Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tragbare Radargeräte: US-Ermittler durchleuchten Wände

Radargerät: US-Strafverfolger nutzen den Range-R Fotos
L-3 Communications/ CyTerra

Steht da jemand hinter der Hauswand? Bewegt er sich? Einem Zeitungsbericht zufolge haben Dutzende US-Behörden Hand-Radargeräte angeschafft. Datenschützer sind empört.

Die Technik klingt nach Science-Fiction, aber rund 50 amerikanische Strafverfolgungsbehörden steht sie schon vor Verfügung: kleine Hand-Radargeräte, die Hinweise darauf geben, was hinter Mauern passiert. US-Polizisten setzen sie offenbar ein, wenn sie Gebäude stürmen, etwa bei Geiselbefreiungen.

Wie "USA Today" berichtet, nutzen die Behörden, darunter das FBI und der U.S. Marshals Service, die Geräte teilweise schon seit zwei Jahren. Der Marshals Service soll bereits 180.000 US-Dollar in die Scanner investiert haben. Die Einführung der Geräte wurde zwar nicht geheim gehalten, aber auch nicht weiter bekannt gemacht - so wurden Gerichte wohl nur knapp informiert. Die Öffentlichkeit wurde laut "USA Today" überhaupt nicht darüber informiert, wie und wann diese Radarscanner eingesetzt werden.

"Die Idee, dass die Regierung Signale durch die Wand deines Hauses sendet, um herauszufinden, was sich darin befindet, ist problematisch", sagt Christopher Soghoian, ein Technikexperte der US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union.

Geworben wird mit 95 Prozent Trefferquote

Der als Range-R bekannte Radarscanner, den die Behörden nutzen, wird von einer Firma in Florida vertrieben. Das Gerät wiegt 540 Gramm und hat die Maße 22x10x6,9 Zentimeter, es ist laut Hersteller in der Lage, "mit einer Reichweite von 15 Metern durch Mauern zu sehen, außerdem durch Böden und Decken aus Beton, Zementblöcke, Holz, Ziegel und andere nicht-metallische Oberflächen". Der Sensor muss dabei an die Wand gehalten werden.

Mit einer Trefferquote von 95 Prozent soll der Range-R binnen drei Sekunden anzeigen, ob hinter dem Hindernis jemand steht und ob er nur atmet oder sich auch bewegt. Sogar zwischen verschiedenen Personen soll das Gerät unterscheiden können. Ein Bild von dem, was hinter den Mauern geschieht, bekommt der Nutzer aber nicht. Angezeigt wird allerdings der eigene Abstand zur Person.

Ursprünglich wurden Scanner wie der Range-R für Einsätze im Irak und Afghanistan entwickelt. Laut Hersteller wurden rund 200 Geräte für jeweils ungefähr 6000 Dollar an 50 Strafverfolgungsbehörden verkauft.

"USA Today" schreibt, erst im Dezember 2014 sei durch einen Polizeibericht bekannt geworden, dass solche Geräte aktiv eingesetzt werden. Beamte in Denver hatten ein Gebäude damit gescannt, bevor sie einen Flüchtling festnahmen - und das ohne Durchsuchungsbefehl. Die Richter, die den Fall verhandelten, bewerteten diese Unterlassung kritisch und sagten, der Vorfall werfe im Hinblick auf den vierten Zusatzartikel der US-Verfassung Fragen auf. Der Artikel soll Bürger eigentlich vor staatlichen Übergriffen schützen.

abr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und?
emeticart 20.01.2015
Ein Bild gibts nicht. Welchen anderen Einsatzzweck gibts dann, ausser bei der Erstürmung von Häusern? Die Datenschützer, sollten sich eher über das Abfischen von Daten durch NSA und Konsorten aufregen. MfG
2. Die Datenschützer sind herzlich eingeladen, die Polizei vor Objekten mit potentiellen Tätern zu unterstützen
darkmattenergy 20.01.2015
Das spart dann mindestens die Anschaffung und erübrigt den Einsatz der Radarscanner. Falls Die Datenschützer sich dazu durchringen, ihren Anspruch derart konsequent umzusetzen, sind sie der Polizei gewiß höchst willkommen.
3. Also zählen
Lankoron 20.01.2015
der Aufenthalt von einer Person zu den geschützten Daten, aber nicht die Datenabfischung durch die NSA? Denn an so richtig laute Aufschreie der ACLU nach den Snowdendokumenten kann ich mich nicht erinnern...
4. Unsere Datenschützer
Sonia 20.01.2015
interessiert die Amis deren Protest? Unser Protest? Das mag noch in Zeiten des Kalten Krieges funktioniert haben, als man uns bei Laune hielt. Aber heute? Da sind wir einer von vielen Staaten, und was die Amis erfinden und wo und wie einsetzen, das lassen die sich von niemanden vorschreiben. Bestimmt gibt es das durch TIPP bei uns auch bald - oder im Konsumentenformat. Totalste Überwachung - der Mensch wird sich verändern; nicht zum Besseren. Technik zum Belauschen des Anderen ist da, auch für den normalen Bürger. Die Verrohung ist einfach auf dem Vormarsch, damit kann man richtig Kohle machen.
5. Mit wem Sie sich über was unterhalten, interessiert
cirkular 20.01.2015
Zitat von darkmattenergyDas spart dann mindestens die Anschaffung und erübrigt den Einsatz der Radarscanner. Falls Die Datenschützer sich dazu durchringen, ihren Anspruch derart konsequent umzusetzen, sind sie der Polizei gewiß höchst willkommen.
auch das Finanzamt. Und die werden die Daten mit Sicherheit bekommen. Die nächste Scanner-Gerätegeneration zeigt an, wo Sie ihr Gold im Hause versteckt haben. Und diese Version wird auch für private Nutzer verfügbar sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Andreas Brohme
    Gadgets, Apps, neue Technologien - der Hamburger Andreas Brohme schreibt seit über 20 Jahren über Neues aus Digitalien. In seiner Freizeit spielt er - ganz analog - vor allem Gitarre.

PDF-Download
PDF aufrufen... Radar "Range-R" - PDF-Größe 356 KByte
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: