Pubbles: Der potemkinsche Kiosk

Von

Auf der Buchmesse 2010 in Frankfurt stehen Elektronik-Themen wie nie zuvor im Fokus des Interesses - vom E-Book bis zu mobilen Services. Auch der Verlag Gruner + Jahr ließ zum Messeauftakt seinen lang angekündigten Online-Kiosk Pubbles vom Start. Wir haben uns angesehen, was er bietet.

Verlagsshop Pubbles: Wartet die Kundschaft auf einen Kiosk im Web? Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Verlagsshop Pubbles: Wartet die Kundschaft auf einen Kiosk im Web?

Elektronik gehört seit langer Zeit zu den Themen der Frankfurter Buchmesse: Bereits 1996 wurde dort das Rocket eBook, einer der ersten regulär im Handel zu kaufenden E-Book-Reader vorgestellt. Das Thema aus der Exoten-Nische fand damals allerdings so wenig Interesse, dass der Anbieter das klobige Gerät im Folgejahr ganz dreist einfach noch einmal als Novität vorstellen konnte - mit ähnlichem Misserfolg. Der Durchbruch der E-Books und E-Reader ließ dann noch mehr als zehn Jahre auf sich warten.

Inzwischen aber ist er da, behaupten die Branchenexperten. Die Buchmesse 2010 steht wie nie zuvor im Zeichen der Elektronik-Themen. In Frankfurt konkurrieren Hunderte Geräte-, Inhalte- und Dienstanbieter um die öffentliche Aufmerksamkeit, kaum ein großer Verlag kommt um das Thema des elektronischen Lesens noch herum. Und anders als in vergangenen Jahren gibt es endlich auch in Deutschland Inhalte, die man elektronisch kaufen und lesen könnte - noch immer wenige im Vergleich mit der englischsprachigen Verlagswelt, aber immerhin.

Eines der mit viel Spannung erwarteten neuen Verlagsangebote ist der Online-Kiosk Pubbles, der am Mittwochmorgen online ging. Der lang angekündigte Shop der Bertelsmann-Töchter DirectGroup und Deutscher Pressevertrieb (eine hundertprozentige Tochter des Verlagshauses Gruner + Jahr) bietet bereits rund 3000 E-Books meist populärer Belletristik-Titel. Für einen Buchladen wäre das wenig, für einen Kiosk ist es viel - und tatsächlich soll Pubbles primär genau das sein: Eine Präsentationsfläche für Zeitungs- und Magazininhalte in elektronischer Form.

Insofern wäre Pubbles also keine Konkurrenz zu Amazon, wo es einzelne aktuelle Presseerzeugnisse nicht zu kaufen gibt, sondern allenfalls Abos. Stattdessen konkurriert das Angebot eher mit dem iTunes-Store. Dort gibt es entsprechende Angebote, und tatsächlich bedient der Kiosk mit besonderem Schwerpunkt auch die Apple-Gerätschaften.

Der Anspruch von Pubbles ist es, Inhalte für so viele Plattformen wie möglich bereitzuhalten. Epub, eMag und PDF sind die dort gängigen Formate, Amazons E-Book-Format hingegen nicht: "In sich geschlossene" Systeme, verrät uns Pubbles, könne man leider nicht befüttern - Apple ausgenommen. Da bleiben die PC sowie mobile Geräte, die offene oder weitverbreitete Standards bedienen und eben Apples Geräte, die in vielerlei Hinsicht Standards setzen.

Braucht man einen Kiosk?

Der Grundgedanke der Plattform ist naheliegend. Es geht darum, Verlagsprodukte klar strukturiert in einem Kontext von Verlagsprodukten zu präsentieren, zu verkaufen und zu versenden. Im Gemischtwarenhandel des Apple-App-Stores gehen diese unter: Sie konkurrieren dort mit Spielen (die von 90 Prozent der iPad-, iPhone-, und iPod-Nutzer gern gekauft werden), elektronischen Gag-Anwendungen oder dienstleistungsorientierten Applikationen wie Augmented-Reality-Software, Handy-Navis oder Gitarren-Verstärker-Simulatoren, mit Musik und Filmen. Nur rund vier Prozent der App-Käufer lassen sich dagegen überhaupt einmal auf Lese-Inhalte ein.

