Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Internetkonferenz re:publica: Auf der Suche nach dem wilden Internet

Von

Mehrere tausend Teilnehmer werden zur Netzkonferenz re:publica in Berlin erwartet. Die digitale Gesellschaft bekommt Besuch von einem ganz besonderen Gast: David Hasselhoff will für Freiheit im Netz Werbung machen.

Digitale Gesellschaft: "Looking for Freedom" auf der re:publica Fotos
F-Secure

David Hasselhoff kommt nach Berlin. Auf Europas größtem Internettreffen, der re:publica, darf der "Baywatch"- und "Knight Rider"-Star am Dienstagnachmittag auf der größten Bühne auftreten. 1989 stand er an der Berliner Mauer und sang von Freiheit. Kurz darauf wurde Deutschland wiedervereinigt. Nun soll Hasselhoff ein Manifest für "digitale Freiheit" ins Leben rufen, im Auftrag einer Firma für Antiviren-Software.

Das Manifest muss allerdings erst noch geschrieben werden, von Freiwilligen gemeinsam im Internet. Die Themen stehen allerdings schon fest.

Auch Microsoft ist auf der re:publica vertreten. Am Mittwoch stellt der Konzern sein "Manifest für ein neues Arbeiten" vor. Vor ein paar Jahren dachten die kreativen Webnutzer noch, sie könnten den Konzernen erklären, wie Arbeit künftig aussehen soll.

An beiden Tagen will außerdem ein Autokonzern mit den Besuchern über Mobilität diskutieren, und eine Bank vergibt 8000 Euro für das Bloggen über Finanzen. Die Besucher der größten Internetkonferenz des Landes sind offenbar eine begehrte Zielgruppe für Unternehmen.

6000 Besucher erwartet

Ist der Friedensbotschafter Hasselhoff nur ein Werbegag? Tanja Haeusler, eine der Veranstalterinnen der re:publica, widerspricht: "Wenn man den Mainstream für Datensicherheit interessieren will, wer wäre dafür besser geeignet als David Hasselhoff?", fragt sie.

Ein Blick ins dicht gepackte Programm zeigt zudem, dass der Großteil des Programms ohne Unternehmensbezug auskommt. Rund 350 einzelne Veranstaltungen sind geplant: Es geht um den Überwachungsstaat, sprachpolizeiliche Ermittlungen werden angestellt, und ein Schwein wird geschlachtet.

Besonders stolz ist Tanja Haeusler auf die rund 160 Angebote auf Englisch. "Man kann die Konferenztage gut nur mit englischsprachigen Sessions verbringen", sagt sie. Dieses Jahr erwarten die Veranstalter 6000 Besucher, 1000 mehr als im Vorjahr. Anders als bei vielen Technikkonferenzen ist der Frauenanteil erfreulich hoch: "Rund 40 Prozent der Ticket-Käufer sind weiblich", sagt Haeusler.

#Aufschrei und Drosselkom

Die erste re:publica vor sieben Jahren war noch ein kleines Bloggertreffen. Rund 700 Menschen kamen damals zusammen und diskutierten über das "Leben im Netz". Seitdem wächst die Konferenz Jahr für Jahr. Weil das Leben im Netz mittlerweile selbstverständlich ist, geht es auf der re:publica zunehmend um Politik und Gesellschaft, nicht mehr bloß um Blognischen.

Vor drei Jahren riefen Netzaktivsten auf der re:publica ihren eigenen Lobbyverband aus, die "Digitale Gesellschaft". Im vergangenen Jahr feierten die Besucher die #Aufschrei-Initiatorin Anne Wizorek und kritisierten die Drosselpläne der Telekom.

Dieses Jahr überschattet die NSA-Affäre das bunte Netztreffen. Wie schon beim Netzkunst-Festival Transmediale Anfang Februar stehen auch bei der re:publica digitale Selbstverteidigung, Whistleblower und das Verschlüsseln von E-Mails auf dem Programm. Eine eigene Subkonferenz, ausgerichtet von der Bundeszentrale für politische Bildung, befasst sich mit dem überwachten Netz.

"Into the Wild"

Statt Angst und Abwehr wünscht sich Tanja Haeusler einen Aufbruch: "Wir wollen ein neues Land kultivieren, Wege ins Chaos suchen." Das Motto der re:publica dieses Jahr: "Into the Wild", ab in die Wildnis. Nach den Snowden-Enthüllungen wollen die Konferenzveranstalter nach unerwarteten technischen Lösungen, überraschenden Impulsen und ungezähmter Netzkultur suchen.

Dabei soll nicht nur David Hasselhoff helfen, sondern eine Reihe weiterer Promis. Bianca Jagger will für Menschenrechte und Klimaschutz werben, Internet-Grantler Evgeny Morozov spricht, die Polit-Künstler "The Yes Men" treten auf. Medien-Philosoph Peter Weibel erzählt über "Infosphäre und Exo-Evolution". Drei Tage voller Programm, von denen SPIEGEL ONLINE für Sie berichten wird.

SPIEGEL ONLINE ist Kooperationspartner der re:publica. Die Veranstaltungen auf der Hauptbühne finden Sie bei uns im Livestream.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Andr.e 06.05.2014
Zitat von sysopF-SecureMehrere tausend Teilnehmer werden zur Netzkonferenz re:publica in Berlin erwartet. Die digitale Gesellschaft bekommt Besuch von einem ganz besonderen Gast: David Hasselhoff will für Freiheit im Netz Werbung machen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/re-publica-2014-into-the-wild-mit-david-hasselhoff-a-967017.html
Find ich gut - wird Zeit für seinen All-Time-Hit. Vielleicht kann er ja diesmal auf zwei ausrangierten Bildschirmen tanzen...
2. David Hasselhoff...
fatherted98 06.05.2014
...würde auch für die Wiederverwertung von bereits benutztem Klopapiers Werbung machen....ob das ein Empfehlung ist?
3. optional
Olli 100 06.05.2014
Ich habe the Hoff auch auf meine Session eingeladen. http://ulrichtausend.com/2014/minecraft-session-auf-der-republica/davidhasselhoff_minecraftedu/
4. Ironie...?
Man lernt nie aus... 06.05.2014
In "Knight Rider" war er der Held, der fuer eine private Organisation gearbeitet hat, die sich unter dem Banner der Verbrechensbekaempfung ohne Probleme Zugang zu allen moeglichen Daten verschaffen konnte und regelmaessig mit nicht gerichtlich legtimierten Ueberwachungsaktionen gearbeitet hat...
5. letztes Jahr...
cptlars 06.05.2014
hatte die Veranstaltung wohl zu viele Besucher. warum sonst sollte man den Strand Spanner einladen als für weniger Besucher. .. ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: