Redtube-Abmahnungen Thomas Urmann verliert Anwaltszulassung

Durch Abmahnungen wegen angeblich illegaler Pornostreams auf Redtube wurde der Rechtsanwalt Thomas Urmann bundesweit bekannt. Jetzt hat er offenbar seine Zulassung verloren.

Redtube-Website: Tausenden Nutzern war 2013 vorgeworfen worden, Videostreams urheberrechtlich geschützter Sexfilme abgerufen zu haben

Redtube-Website: Tausenden Nutzern war 2013 vorgeworfen worden, Videostreams urheberrechtlich geschützter Sexfilme abgerufen zu haben


Thomas Urmann, der Geschäftsführer der Kanzlei Urmann + Collegen (U+C), ist offiziell kein Rechtsanwalt mehr. Der Anwalt Tobias Röttger von der Kanzlei GGR berichtet auf Infodocc.info, Urmann habe seine Zulassung verloren. "Wir hatten bei der Rechtsanwaltskammer Nürnberg Beschwerde gegen den Kollegen Thomas Urmann eingelegt und lange nichts von der Kammer gehört", heißt es in dem Beitrag. Am 22. Dezember hätten Röttger und seine Kollegen jedoch eine kurze Stellungnahme der Kammer Nürnberg erhalten. "Da der Ex-Kollege Thomas Urmann nicht mehr zur Rechtsanwaltschaft zugelassen und auch die Urmann & Collegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH gelöscht worden ist, hat sich das berufsrechtliche Verfahren damit erledigt."

Das Newsportal Teltarif.de schreibt, die Anwaltskammer Nürnberg habe auf Anfrage bestätigt, dass Urmann dort seit dem 17. November nicht mehr als Anwalt registriert sei. Eine Angabe zu den Gründen sei aber nicht möglich.

Urmanns Kanzlei Urmann + Collegen (U+C) hatte sich bundesweit einen Namen gemacht, als sie im Dezember 2013 begann, mutmaßliche Nutzer von Redtube abzumahnen. Das geschah im Auftrag der Schweizer Firma The Archive AG. Tausenden Internetnutzern war in den Abmahnungen vorgeworfen worden, Videostreams urheberrechtlich geschützter Sexfilme auf der Porno-Plattform abgerufen haben. Vor mehreren Gerichten hatten Betroffene gegen die Abmahnungen geklagt. Es ist bislang kein Fall bekannt, in dem ein von einer Abmahnung Betroffener vor Gericht gegen die The Archive AG verlor. Ein Teil der Betroffenen wird in den Verfahren von GGR vertreten.

Die Website von U+C ist bereits seit einiger Zeit offline. Laut einer Meldung von Infobroker.de hat sich die U + C Rechtsanwälte Urmann + Collegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH bereits Anfang November im Handelsregister umbenannt und den Geschäftszweck geändert.

Update, 31. Dezember: Die "Welt" berichtet, Urmann habe seine Zulassung und die der Rechtsanwaltsgesellschaft am 3. November zurückgegeben - "aus freien Stücken". "Ich denke, nach einem Strafverfahren, an dem man als Angeklagter beteiligt ist, kann man meiner Meinung nach nicht mehr als Organ der Rechtspflege auftreten", zitiert das Blatt Urmann. "Ich hatte meine Entscheidung bereits Ende Februar getroffen." Urmann sei im August zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden - in einem Prozess, der nichts mit den Redtube-Abmahnungen zu tun hatte. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Urmann hat laut "Welt" Berufung eingelegt.

mbö

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PARANRW 30.12.2014
1. Zeit...
...wurde es aber auch. Diese Aaasgeier von Justizias Gnaden, unterste Schublade an allen Unis seit Generationen (sorry, kurz vor BWL natürlich) verkaufen ihre eigene Gier als "RECHT"! Völlig überbezahlt, in der Regel inkompetent und ohne jegliche Empathie, das sind die Markenzeichen dieses "Berufsstandes".
bolzenbrecher 30.12.2014
2. So läuft das in Deutschland...
...würde mich nicht wundern, wenn er demnächst unter anderem Namen firmiert (oder auch in einem anderen Bundesland). Völlig legal ist er somit raus aus dem berufsrechtlichen Verfahren und kann weiter machen mit lustigen Abmahnungen. Willkommen im Unrechtsstaat...
emantsol 30.12.2014
3. Schön
Keine Frage, Urheber und deren Produkte müssen geschützt werden, aber die Abmahn-Parasiten sollten bestraft und deren Rechtsgrundlage abgeschafft werden. Da ist der Gesetzgeber gefordert.
Boesor 30.12.2014
4.
Ein wirklich nettes, differenziertes Urteil lieber Paranrw. Sie kommen damit kompetent und empathisch rüber, ganz ehrlich...
pitgiss 30.12.2014
5. @ paranrw
Es heißt doch: Einigkeit und Recht und Freiheit. Oder? Von Gerechtigkeit war nie die Rede. Da fällt mit gerade auf: Freiheit kommt erst auf Platz drei. Ob das was zu sagen hat?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.