Raubkopien: Musikindustrie zwingt Provider Web-Filter auf

Von

Auf Antrag der Musikindustrie verurteilt ein dänisches Gericht den Internetprovider Tele2 zur Sperrung der Bittorrent-Suchmaschine Piratebay. Begründung: Damit sind vor allem Raubkopien zu finden. Nun droht der Musik-Lobbyverband IFPI deutschen Providern mit ähnlichen Prozessen.

In der beschaulichen dänischen 90.000-Seelen-Gemeinde Frederiksberg hat die Musikindustrie vor Gericht den ersten Erfolg ihrer neuen Abwehrstrategie gegen Online-Tauschbörsen erstritten: Der Internetprovider Tele2 muss seinen dänischen Kunden dem Urteil zufolge den Zugang zur Webseite Piratebay.org verwehren. Seit heute Nachmittag blockiert Tele2 die Seite, 100.000 der zwei Millionen Internetanschlüsse in Dänemark sind von der Sperrung betroffen.

Blockade: Der Internetprovider Tele2 sperrt dänischen Kunden seit heute Nachmittag den Zugang zu Piratebay.org

Blockade: Der Internetprovider Tele2 sperrt dänischen Kunden seit heute Nachmittag den Zugang zu Piratebay.org

Angestrengt hatte die Klage die dänische Sektion des Musikindustrieverbands IFPI. Der mit dem Fall betraute dänische Anwalt Jakob Plesner Mathiasen erklärte SPIEGEL ONLINE: "Der Provider kann Berufung einlegen. Wir gehen davon aus, dass das dänische Recht hier klar ist, da das oberste Gericht bereits in einem vergleichbaren Fall ähnlich entschieden hat."

Der Musikindustrieverband IFPI bekämpft die schwedische Seite Piratebay.org seit Jahren – bislang erfolglos. Die Seite ist eine Suchmaschine für sogenannte Torrents. Das sind Informationsdateien, die im Web Anbieter und Interessenten bestimmter Dateien zusammenbringen und eine schnelle Datenübertragungen zwischen ihren Rechnern ermöglichen.

Im Gegensatz zu vergleichbaren Suchmaschinen haben die Betreiber von Piratebay.org immer die Öffentlichkeit gesucht und argumentiert, die Copyright-Inhaber könnten ihnen nach schwedischem Urheberrecht nichts anhaben. Schließlich würden sie nicht selbst auf ihren Servern Inhalte zum Download anbieten, sondern nur neutral Informationen zu Speicherorten unterschiedlichster Daten bereithalten.

Piratebay verhöhnt die Copyright-Inhaber

Noch immer veröffentlichen die Betreiber stolz E-Mails von Anwälten, die im Auftrag von Microsoft, Apple, Warner Brothers und anderer Firmen die Löschung bestimmter Torrent-Dateien verlangen. Die öffentliche Antwort der Piratebay-Macher: "Wir haben wegen dieser Mitteilungen keine Maßnahmen ergriffen, außer uns über die Absender lustig zu machen." Nach einer Durchsuchung der Piratebay-Serverräume 2006 hat vor wenigen Tagen die schwedische Staatsanwaltschaft Anklage gegen die vier Betreiber erhoben. Der Prozessausgang ist ungewiss – bislang läuft das Webangebot weiter, ohne jede Einschränkung.

Der vor Gericht durchgedrückte Blockadezwang ist der erste sichtbare Erfolg der neuen Strategie der Musikindustrie: Weil sich Verfahren wie das gegen Piratebay.org hinziehen und währenddessen immer neue Quellen im Web zu sprudeln beginnen, will die Musikindustrie nun einfach die Übertragung von Musik-, Film- und Softwaredateien aus trüben Quellen blockieren lassen (eine Übersicht der Sperrtechniken im Kasten unten).

Kim Stensdal, Redakteur beim dänischen IT-Fachmagazin "Computerworld", hält es für wahrscheinlich, dass alle dänischen Provider diese Sperrungsanordnung umsetzten werden. Stensdal begründet das mit dem Verhalten der Provider in einem vergleichbaren Fall 2006: "Damals hat dasselbe Gericht entschieden, dass Tele2 seinen Kunden den Zugang zur russischen Seite Allofmp3 sperren soll. Tele2 macht das bis heute, ebenso wie die anderen dänischen Internetprovider."

IFPI-Anwalt Jakob Plesner Mathiasen erklärt SPIEGEL ONLINE: "Wir werden die anderen Provider über die Entscheidung informieren. Wir gehen davon aus, dass sie der Entscheidung folgen werden." Stensdal glaubt nicht, dass die dänischen Provider im Fall von Piratebay weitere Prozesse provozieren werden: "Ich bin mir recht sicher, dass sie sich so verhalten werden wie 2006 bei der Allofmp3-Sperrung."

Deutsche Musikindustrie prüft Musterprozesse

Stefan Michalk, Geschäftsführer des deutschen Bundesverbands Musikindustrie, sieht hier auch die deutschen Internetprovider in der Pflicht: "Die Provider haben jahrelang indirekt von Internetpiraterie im Web profitiert. Niemand zahlt doch für eine superschnelle Breitband-DSL-Flatrate, um darüber zu mailen und Nachrichten zu lesen." Man habe auf verschiedenen Ebenen Gespräche mit den Internetprovider zu diesem Thema geführt, bislang jedoch ohne Ergebnis.

Michalk zu SPIEGEL ONLINE: "Ich hoffe, dass wir ähnlich wie in Frankreich ohne Klagen zu einem fairen Interessenausgleich zwischen Providern, Rechteinhabern, Datenschützern und den Kunden finden." Zum Hintergrund: In Frankreich ist ein Gesetz in Arbeit, das es erlauben soll, notorischen Raubkopierern den Internetzugang zu sperren und Provider in die Filterpflicht zu nehmen.

"Copyright-Verletzungen befeuern das Provider-Geschäft"

Michalk argumentiert, beim deutschen Status Quo scheinbar neutraler Provider könne es nicht bleiben: "Die Provider können nicht weiter tatenlos zusehen, wie Urheberrechtsverletzungen ihr Geschäft befeuern, da halten wir uns natürlich alle Möglichkeiten offen, auch juristische Schritte."

Diese Prozesse könnten durchaus zuungunsten der Provider ausgehen – bislang ist noch kein vergleichbarer Fall in Deutschland bis zur letzten Instanz durchgefochten, die Landgerichte entscheiden unterschiedlich. Arne Trautmann, Münchner Anwalt für IT-Recht, fasst die unübersichtliche Lage so zusammen: "Würde die Musikindustrie wie in Dänemark gegen deutsche Internetprovider vorgehen, so ist es durchaus denkbar, dass ein Gericht den Provider zur Sperrung der Piratebay-Seite verpflichtet."

Trautmann erläutert: "In Deutschland könnte die Musikindustrie bei solch einer Klage mit der sogenannten Störerhaftung argumentieren." Störerhaftung betritt eigentlich nur die Betreiber von Webforen (Diskussionsforen, Auktionsportale, Bewertungsseiten), die sich aus Sicht deutscher Gerichte ab einem bestimmten Punkt mitschuldig machen, wenn in ihren Foren Menschen die Rechte Dritter verletzten.

Hier gilt der Grundsatz: Sobald Seitenbetreiber Kenntnis von Rechtsverletztungen in ihrem Einflussbereich haben, müssen sie beispielsweise in Foren beanstandete Beiträge möglichst umgehend entfernen. Tun sie das trotz Aufforderung nicht, machen sie sich die kritisierten Äußerungen zu eigen und können von einem Gericht zur Unterlassung verurteilt werden (zur Rechtslage im Detail siehe Kasten unten).

So ähnlich könnten die Anwälte der Musikindustrie vor Gericht auch gegen Internetprovider argumentieren. Im vergangenen Jahr konnte auf diesem Weg zum Beispiel der deutsche Online-Erotik-Anbieter Kirchberg Logistik in Frankfurt eine Unterlassungsverfügung gegen den Internetprovider Arcor erwirken, während Gerichte in Düsseldorf und Kiel vergleichbare Forderungen abgelehnt haben. Anwalt Trautmann: "In dieser Frage fehlt noch ein letztinstanzliches Urteil, derzeit gelten beide juristischen Einschätzungen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Musikindustrie verklagen,
Bernd3XL, 05.02.2008
kostenlos Gehörschutzstöpsel den Produkten beizupacken, den sie als "Musik" bezeichnen. Das sich unser Rechtsapparat zum Handlanger machen läßt, kann ich einfach nicht verstehen. Danach wird man geringer bestraft eine CD zu stehlen, als ein Lied `runterzuladen. Schwachsinn pur! Auf der anderen Seite, dies hier: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,533078,00.html Das Daten oder -träger verschwinden könnten, ist doch sche*ß egal. Man stelle sich vor, ein "privater" IT-Experte, hält eine Harddisk seines ehemaigen Paukers (der ihn immer auflaufen ließ), in den Händen. Auf einer anderen Festplatte hat er Kinderpornos gefunden, die er nun auf die Platte seines Lehrers transferiert. Schön, nicht? Deshalb kann ich nur jedem PC-Nutzer, aüßerst dringend empfehlen: Die Festplatte,regelmäßig 1 : 1 spiegeln und dieses Backup sicher aufzubewahren. Nur so lassen sich Manipulationen nachweisen. Wenn man hoch sensible Daten speichert, dann bitte mit "TrueCrypt"! Es muß ja nicht Schweinkram sein, der sonst in fremde Hände fällt.
2. Herrjeh
foobar2305 05.02.2008
Zitat von sysopAuf Antrag der Musikindustrie verurteilt ein dänisches Gericht den Internetprovider Tele2 zur Sperrung der Bittorrent-Suchmaschine Piratebay. Begründung: Da sind vor allem Raubkopien zu finden. Nun droht der Musik-Lobbyverband IFPI deutschen Providern mit ähnlichen Prozessen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,533216,00.html
Mit dem gleichen Argument muss dann auch google gesperrt werden. Darüber lassen sich nämlich illegale Sachen finden. Im Gegensatz zu torrent-seiten, hält google sogar Inhalte im Cache! Konsequenterweise sollte die angesprochene Störerhaftung dann bspw. auch auf die Post (Zustellung von Erpresserbriefen) oder auf Automobile allgemein (Wie viele Verbrechen werden schließlich unter Zuhilfenahme eines PKW verübt?) angewandt werden. Der Artikel greift einmal mehr nur die verdrehte Sichtweise der Contentindustire auf. Andere Sichtweisen werden ignoriert. Aber das kennt man ja...schwach
3. Wozu noch die Oligarchen?
Think-Smart 05.02.2008
Wozu überhaupt noch Musik Industrie. Die meisten Newcomer setzen auf eigene Label und Selbstvermarktung. Steve Wilson ist da ein exzellentes Beispiel. Da gibt es dann auch für einen akzeptablen VK Preis auch noch ein richtig kunstvolles Booklet dazu.
4. Macht kaputt, was euch kaputt macht.
annonce 05.02.2008
Zitat von foobar2305Mit dem gleichen Argument muss dann auch google gesperrt werden. Darüber lassen sich nämlich illegale Sachen finden. Im Gegensatz zu torrent-seiten, hält google sogar Inhalte im Cache! Konsequenterweise sollte die angesprochene Störerhaftung dann bspw. auch auf die Post (Zustellung von Erpresserbriefen) oder auf Automobile allgemein (Wie viele Verbrechen werden schließlich unter Zuhilfenahme eines PKW verübt?) angewandt werden. Der Artikel greift einmal mehr nur die verdrehte Sichtweise der Contentindustire auf. Andere Sichtweisen werden ignoriert. Aber das kennt man ja...schwach
Dem möchte ich mich anschliessen. Und hinzufügen: Die arme arme Contentindustrie, der es ja wegen des fiesen Internets sooooo schlecht geht, krankt an ihren unkreativen Advokaten und Beratern, die mehr Zeit damit verbringen die ihnen so negativ gesonnenen Technologien kaputtzuklagen und am liebsten auslöschen zu wollen, anstatt alle Anstrengungen zu unternehmen, diese gewinnbringend für sich einzusetzen.
5. Unfug
Faust007 05.02.2008
Die Industrie kann nix machen. Ständig wird über Raubkopierer-Mörder gesprochen nur verurteilt ist in Deutschland niemand. Wenn P2P-Nutzer verurteilt werden,dann für 8000 Musikstücke,die Sie in einem Ordner freigegeben haben :D Während die Industrie über solche Verbote nachdenkt,sind die Programmierer schon längst weiter. http://de.wikipedia.org/wiki/Verteilte_Hashtabelle Die Industrie ist nicht bereit umzudenken. Bald kommen P2P-Telefone in unsere Großstädte[Jeder fungiert als Server/Client].
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Copyrights
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
Vote
Internetfilter

Provider müssen Seiten wie Piratebay sperren, weil dort vor allem Zugangsinformationen zu Raubkopien kursieren. Richtig oder falsch?

Die Abstimmung ist beendet. Klicken Sie hier, um das Ergebnis zu sehen.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.