Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Prothese: Finne ersetzt Finger durch USB-Stick

Jerry Javala büßte bei einem Unfall einen Finger ein. Der Finne machte aber aus der Not eine Tugend - und baute seine Prothese zum Speichermedium um.

Helsinki - Das ist Begeisterung für den Beruf: Der finnische Computerexperte Jerry Javala hat den Verlust seines linken Ringfingers bei einem Motorradunfall konsequent für berufliche Zwecke genutzt. Wie Javala in seinem Weblog mitteilte, ist auf seiner Hand jetzt eine Prothese mit eingebautem USB-Stick montiert. Das sei ungemein praktisch, findet der findige Finne: "Ich stecke meinen Finger einfach in den Slot eines Rechners und zieh den Rest raus, wenn Bedarf ist. Anschließend kommt der Finger wieder auf die Hand."

Fingerprothese mit USB-Anschluss: Jerry Javala machte den Verlust eines Fingers zur Tugend, baute in die Prothese einen USB-Stick ein
DPA

Fingerprothese mit USB-Anschluss: Jerry Javala machte den Verlust eines Fingers zur Tugend, baute in die Prothese einen USB-Stick ein

Javala war im Mai letzten Jahres auf seinem eine Woche zuvor neu gekauften Motorrad mit Rotwild zusammengestoßen. Erst als er anschließend fluchend aufgestanden sei und sich eine Zigarette anzünden wollte, habe er bemerkt, dass die obere Hälfte seines linken Ringfingers fehlte.

Er habe sich dann gegen einen "normalen mechanischen Fingerersatz", wie er heutzutage üblich ist, entschieden, berichtete Javala in der Zeitung "Iltalehti". Als Chirurgen Vorschläge für eine Prothese machten, erschien es ihm sinnvoll, den künstlichen Finger so zu konstruieren, dass es ihm damit möglich wäre, immer ein paar von ihm selbst entwickelte Computerprogramme sowie das Betriebssystem Linux seines Landsmannes Linus Torvalds bei der Hand zu haben.

Das funktioniere schon ganz prächtig, schreibt Javala in seinem Blog. Allerdings habe er für die Zukunft noch viel ausgefeiltere Pläne für seine Fingerprothesen. Für die nächste Version etwa, plane er eine abnehmbare Fingerspitze und einen RFID-Sender. Den könnte man beispielsweise nutzen, um sich elektronischen Kontrollsystemen gegenüber auszuweisen.

Das mag zwar nicht schön sein, aber praktisch. Und mit Sicherheit hilft diese Art, sich damit auseinanderzusetzen Javala dabei, den Verlust seines Fingers besser zu verschmerzen.

mak/ dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: