Web-Werbung: Online-Reklame knackt die 100-Milliarden-Grenze

Das Geschäft mit Online-Werbung wächst weiterhin zweistellig. Dabei liegen die Steigerungen in Schwellenmärkten noch deutlich über den Werten in Europa oder Amerika. Der Online-Anteil am Gesamtwerbekuchen nimmt zu - in Deutschland aber wird vergleichsweise wenig dafür ausgegeben.

Smartphone-Nutzerinnen: Wachstumsmarkt Handy-Werbung Zur Großansicht
REUTERS

Smartphone-Nutzerinnen: Wachstumsmarkt Handy-Werbung

Online-Werbung bleibt weltweit ein Wachstumsmarkt. Wie Mashable unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens eMarketer meldet, hat der Gesamtumsatz mit dem Geschäft der Internetwerbung 2012 erstmals die Grenze zu 100 Milliarden Dollar überwunden. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahreswert eine Zunahme um 17,8 Prozent. Für 2013 wird eine weitere Steigerung um 15,1 Prozent erwartet. Das Marktsegment sei inzwischen so groß, dass konstante Wachstumsquoten schwieriger würden.

Der Anteil der Online-Werbung am Gesamtumsatz der Werbebranche einschließlich TV-, Radio-, Print und Plakat-Reklame betrug 2012 19,8 Prozent und soll in diesem Jahr auf 21,7 Prozent steigen. Bis zum Jahr 2016 könnte sich der Wert demnach auf über ein Viertel (25,9 Prozent) aller Werbeaufwendungen erhöhen. Dann erwarten die Marktforscher einen Branchenumsatz von über 160 Milliarden Dollar.

Naturgemäß fallen die Zuwachsraten in entwickelten und gesättigten Regionalmärkten geringer aus als in Wachstumsregionen. Online-Werbung legte 2012 im Nahen Osten und Afrika um 55,8 Prozent zu, in Osteuropa lag dieser Wert bei immerhin noch 38,4 Prozent. Dagegen lag die Steigerungsrate in Nordamerika bei 21,5 Prozent und in Westeuropa bei 13,9 Prozent.

Die eMarketer-Experten haben diese Zahlen auch auf einzelne Staaten heruntergerechnet und in Relation zur Anzahl der jeweiligen Internetnutzer gesetzt. Interessanterweise liegen die USA hier in keiner Auswertung an der Spitze. In Bezug auf den allgemeinen Werbeumsatz gab die Branche 2012 am meisten in Norwegen aus, nämlich 614,99 Dollar pro Person. In den USA wendete die werbetreibende Industrie 524,75 Dollar auf, für Deutschland liegt dieser Wert bei 340,55 Dollar. Auch im Bereich digitaler Anzeigen führen die Norweger: Jeder einzelne nordische Internetnutzer war der Branche im vergangenen Jahr 250,21 Dollar wert. In den USA wurden 155,15 Dollar pro Person investiert, während es in Deutschland 95,37 Dollar waren.

Den Zukunftsmarkt mobiler Anzeigen auf Smartphones und Tablets führen hinsichtlich der Pro-Kopf-Aufwendungen die Briten an. 2012 wurden in diesem Bereich dort 36,35 Dollar je Nutzer aufgewendet, in den USA waren es 31,50 Dollar, in Deutschland hingegen lediglich 12,25 Euro.

Für seine Analysen hat eMarketer nach eigenen Angaben mehr als 500 Datensätze von über einem Dutzend Unternehmen ausgewertet, die Werbeausgaben in 29 Ländern und sechs Großregionen überwachen.

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kommerzielle Werbung ist schädlich, ...
MrStoneStupid 11.01.2013
... kostet Bandbreite, Zeit, Nerven, Energie, Arbeitskraft, Geld, .... und letztendlich zahlen die Arbeiter alles. (imho)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Online-Werbung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.