Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Datenverschlüsselung: Forscher knacken Quantenkryptografie

Von

Quanten-Experiment in Shanghai (Archivbild): Mit Licht Informationen senden Zur Großansicht
AP/ Zhejiang Daily/ Imaginechina

Quanten-Experiment in Shanghai (Archivbild): Mit Licht Informationen senden

Kein System ist unverwundbar. Das haben schwedische Physiker einmal mehr bewiesen. Mit einem Trick haben sie die als unüberwindbar geltende Technik der Quantenkryptografie ausgehebelt.

Quantenkryptografie gilt als sichere Methode, um Daten verschlüsselt zu übertragen. Doch schwedische Forscher berichten jetzt, sie hätten ein Schlupfloch beim sogenannten Quantenschlüsselaustausch gefunden.

"Durch diese Sicherheitslücke ist es möglich, zu lauschen ohne entdeckt zu werden", sagt Jan-Ake Larsson von der Universität in Linköping. Sein Team berichtet zusammen mit Forschern der Uni Stockholm im Fachblatt "Science Advances" von entsprechenden Experimenten.

Beim Quantenschlüsselaustausch mittels Verschränkung werden zwei Photonen zum selben Zeitpunkt in verschiedene Richtungen gesendet, schreibt die Universität Linköping in einer Mitteilung. Am anderen Ende der Leitung werden diese Lichtteilchen - vereinfacht gesagt - vermessen und verglichen. Würde jemand versuchen, die Datenübertragung zu belauschen, würde der Empfänger das mitbekommen, weil der Zustand der beiden Lichtteilchen dann nicht mehr gleich wäre. Diese Zustandsänderung durch Beobachtung ist ein Grundprinzip der Quantenmechanik.

Haben Sender und Empfänger - in den Experimenten der Schweden stets Alice und Bob genannt - geklärt, dass die Übertagung sicher ist, nutzen sie die gesendeten Photonen, um einen Quantenschlüssel auszutauschen. Mit diesem kann dann einmalig eine auf anderem Weg, etwa per E-Mail, gesendete Nachricht codiert und decodiert werden.

Manipulation an der Quelle

Wie haben die Physiker dieses System geknackt? Sie haben sich in ihrem Experiment der Photonenquelle bemächtigt, des Geräts also, das die Lichtteilchen aussendet. Dieses haben sie durch eine traditionelle Lichtquelle ersetzt, sodass viel mehr Photonen als geplant durch die Leitungen strömten. Den Kontrollmechanismus, auf den sich Sender und Empfänger verlassen, konnten sie dadurch aushebeln.

Der Lauscher, in den Experimenten Eve genannt, "muss nur auf die Photonenquelle zugreifen und nicht auf die Messgeräte oder Computer von Alice oder Bob", schreiben die Forscher in ihrem Fachartikel.

Aber steht die Quelle nicht auch direkt bei Alice oder Bob? "Ja", antwortet Jonathan Jogenfors, einer der Studienautoren. "Aber trotzdem können beide der Quelle nicht einfach vertrauen. Schickt Alice den Quantenschlüssel, weiß Bob ja nicht, ob sie ihre Photonenquelle unter Kontrolle hat - und andersherum." Der Test, mit dem die Sicherheit des Systems überprüft wird, stelle das gesamte System auf die Probe, inklusive Glasfaserkabel, Spiegel und eben auch der Photonenquelle.

Die Forscher stellen mehrere mögliche Gegenmaßnahmen vor, von denen sie eine bevorzugen: sogenannte sich umarmende Interferometer. Durch die zusätzliche Sicherheitsmaßnahme fliegt Eves Schummelei mit der Lichtquelle auf. Der Nachteil des verbesserten Verfahrens: Es benötigt ein zweites Glasfaserkabel zwischen Alice und Bob. Und die Leitungen müssten perfekt synchronisiert sein, sagt Jogenfors. Praktisch gesehen wird der Quantenschlüsselaustausch dadurch etwas teurer und aufwendiger.

Am Ende, sagt Jogenfors, gehe es darum, diese Form der Quantenverschlüsselung alltagstauglich zu machen. "Dazu muss das System stabil und sicher sein. Entdecken wir Sicherheitslücken, müssen wir Wege finden, sie zu schließen."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Interessanter
felisconcolor 21.12.2015
Gedankengang und ein wichtiger Ansatz um das System alltagstauglich zu machen.
2. nicht die Verschlüsselung wurde geknackt
sidd2 21.12.2015
sondern eine oder mehrere spezielle Implementierungen. Das wurde schon vor sechs Jahren dargestellt. https://events.ccc.de/congress/2009/Fahrplan/events/3576.en.html
3.
mr.andersson 21.12.2015
Sicherheit ist eine Illusion, totale Sicherheit ist eine totale Illusion. Man kann es dem Eindringling nur so schwer wie möglich machen.
4. Die Verschlüsselung wurde nicht geknackt.
_freidenker_ 21.12.2015
Vielleicht sollte die Dame die den Beitrag verfasst hat sich mal intensiv mit dem Thema auseinander setzen, bevor sie Artikel zu einem technischen Thema verfasst. Entsprechende Links wurden ja schon gepostet, für einen Schnelleinstieg reichen aber auch wissenschaftliche Magazine.
5.
Johannes60 21.12.2015
Alice sollte einfach kein Email schreiben sondern Bob besuchen. Am Ende die ist die alte Form der Informationsweitergabe von Mensch zu Mensch (ohne Computer und Kabel) dann vielleicht doch noch die sicherste.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: