Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Soziales Netzwerk: "Wer kennt wen" droht das Aus

"Wer kennt wen"-Website: Soziales Netzwerk vor dem Aus Zur Großansicht

"Wer kennt wen"-Website: Soziales Netzwerk vor dem Aus

Und wieder geht einem sozialen Netzwerk die Luft aus: Findet RTL interactive für "Wer kennt wen" keinen Investor, soll der Dienst nur noch wenige Monate weiterlaufen. Selbst Experimente mit Autos und Haustieren brachten kaum neue Nutzer.

Köln - Dem deutschen Facebook-Konkurrenten "Wer kennt wen" (WKW) droht das Aus - RTL interactive will das soziale Netzwerk loswerden. "Derzeit sprechen wir noch mit möglichen Investoren", sagte ein Sprecher am Freitag. Sollten die Gespräche aber keinen Erfolg bringen, werde RTL interactive WKW ab der Jahresmitte "nicht weiterbetreiben".

Immer weniger Menschen würden das soziale Netzwerk nutzen, sagte der Sprecher, deshalb lohne sich der Betrieb nicht mehr: "Ziel ist es, nachhaltig profitabel zu arbeiten. Das war mit den andauernd gefallenen Reichweiten leider nicht mehr möglich." Von einer Schließung der Plattform wären 40 Mitarbeiter betroffen. Für einige von ihnen würden Alternativen im Konzern geprüft, heißt es in einer Pressemitteilung. Erst im Herbst 2013 war das Portal noch einmal generalüberholt worden.

WKW hat die Verkaufsgespräche auf seiner Website bestätigt, dort heißt es in einem PDF: "Es ist geplant, dass das soziale Netzwerk 'Wer kennt wen' ab Mitte des Jahres nicht mehr von RTL interactive weiterbetrieben wird. Für die Nutzer und Geschäftspartner von werkenntwen sind damit bis auf Weiteres keine Änderungen verbunden."

Unter Facebooks Erfolg gelitten

Wie andere soziale Netzwerke leidet das 2006 gegründete WKW unter dem Erfolg des amerikanischen Online-Netzwerks Facebook. Je mehr der global genutzte Dienst von Mark Zuckerberg wuchs, desto reizvoller war es für Nutzer kleiner Konkurrenten, zum Marktführer zu wechseln. Schließlich hängt die Attraktivität sozialer Netzwerke stark von den Vernetzungsmöglichkeiten ab, die die Plattformen bieten.

Während sich das Karrierenetzwerk Xing dank seiner Ausrichtung auf die Arbeitswelt vergleichsweise gut gegen die US-Konkurrenz behauptet, haben es kleine Netzwerke, die auf private und ortsbezogene Bekanntschaften setzen, zunehmend schwer. Auch das einst größte Freunde-Netzwerk StudiVZ bekommt die Dominanz von Facebook zu spüren. Die Schwesterseite SchülerVZ machte bereits dicht.

"Wir haben nichts unversucht gelassen, zuletzt auch erneut TV-Spots geschaltet", sagte der Sprecher von RTL interactive. Auch Neuerungen wie Profile für Haustiere und Autos brachten nur mäßigen Erfolg. "Die Maßnahmen konnten zwischenzeitlich den Nutzerschwund abbremsen, aber sie führten nicht zu einem nachhaltigen Wachstum."

mbö/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer kennt das
p47j43 28.03.2014
Wen interessieren schon soziale Netzwerke, die von irgendwelchen deutschen Medienkonzernen betrieben werden, weil man vor Jahren mal die Hoffung hatte im Windschatten von StudiVZ ganz viel Geld zu verdienen? Viel spannender sind die ganzen Facebook-Alternativen, die auf Privacy setzen oder ganz von der Community getrieben werden. Schönes Beispiel: ZURKER (https://www.zurker.com/) Da hat der Betreiber diese Woche den Stecker ziehen müssen, weil die SEC auch Ihn vorgeladen hat um Daten rauszurücken (s. link oben) Das ganze ist lustigerweise erst jetzt aus SF (da wo Facebook und Co sitzen) getrieben worden. Könnte mit der Aktion zusammenhängen: http://www.theguardian.com/money/2014/mar/23/operation-choke-point-payday-lenders-issa-banks
2. Insellösungen
MoeWHV 28.03.2014
Zitat von sysopUnd wieder geht einem sozialen Netzwerk die Luft aus: Findet RTL interactive für "Wer kennt wen" keinen Investor, soll der Dienst nur noch wenige Monate weiterlaufen. Selbst Experimente mit Autos und Haustieren brachten kaum neue Nutzer. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/rtls-soziales-netzwerk-wer-kennt-wen-steht-vor-dem-aus-a-961361.html
Rein auf den deutschsprachigen Raum fixierte Netzwerke werden mit der Zeit alle aussterben.
3. Kaum leserlich
martin2011ac 28.03.2014
Weiße Schrift auf hellen Hintergrund, die Seiite ist nur ganz schwer zu lesen - also an Facebook allein liegts nicht, die Seite ist leider nicht gut gemacht. Schönes Wochenende noch, grußß jb-webs.com
4. der relaunch im okt 13
driver_2 28.03.2014
Gab WKW den Rest. So unübersichtlich wie es da gemacht wurde, wundert mich es nicht, dass dann sogar die älteren Generationen von Usern wegliefen.
5. Selbst schuld
wahrheit29 28.03.2014
Nach der letzten Änderung der Benutzeroberfläche haben sich viele Nutzer frustriert von der Plattform abgewandt. Somit hat sich WKW selbst den Garaus bereitet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: