Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

Retro-Typografie Texte schreiben wie 1981

Pixel-Buchstaben: Das Archiv für Retro-Schriftarten Fotos

 |

Blogger VileR hat ein seltenes Hobby: Er will die Optik der DOS-Ära in die Gegenwart retten. Auf seiner Webseite kann man die alten Schriftarten nicht nur anschauen, sondern auch auf moderne PC laden.

Der Macher der Webseite "The Oldschool PC Font Resource" hat offensichtlich ein Faible für alte Computergrafik. In seinem Blog widmet er sich Computerspielen aus der Anfangszeit der Heim-PC und beschreibt, wie man die alte Pixel-Optik mit modernen Mitteln nachbauen kann. Sein neues Projekt geht jedoch noch darüber hinaus: Er hat Bitmap-Schriftarten aus der PC-Steinzeit in modernen Schriftformaten nachgebaut, damit man alte Typografie auf modernen Computern weiternutzen kann.

Der unter dem Namen VileR auftretenden Blogger schreibt, er habe sich von ähnlichen Sammlungen inspirieren lassen, die sich auf andere alte Maschinen beziehen: "Klassische System-Schriftarten für Amiga, C64, Apple II, Mac, ZX Spectrum, Atari 8-bit/ST etc. werden gefeiert. Dagegen scheint dem IBM-PC und dessen Klonen wenig Liebe entgegengebracht zu werden." Seine Sammlung solle das ändern.

Und so hat er nun 81 System- und BIOS-Schriftarten für IBM-Computer und kompatible Rechner aus der DOS-Ära in modernen Schriftformaten wie TrueType online gestellt. Wer mag kann sich das Komplettpaket als Zip-Datei kostenlos herunterladen.

Weniger Pixel als ein Smartwatch

Für die jüngeren Leser: Computerschriften sahen nicht immer so elegant aus wie heute. Computer wie etwa der legendäre IBM PC beherrschten in den Achtzigerjahren beispielsweise Auflösungen wie 320 x 100 Pixel in 16 Farben. Selbst billige Smartwatches zeigen auf ihren kleinen Bildschirmen heute mehr Details an.

Logisch, dass da kein Platz für schön geschwungene Typografie war. Die Entwickler bemühten sich dennoch, ihren Schriften eine individuelle Note zu geben. Angesichts von Beschränkungen wie etwa 8x8 Pixeln pro Buchstabe bei den ersten Schriftarten des IBM PC, dürfte das eine Herausforderung gewesen sein. Das Ergebnis waren teils pummelige, manchmal seltsam platt wirkende Schriftmonster.

Wie der Macher des Archivs schreibt, hat er sich von ähnlichen Sammlungen inspirieren lassen, die sich auf andere alte Maschinen beziehen: "Klassische System-Schriftarten für Amiga, C64, Apple II, Mac, ZX Spectrum, Atari 8-bit/ST etc. werden gefeiert. Die IBM-Schriftarten und deren Klone scheinen dagegen nur wenig geliebt zu werden." Seine Sammlung solle das ändern.

Wer die Fonts nicht auf dem eigenen Rechner installieren möchte, kann die Vorschaufunktion der Website benutzen, um sich anzuschauen, wie Computertypografie vor 30 Jahren aussah. Der Nostalgie-Effekt wird durch eine kleine Sammlung mit Anwendungsbeispielen auf der Vorschauseite noch verstärkt. Uralt-Computerspiele wie "Doo, the Roguelike" oder das heute fast schon wie ASCII-Art wirkende "Shoot'em" machen deutlich, wie beschränkt die Mittel waren. Und wie groß die Phantasie.

4 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
mbodes 05.02.2016
spongebob_gelb 05.02.2016
fanasy 06.02.2016
umbhaki 07.02.2016

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: