mit. Und über die Suchbegriffe erfahren die auch, ob der Nutzer teuer oder "günstig" kauft.
4.
maximvonaz 21.02.2014
Google ist böse! Nein im Ernst, 'epischer Scheiß' ist eine passende Formulierung. Sie gestalten, nutzen und schaffen Technologien, die zukunftsweisend sind, das steht außer Frage. Die Nutzung der Metadaten ist das eigentliche Problem und der Grund für den fahlen Beigeschmack dessen. Dennoch, lieber lebe ich mit den Technologien Googles, als ohne.
5. Gut, dass ....
spiegelleser987 21.02.2014
Zitat von Untertan 2.0Google wird bald auch Analsonden auf den Markt bringen, die 3D-Bilder für Google-Darm-View produzieren. Wer das nicht möchte, darf eben nur noch verpixelte Nahrung zu sich nehmen.
Gut, dass Sie die Kamerasysteme, welche es dann bei Beate U. gibt, nicht erwähnt haben. Das eine guckt, ob jemand mal rein kommt, dass andere guckt bei der Einfahrt ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Jörg Breithut sucht von Stuttgart aus nach Themen im Internet. Und schreibt sie dort auch wieder rein.

  • Blog von Jörg Breithut


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: