Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Jugendschutz: Reddit sperrt Forum für Todesvideos - ausschließlich für deutsche Nutzer

Von

Diese Meldung bekommt, wer das Unterforum von Deutschland aus ansurft Zur Großansicht

Diese Meldung bekommt, wer das Unterforum von Deutschland aus ansurft

Ein umstrittenes Reddit-Forum ist für Nutzer mit deutscher IP-Adresse nicht mehr aufrufbar. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen hat sich das Portal selbst für die Sperre entschieden - nachdem sich eine deutsche Behörde meldete.

Reddit ist eines der größten Diskussions- und Linktipp-Portale weltweit - und so bunt, aber mitunter auch verstörend wie andere Teile des Webs. Besonders gilt letzteres für WatchPeopleDie: Der Name dieses Reddit-Unterforums ist Programm, Nutzer aus aller Welt tragen hier Videos zusammen, die zeigen, wie Menschen ums Leben kommen. 78.000 Abonnenten des Unterforums scheint das zu faszinieren.

Populär sind etwa Videos von Explosionen, Schießereien und Szenen mit Polizeibeteiligung. Schreckliche Aufnahmen, die vor allem die Neugier von Zuschauern befriedigen und ganz gewiss nichts für Kinder und Jugendliche sind. Und selbst für Erwachsene sind die Videos harte Kost.

Das am Freitagnachmittag beliebteste Video etwa zeigt, wie ein Sicherheitsmann in einem philippinischen Casino über den Haufen geschossen wird. Der Mann hatte den Schützen gebeten, sich an das dort geltende Rauchverbot zu halten, heißt es in der Beschreibung des Clips, den offenbar zwei Überwachungskameras aufgezeichnet haben. In der Kommentarspalte diskutieren die Nutzer über mögliche Motive und das richtige Strafmaß für den Mörder.

Seit der Nacht zum Freitag ist WatchPeopleDie für deutscher Nutzer nicht mehr einfach per Standard-URL aufrufbar - während der Aufruf aus anderen Ländern offenbar problemlos möglich ist. "403 Forbidden - This content is not available in your Country", meldet der Browser, wenn man die Seite aus Deutschland ohne technische Tricks wie VPN-Verbindungen aufruft. Eine solche Sperre ist ungewöhnlich: Berichte zu Netzsperren, bei denen es nicht um Urheberrechtsverstöße geht, verbinden die meisten deutschen Internetnutzer eher mit Ländern wie China oder Russland.

Im deutschsprachigen Teil von Reddit, aber auch darüber hinaus sorgt die Sperre aktuell für Diskussionen, was Beiträge wie "Jemand ne Ahnung was es hiermit auf sich hat?" dokumentieren. Dass die Verwirrung groß ist, liegt auch daran, dass eine Reddit-Stellungnahme die Sperre nur grundsätzlich erklärt. In dem Beitrag heißt es, dass das Portal im Fall von WatchPeopleDie einer "stichhaltigen rechtlichen Anfrage" aus Deutschland nachgekommen sei.

Benachrichtigung der Bundesprüfstelle

Unter der offiziellen Stellungnahme mutmaßen Nutzer, dass die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) für die Sperre verantwortlich sein könnte - und diese Vermutung geht zumindest in die richtige Richtung.

Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE bestätigt die stellvertretende BPjM-Vorsitzende Petra Meier, dass sich die Prüfstelle wegen des Unterforums an Reddit gewandt hat: "Wir haben Reddit informiert, dass ein Indizierungsverfahren anhängig ist, und haben Reddit Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben." Es sei das erste Mal, dass die BPjM an Reddit herangetreten sei. Tätig wird die BPjM auf Antrag von Behörden.

Sitzt ein Unternehmen im Ausland, sind der deutschen Prüfstelle allerdings weitgehend die Hände gebunden: Petra Meier sagt, Reddit könne wie jeder ausländische Inhalteanbieter selbst entscheiden, wie es auf die Benachrichtigung aus Deutschland reagiert. Die neue Sperre für deutsche IP-Adressen muss demnach also Reddit selbst umgesetzt haben, sie kann schon aus rechtlichen Gründen nicht von einer deutschen Behörde verordnet worden sein.

Das Unterforum könnte auf einer Filterliste landen

Die BPjM hat bei ausländischen Anbietern lediglich die Option, Internetinhalte - wie auch Videospiele oder Filme - in die Liste jugendgefährdender Medien aufzunehmen. Hier können Inhalte landen, die geeignet sind, "die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden". In diese Kategorie fallen laut Jugendschutzgesetz unter anderem Medien, "in denen Gewalthandlungen wie Mord- und Metzelszenen selbstzweckhaft und detailliert dargestellt werden".

Werden Internetinhalte indiziert, deren Anbieter im Ausland sitzen, landen die entsprechenden URLs auf einer nicht-öffentlichen Filterliste, dem sogenannten BPjM-Modul. Die Liste wird regelmäßig an Suchmaschinen wie Google weitergegeben, die sie in ihre Dienste einbinden. Inhalte, die die BPjM als jugendgefährdend eingestuft hat, werden dann in den Ergebnislisten für Nutzer aus Deutschland nicht mehr angezeigt.

Mitarbeit: Moritz Stadler

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Für alle die
Palisander 14.08.2015
das so nicht akzeptieren wollen das Deutschland seine Bürger mal wieder "beschützen" muss. Es gibt legale Erweiterungen die einem das surfen über ausländische IP Nummern ermöglichen.
2.
mrotz 14.08.2015
Hört dies mit der BPJM denn nie auf...?!
3. Gut so!
mcvitus 14.08.2015
Ich persönlich schaue mir solche Sauereien ohnehin nicht an. Aus Gründen geistig-emotionaler Hygiene.
4. Na ja,
gertrud.kanu 14.08.2015
mittlerweile hat wohl jeder einigermaßen kundige Surfer irgendein Tool auf dem Rechner und/oder dem Smartphone, mit dem man solche Sperren umgeht - schon um alle YouTube-Videos zu sehen. Häufig sind die jungen Leute kundiger als die älteren. Soviel zum Jugendschutz...
5.
Jucken 14.08.2015
Unerträglich diese (Selbst-)Zensur! Ab wann darf man ein Telefon- bzw. Internetvertrag machen? Ich vermute 16. Daher braucht das Internet keinen "Jugendschutz". Das ist die Aufgabe der Eltern! Man verbietet ja auch keine Autos nur weil ein 14jähriger die Autoschlüssel von den Eltern weggenommen hat um selber zu fahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: