Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rankings: Momente, die das Web veränderten

Die Organisatoren der renommierten Webby-Awards haben ihre Top-10-Momente der Web-Geschichte zusammengetragen. Ganz oben: Netscapes Börsengang, der das Auf und Ab der Dotcom-Wirtschaft einleitete - gefolgt vom Monica-Lewinsky-Skandal.

Die Geschichte des Webs ist die eines Booms. Als sich 1995 das World Wide Web anschickte, zu einer Art Massenmedium zu werden, da war diese Masse noch ziemlich klein: Geschätzte 16 Millionen "surften" damals durch die langsam wachsenden Weiten. Heute sollen es über 950 Millionen Menschen sein.

Monica Lewinsky: Der Skandal um den Präsidenten und die Praktikantin wurde im Internet losgetreten
REUTERS

Monica Lewinsky: Der Skandal um den Präsidenten und die Praktikantin wurde im Internet losgetreten

Dieser rapide Anstieg verlief nicht stetig. Immer wieder gab es Ereignisse, die Massen von Menschen ins Web lockten. Und immer geschah dasselbe: Einmal dort, blieben die meisten dabei.

Die Organisatoren der Webby Awards, der weltweit bekanntesten Internet-Preise, haben ihre Top-10-Momente der Web-Geschichte gewählt. Darunter finden sich viele Ereignisse, die Schlagzeilen machten. Natürlich ist das so, denn der Erfolg des Webs ist eng verknüpft mit seinem Informations-Potential.
Hier die Auswahl der Webby-Organisatoren:

  • Platz 1: Der Netscape-Börsengang, Aufstieg und Fall der Dotcom-Wirtschaft
  • Platz 2: Der Lewinsky-Skandal. 1998 erschüttert der Drudge-Report, eine Ein-Mann-Gerüchteseite, die USA: Eine Webseite und nicht ein Profi-Medium veröffentlicht den größten Sex-Skandal der US-Politik
  • Platz 3: Jeff Bezos wird "Mann des Jahres". Das "Time"-Magazin kürt den Amazon-Gründer zur wichtigsten Person des Jahres 1999
  • Platz 4: Das Wahljahr 2004. Von der Ukraine bis zu den USA verändert das Web die politische Kommunikation
  • Platz 5: 11. September 2001. Der islamistische Terrorkrieg gegen die USA macht das Web für Millionen zum Nachrichtenmedium Nummer 1
  • Platz 6: Tsunami, Dezember 2004. Der "Bürger-Journalismus" tritt seinen Siegeszug an. Während die Medien noch nach Bildern suchen, schicken Zeugen diese schon per Handy und Web um die Welt. Der Terror von London und Hurrikan Katrina verstärken den Trend
  • Platz 7: Die Schließung von Napster. Das Ende der Urmutter der P2P-Börsen markiert letztlich den Beginn des P2P-Booms.
  • Platz 8: Live 8, übertragen von AOL. Hier, sagen die Webbys, stach das Web das Fernsehen auf dessen eigenem Grund aus. Hier sei aus der interessanten Neuerung "Web" ein kraftvolles Entertainment-Medium geworden
  • Platz 9: Der Boom von Match.com. Ab 2001 sei das Web zum Werkzeug Nummer 1 geworden, um mit jemandem Kontakt zu suchen - von Partnerschaften (Match.com) über soziale Netzwerke (Friendster) bis hin zu Waren-, Job- und Wohnungssuche (Craigslist)
  • Platz 10: Web-Kooperation identifiziert das Sars-Virus. 2003 verschaltete die WHO Forscher aus 14 Ländern zu virtuellen Arbeitsgruppen. Die Kooperation identifizierte das Sars-Virus in Rekordzeit

Und unsere "Top 10"?

Alles Meilensteine der Web-Geschichte, keine Frage - auch, wenn längst nicht alle eine große Wichtigkeit für den numerischen Erfolg des Webs hatten.

Dafür bieten die Log-Statistiken von SPIEGEL ONLINE einen guten Maßstab. In unregelmäßigen Abständen kam es zu abrupten "Peaks", verursacht durch Großereignisse. Und stets war unsere Leserschaft danach dauerhaft gewachsen, mitunter um 20 Prozent und mehr.

Heute können wohl die bei weitem meisten Internet-Nutzer den Zeitpunkt, an dem sie das Web für sich entdeckten, mit einer großen Nachricht, einem einschneidenen Ereignis verbinden. Auch so könnte man die wichtigsten Web-Momente ermitteln, die Erfolgsgeschichte des Webs schreiben. Das können aber nicht wir, das können nur Sie: Wir haben die wichtigsten "Peaks" im Anwachsen der Netz-Nutzerzahlen der letzten zehn Jahre für Sie zusammen getragen. Stimmen Sie ab, was für Sie so wichtig war, den Weg ins Web zu gehen.

Vote
Die wichtigsten "Web-Momente"

Fast alle von uns wurden irgendwann auf das Web aufmerksam, weil Freunde davon erzählten oder das Web in der Öffentlichkeit stark diskutiert wurde. Wann kamen Sie dazu?

P.S.: Für das WWW in Deutschland hatte der Lewinsky-Skandal übrigens eine ganz eigene Nebenwirkung: Zum ersten Mal wurde das Web von vielen als echtes, eigenständiges Unterhaltungsmedium entdeckt. Quell ungezügelter Heiterkeit wurde die automatische Babelfish-Übersetzung der Verhörprotokolle aus dem Verfahren gegen Clinton. Über die tiefere Bedeutung von Aussagen wie "Ich hatte eine Zerstampfung auf ihr" oder "Sie führte Mund-Geschlecht auf" sinnierten (und lachten) damals ganze Büroetagen.

Frank Patalong

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: