Ausfall des Playstation-Netzwerks Spielefans beklagen magere Wiedergutmachung

Sony hat auf den Ausfall seines Spielenetzwerks PSN reagiert: Das Unternehmen verlängert freiwillig Online-Abos und plant eine Rabatt-Aktion. Einige Spieler enttäuscht dieses Entschädigungsangebot.

Spieler mit einer Playstation-4-Konsole: Nach dem Angriff auf das Online-Netzwerk PSN will Sony seine Kunden entschädigen
REUTERS

Spieler mit einer Playstation-4-Konsole: Nach dem Angriff auf das Online-Netzwerk PSN will Sony seine Kunden entschädigen


Der Ausfall des Playstation-Netzwerks (PSN) hat vielen Spielefans die Weihnachtstage vermiest. Viele Online-Inhalte waren über die Feiertage hinweg nicht verfügbar, auch Spieledownloads waren in Folge eines Überlastungsangriffs unmöglich. Nun hat Sony eine Entschädigung angekündigt. Man wolle sich bei den Spielern für ihre Geduld bedanken, heißt es in einem Blogbeitrag des Unternehmens.

Sony verspricht allen Spielern, die am 25. Dezember eine gültige Mitgliedschaft fürs Playstation Network besaßen, dass ihr Abo automatisch um fünf Tage verlängert wird. Außerdem will Sony in diesem Monat noch Gutscheincodes an alle PSN-Mitglieder verschicken. Jeder dieser Codes soll einmalig den Preis für einen beliebigen Einkauf im Playstation-Store um zehn Prozent senken.

In den Kommentaren unter der Ankündigung beklagen sich einige Spieler darüber, dass die Entschädigung mager ausfalle. "Lächerlich", heißt es in einem Beitrag. Ein Nutzer schreibt: "Das ist alles? Ein Spiel umsonst wäre besser gewesen." In der US-Ausgabe des Playstation-Blogs schreibt ein Nutzer, die Aktion sei "erbärmlich". Man finde selbst bei einer schnellen Suche im Internet einen besseren Preisnachlass als die angekündigten zehn Prozent.

Manche Kommentatoren verweisen bei ihren Beiträgen auf einen Ausfall im Jahr 2011, als Sony das Playstation-Netzwerk nach einem massiven Hacker-Angriff komplett abschaltete. Damals zeigte sich der Konzern spendabler - was wohl auch mit dem entstandenen Schaden zusammenhängen dürfte. Die Spieler durften sich seinerzeit zwei Spiele kostenlos herunterladen. Die bestehenden Abos der Playstation-Plus-Mitglieder wurden um einen Monat verlängert, alle Nichtmitglieder erhielten ein kostenloses Monatsabo.

Auch positives Feedback

Kürzlich hatte auch der Softwarekonzern Ubisoft Spielern eine Art Entschädigungsangebot gemacht. Nach einem holprigen Start bei der Veröffentlichung des Titels "Assassin's Creed: Unity" für Playstation 4, Xbox One und PC schenkte die Spielefirma den Käufern mit gültigem Season-Pass ein Spiel. Zur Wahl standen unter anderem aktuelle Titel wie "Far Cry 4" und "Watch Dogs".

Viele Playstation-Spieler nehmen Sony aber auch in Schutz und bedanken sich bei den Technikern, die über die Feiertage daran gearbeitet haben, das Problem zu lösen. Da Sony keine Chance habe, sich gegen die Hacker-Angriffe zu wehren, könne man froh sein, dass es überhaupt eine Entschädigung gebe. Ein Nutzer schreibt: "Sony trifft beim letzten Angriff keine Schuld. Die Entschädigung muss also nicht sein." Andere Kommentatoren bezeichnen das Angebot von Sony als kulant.

