Propaganda im Netz: Nordkorea schickt Foren-Trolle in den Kampf

Nordkoreanische Soldaten: Angeblich hat das kommunistische Land eine ganze Cyber-Armee Zur Großansicht
REUTERS

Nordkoreanische Soldaten: Angeblich hat das kommunistische Land eine ganze Cyber-Armee

Lästern im Auftrag der Regierung: Nordkorea bildet Medienberichten zufolge professionelle Trolle aus, die in Südkorea schlechte Stimmung im Netz verbreiten - um die Moral des Nachbarlandes zu schwächen.

Nordkorea verlagert den Konflikt mit seinem südlichen Nachbarland immer weiter ins Netz. Die kommunistische Regierung bildet offenbar professionelle Forentrolle aus, die mit Kommentaren auf südkoreanischen Internetseiten schlechte Stimmung verbreiten sollen. 200 Agenten sind laut der koreanischen Tageszeitung "The Chonsun Ilbo" hauptberuflich damit beschäftigt, negative Bemerkungen über Südkorea im Web zu hinterlassen. Die Zeitung bezieht sich auf eine südkoreanische Forschergruppe.

Laut den Wissenschaftlern arbeiten insgesamt etwa 3000 Cyberwar-Experten für den nordkoreanischen Geheimdienst, darunter 200 Trolle. Deren Aufgabe sei es, die Moral im Nachbarland zu schwächen. Ein Sprecher des Police Policy Institute sagte, der Norden habe ein Team von Online-Trollen zusammengestellt, deren Aufgabe es sei, Kommentare auf den wichtigsten Portalen in Südkorea zu hinterlassen. Sie verschleierten ihre Identität, indem sie persönliche Daten von Südkoreanern stehlen und sich dahinter verbergen.

Nach Angaben des Instituts führen die Agenten aus Nordkorea ihre psychologische Online-Kriegsführung auf 140 Internetseiten und leiten ihre Zugriffe über Server in 19 Ländern um, um Spuren zu verwischen. Im Jahr 2011 haben die Agenten demnach mehr als 27.000 Propaganda-Kommentare gegen den Süden gepostet, im vergangenen Jahr seien es bereits mehr als 41.000 gewesen.

"The Chonsun Ilbo" zufolge steht der Süden im Internet-Krieg verglichen mit dem Norden eher schlecht da. Zwar würden auch einige junge Südkoreaner die Grundlagen des Hacking lernen. Doch während in Nordkorea jährlich 300 neue Cyberwar-Agenten ausgebildet werden, seien es im Süden lediglich 30.

Bei Hackerangriffen auf Ziele in Südkorea fällt der Verdacht meist auf das kommunistische Nachbarland. Bei einer Attacke auf Regierungsseiten im Juni dieses Jahres sah sich Südkorea in der Annahme bestätigt, dass der Norden sich seit Jahren auf einen Cyber-Krieg vorbereitet. Die Regierung in Seoul macht Pjöngjang für etliche Angriffe in den vergangenen Jahren verantwortlich.

jbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
MvM_NHI 16.08.2013
Das haben die von Südkorea abgeschaut, die machen das schon länger. Meistens beim Stichwort "Apple" ^^.
2. das ist noch gar nichts
isp 16.08.2013
nur 200 Agenten als CyberTrolle? Das ist gar nichts gegen eine mit 4 Milliarden finanzierte Armee von Cyber-Trollen der NSA.
3.
neu_ab 16.08.2013
Fragt sich nur, womit genau die eigentlich trollen wollen. Mit leeren Regalen & Internierungscamps? Mit der Frisur ihres tollen Führers? Im Gegensatz zu Nordkorea gibt es in Südkorea nämlich alles im Überfluß.
4.
glen13 16.08.2013
Zitat von sysopREUTERSLästern im Auftrag der Regierung: Nordkorea bildet Medienberichten zufolge professionelle Trolle aus, die in Südkorea schlechte Stimmung im Netz verbreiten - um die Moral des Nachbarlandes zu schwächen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/propaganda-im-netz-nordkorea-schickt-trolle-in-den-sueden-a-916936.html
"The Chonsun Ilbo" zufolge steht der Süden im Internet-Krieg verglichen mit dem Norden eher schlecht da. Zwar würden auch einige junge Südkoreaner die Grundlagen des Hacking lernen. Doch während in Nordkorea jährlich 300 neue Cyberwar-Agenten ausgebildet werden, seien es im Süden lediglich 30." Wofür sollte Südkorea denn die Trolle ausbilden? Wer chattet denn auch in Foren in Nordkorea? Ich lese immer, dass die Bevölkerung kurz vor dem Verhungern ist. Wer hat denn da einen PC und Internetanschluss? "Zwar würden auch einige Südkoreaner die Grundlagen des Hacking lernen". Wie bitte? Dort gibt es genau so viele Computer Clubs und HAcker wie bei uns. Wer hat das denn recherchiert?
5. Och Forentrolle...
Layer_8 16.08.2013
Zitat von sysopREUTERSLästern im Auftrag der Regierung: Nordkorea bildet Medienberichten zufolge professionelle Trolle aus, die in Südkorea schlechte Stimmung im Netz verbreiten - um die Moral des Nachbarlandes zu schwächen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/propaganda-im-netz-nordkorea-schickt-trolle-in-den-sueden-a-916936.html
...die gibts doch auch hier. Nicht um unsere Moral zu schwächen, jedoch um jeweilige Regimes propagandamäßig den Rücken zu stärken. Wenn es z.B. um Sysrien geht und überhaupt das überdurchschnittliche USA-Bashing. Auch bei SPON, hab ich den Eindruck ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
Zum Autor

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.