Russisches Web-Projekt: Kunst mit Kater

Von

Ein dicker roter Kater ist der neue Star im russischen Web: Die Petersburger Künstlerin Swetlana Petrowa montiert ihren Kater Zarathustra mühevoll in Gemälde von Rembrandt, Velázquez und Tizian.

Russische Katzenkomik: Dicker Kater, gute Witze Fotos
Svetlana Petrova

Eine rundliche Katze liegt auf einem Bett, von links fällt helles Licht auf sie, lässt ihr rotes Fell und die grünen Augen strahlen: Den Hintergrund dieses Katzenporträts kennt man, es ist Rembrandts berühmtes "Danaë"-Gemälde. In dem Werk des holländischen Meisters von 1636 liegt die griechische Sagengestalt auf dem Bett, in der Neuinterpretation mit Tier hat die russische Künstlerin Swetlana Petrowa "Danaë" durch ihren Kater Zarathustra ersetzt.

Petrowa ist in ihrer Heimatstadt Sankt Petersburg als Gründerin zweier Festivals bekannt, Graffest für Street Art und Multivision für Animationskunst. Seit einigen Monaten veröffentlicht sie nun in ihrem Blog Fatcatart.ru ihre Remixe berühmter Gemälde, die sie mit Photoshop um Kater Zarathustra ergänzt hat. "Meine Freunde im Kunstgeschäft erklärten mich für verrückt", erzählt sie von den ersten Reaktionen.

Zarathustra wohnte jahrelang bei Petrowas Mutter. Als die Dame starb, kam der Kater zu Petrowa. Die Künstlerin erzählt: "Ich war traurig, eine Freundin schlug mir vor: Der Kater ist so lustig, warum machst du nicht Kunst mit ihm?" Sie dachte an ein Stillleben im Stil des niederländischen Barock mit opulenten Speisen - nur eben zusätzlich mit dicker Katze. Um eine Vorstellung zu bekommen, wie das aussehen könnte, montierte Petrowa ein Foto Zarathustras mit Photoshop in klassische Gemälde.

Das Ergebnis war so lustig, dass Petrowa ihren Kater in weiteren Kunstwerken unterbrachte: In Rembrandts "Danaë", in Chagalls "Spaziergang", in Rubens' "Urteil des Paris". Sie mailte die Fotos an einige befreundete Maler und Galeristen, die das lustig fanden. Petrowa: "Das hat mich motiviert, ich bringe Menschen gern zum Lachen."

Liebevolle Bildbearbeitung für süße Katzenkunst

Für ihre Photoshop-Neuinterpretationen sucht Petrowa erst die Vorlagen aus. Dann fotografiert sie Zarathustra in möglichst passenden Posen: "Wir haben jeden Tag eine Fotosession, wenn er posieren möchte. Und er liebt das, er ist verrückt nach Aufmerksamkeit." Besonders langwierig ist die Bildbearbeitung: "Die Digitalaufnahme der Katze muss dem visuellen Eindruck des Originalgemäldes entsprechen, aber die Katze darf nicht wie gemalt wirken, sie muss immer noch wie ein süßes Internet-Katzenbild aussehen."

Zum Teil sind die Bildmontagen sehr aufwendig: Für die Neuinterpretation von Tizians "Venus mit Orgelspieler, Amor und Hund" hat Petrowa zum Beispiel den Körper Amors selbst malen müssen - im Original verdeckt ihn Venus' Arm. In Petrowas Version von Velázquez' "Venus vor dem Spiegel" passt Zarathustras Spiegelbild perfekt zur Haltung der posierenden Katze. Diese Arbeiten sind kleine Kunstwerke, mit den allgemein bekannten Internet-Katzenbildchen hat das wenig zu tun - von der Reaktion der Betrachter einmal abgesehen.

Bei den Aufnahmen und der Bildbearbeitung helfen Petrowa der Fotograf Ewgenij Sorokin, die Regisseurin Aljona Minina und der Designer Alexej Simonenko, bei den Übersetzungen der Katzensprüche ins Englische hilft Brian Enos Frau Anthea Eno.

Die englische Variante zahlt sich aus: Inzwischen kommen viele Besucher auf Fatcatart.ru aus den Vereinigten Staaten. Die Liebe zur Katze ist eben universell. Petrowa: "Menschen lieben Katzen von ihrer Geburt bis zu ihrem Tod. Man kann über Sex nicht dasselbe behaupten. Katzen sind besser und beliebter als Pornografie."

Der rundliche Zarathustra wird sein Markenzeichen so schnell nicht verlieren: Dass er abnimmt, ist nicht zu erwarten. Der sechsjährige Kater isst zu gern. Petrowa erzählt: "Meine Mutter liebte die Katze, sie hat ihn verwöhnt, deshalb ist er so fett. Natürlich kriegt er jetzt nur noch Diätfutter, aber ich kann nicht einschränken, wie viel er isst. Er beschwert sich dann, und ich bemitleide ihn, er hat seine Mutter verloren wie ich."

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nette Idee aber nicht gänzlich neu
agritux 27.02.2012
Das ist eine nette Idee mit dem remix alter Bilder. Aber wirklich neu ist es nicht. So gibt es z. B. das Projekt eines emigrierten Kölner Künstlers, der Kölsche Motive in Bilder alter Meister einflicht. Kostproben unter KOELN IST UEBERALL - die Bilder (Galerie) (http://www.artsnack-cologne.de/galerie.html)
2. ChottOChott
wanneeickel 27.02.2012
Sorry, aber das ist schlecht, richtig schlecht. Idee albern, Ausführung miserabel. Wie schafft es so ein Pixelschrott bei SPON gefeatured zu werden?
3. Bravo
favela lynch 27.02.2012
Zitat von wanneeickelSorry, aber das ist schlecht, richtig schlecht. Idee albern, Ausführung miserabel. Wie schafft es so ein Pixelschrott bei SPON gefeatured zu werden?
So ist es. Langsam aber sicher erreichen wir das Niveau einer Schülerzeitung. Und es steht nicht zu hoffen, dass sie ihr Zuhause an einem Gymnasium hat. Toll finde ich Ihren Titel.
4. Schund
wanne-eickler 27.02.2012
Ist das Ihr ernst, liebe SPON-Redaktion? Schlechte Montagen einer Katze auf der Frontpage? Welches Klientel versuchen Sie damit zu gewinnen? Reddit.com hat seinen eigenen Nachrichten-Bereich. Aber es freut mich, hier einen anderen Nutzer aus Eickel der gleichen Meinung zu sehen.
5. Neben
felisconcolor 27.02.2012
Zitat von wanneeickelSorry, aber das ist schlecht, richtig schlecht. Idee albern, Ausführung miserabel. Wie schafft es so ein Pixelschrott bei SPON gefeatured zu werden?
manch anderem Kram der hier so veröffentlicht wird ist dieses hier sogar wohltuend gehaltvoll. Bringt einen dazu sich doch auch mal mit den Originalgemälden zu befassen. (ok ich bin da wohl auch ein intellektueller Ausnahmezustand) Und zum Teil finde ich die Arbeiten schon sehr gelungen. Aber über Geschmack lässt sich nun mal vortrefflich streiten
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Mem-Maschine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Rolcats: So funktioniert russische Kätzchen-Komik

Fotostrecke
Netzsprache : So klingt das Katzen-Web

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.