Noch ist unklar, wer hinter den Überlastungsangriffen auf das Netzwerk steckte, die in ähnlicher Form auch Microsofts Dienst Xbox Live trafen. Doch immer wieder werden die Mitglieder der Gruppe Lizard Squad mit den Attacken in Verbindung gebracht. Erst am Dienstag hat die Polizei in England ein mutmaßliches Mitglied von Lizard Squad festgenommen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Untertan 2.0 02.01.2015
1. Pseudo-Geschenke
---Zitat--- Sony verspricht allen Spielern, die am 25. Dezember eine gültige Mitgliedschaft fürs Playstation Network besaßen, dass ihr Abo automatisch um fünf Tage verlängert wird. ---Zitatende--- Solche "Wiedergutmachungen" sind bei Abo-Diensten leider üblich. Die Betroffenen haben nur in 99% der Fälle nichts davon. Warum ist das so? Wenn man einen solchen Dienst kündigen will, dann i.d.R. weil man unzufrieden mit ihm ist oder kein Bedarf mehr besteht. Das weiß man aber normalerweise lange im voraus und somit verfällt die geschenkte, wie auch ein Großteil der bezahlten Nutzungszeit ohnehin...
meykota 02.01.2015
2. psn Ausfall und ubisoft
Diesen kleinen Ausfall mit dem richtigen PSN-Hack aus dem Jahr 2011 zu vergleichen, ist Humbug. Damals war das PSN aufgrund eines Hackangriffes, bei dem auch Daten entwendet wurden, offline gewesen. Da war es logisch, dass die Entschädigung größer ausfiel, auch wenn wir Deutschen damals natürlich wieder in die Röhre schauen mussten, da unser Angebot sehr beschnitten war. Man braucht Ubisoft hier nicht als Beispiel zu nennen. Zwar haben sie die Entschädigung groß angekündigt, aber ich kenne viele, unter anderem auch mich selbst, die trotz sehr frühzeitigem Seasonpass immer noch angeblich nicht berechtigt sind, die Entschädigung zu erhalten. Bei Kontaktaufnahme schickt einen Ubisoft direkt wieder zur ersten Webseite, wo einem erklärt wird, dass man nicht berechtigt ist. Das, was Sony hier macht, ist ausreichend für die kurze Zeit in der das PSN nicht erreichbar war.
Walter Sobchak 02.01.2015
3.
Die Konsequenz ist einfach dem Konzern endlich die rote Karte zu zeigen und keine PS mehr zu kaufen.
manicmecanic 02.01.2015
4. Sony immer noch ein geldgieriger Schlampladen
Der seine Kunden nur wie notwendiges Übel behandelt.Ich fand auch die Entschädigung 2011 bescheiden dafür daß die sich durch ihre miese billige Art meine gesamten Daten haben stehlen lassen.Ich erinnere mich auch noch an die ganze Art wie das von Sony damals gehandelt wurde.Da gabs erst tagelang ! einfach keinerlei Kommentar selbst als schon alles abgeschaltet war!Ich bin auch Besitzer von den Audiocds mit denen Sony unverschämterweise noch früher einem den pc geschädigt hat wenn man es wagte am pc legal gekaufte Musik hören zu wollen.Und was gabs damals als legale Aktion unseres angeblichen Rechtsstaat gegen die namentlich bekannten Manager die dieses Ding angezettelt hatten?NICHTS!Aber wehe irgendwer anders hätte sowas getan,Audiocds verkaufen mit eingebautem Virus der den klaren Sinn hat jeden Käufer zu schädigen.Die wären zu Recht als Kriminelle eingefahren.SONY ist für mich tot,von denen meide ich sogar was gebrauchtes zu kaufen.
whocaresbutyou 02.01.2015
5. OKOPSAW - onlinesüchtige Kids ohne Playstation an Weihnachten
Zitat von Walter SobchakDie Konsequenz ist einfach dem Konzern endlich die rote Karte zu zeigen und keine PS mehr zu kaufen.
Wenn sie jedes mal, wenn etwas derart unwichtiges mal einen Tag nicht funktioniert, ihre rote Karte auspacken, werden wir von ihnen demnächst nur noch wenig hören... Mag sein, dass so mancher einen Tag ohne PS-Netzwerk als traumatisches Ereignis oder seelische Grausamkeit betrachtet. Letztendlich ist es ein Tag ohne Playstation... Kein Grund gleich einen Volksaufstand anzuzetteln...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.