Kein Wunder also, dass die Metapher des Kiosks aus Verlagsperspektive verlockend erscheint: Wer Pubbles im Internet besucht, wird dies aus einem vorhandenen Interesse an Lesematerial tun. Jeder Besucher, jeder registrierte Nutzer eines solchen Dienstes ist aus Sicht eines Verlags ein potentieller Kunde - ohne jeden Streuverlust. Und eine solche, auf Presseerzeugnisse spezialisierte Verkaufsplattform gibt es bisher tatsächlich nicht. Bleibt nur abzuwarten, ob der Kunde auch darauf wartet: Wir haben uns angesehen, was für Pubbles spricht - und was dagegen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ebooks
hdudeck 06.10.2010
Endlich etwas Erfreuliches aus Deutschland, wenn dies auch nur ein kleiner Schritt ist. Da ich z.Z. fuer einen der fuehrenden Anbieter von epublications in den USA arbeiete weiss ich, dass hier mit Hochdruck an der ebook Welt von Morgen gearbeitet wird. Jede Woche wird ein neues Product freigegeben oder ist in der Entwicklung(wie z.b. von Firmen wie BN das Pubit (Werkzeug fuer die Erstellung von Ebooks fuer die Allgemeinheit und deren Vertrieb)), neue Hardware (Amazon,BN)usw. Aber aus Deutschland - nichts oder sehr viel Kritik wenn jemand sich mit einem Product vorwagt wie das WeTab. Deutschland wird wieder einmal den Anschluss verpassen und muss sich nicht wundern, wenn auslaendische Unternehmen die Fuehrerschaft im Publikations Bereich uebernemen wie Apple im Music Bereich (was schon in Planung ist) und Verlage dann massenweise schliessen muessen. Leute, das Internet kennt keine geschlossene Maerkte und wenn der Versand electronisch erfolgt, braucht man auch keine Ruecksicht mehr auf regionale Besonderheiten nehmen. Autoren werden diesen Markt sowieso bevorzugen, ist die Veroeffentlichung ihres Products viel schneller moeglich und die Verdienstspanne viel hoeher. HD NY
2. ...Der Spiegel..
mac4ever 06.10.2010
könnte ja mit gutem Beispiel vorangehen und seine Ausgabe 25-35% billiger - wie laut Artikel international üblich, anbieten. So war das nicht gemeint? Ja dann...
3. ...
Newspeak 07.10.2010
Zitat von sysopAuf der*Buchmesse 2010 in Frankfurt stehen Elektronik-Themen wie nie zuvor im Fokus des Interesses - vom E-Book bis zu mobilen Services. Auch der Verlag Gruner Jahr ließ zum Messeauftakt seinen lang angekündigten Online-Kiosk Pubbles vom Start. Wir haben uns angesehen, was er bietet. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,721562,00.html
Wenn das Produkt so blöd ist, wie der Name, dann herzlichen Glückwunsch. Ich stelle mir schon die deutsche Oma vor, die den Namen auch deutsch ausspricht und das passende Tätigkeitswort ("Was machst du gerade? Ich pubble!", "Das hab ich mir gepubblet" u.ä.).
4. Geht's noch?
Thomas4321 07.10.2010
Bin gerade hin und her gerissen zwischen einem Lachkrampf und einem Wutanfall! Gerade einmal 4% der Ipad-Nutzer kaufen Bücher. Liebes Verlagswesen, bekommt ihr von der Realität überhaupt noch etwas mit? Ihr hängt dem internationalen Markt um Jahre hinterher, weil ihr seit Jahren gegen das elektronische Buch mauert. Die Anzahl von 3000 Titeln ist gelinde gesagt ein Witz. Schaut man über den großen Teich, wundert man sich, daß Amazon im Weihnachtsgeschäft 2009 (das ist bereits 9 Monate her!!!) mehr digitale Bücher verkauft hat, als gedruckte Exemplare. Und das in einem Land wie den USA... In der ehemaligen DDR gab es bestimmt auch nur 4% in der Bevölkerung, die Bananen kauften. Schlussfolgerung: Wir Ossis mochten keine Bananen?!?!...wie blind muss man eigentlich sein?
5. Warnung
derweltbuerger 07.10.2010
WARNUNG: Dieser Artikel ist eine als objektiver Testbericht getarnte Werbebotschaft. Wieso? G+J hält eine Sperrminorität von 25,5 Prozent am Spiegel. Daher auch kein Zufall, dass dem Test gleich sechs Seiten gewidmet werden und sogar der Registrierungsprozess beschrieben wird. Im Grunde nicht verwerflich, aber ich finde es sollte zumindest ein DEUTLICHER und nicht zu übersehender Hinweis auf diesen Umstand im Artikel hinweisen. Bitte nachtragen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema E-Book-Reader
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.