Russland: Kritisches YouTube-Video an Putin kostet Polizisten den Job

Korruption, erfundene Fälle, Unschuldige in Haft - ein russischer Polizist hat in Internetvideos die Zustände in seiner Arbeit angeprangert. Die spektakulären Clips wurden zum Renner, der Kreml reagierte schnell: Erst sagte der Innenminister eine Untersuchung zu. Dann ließ er den Mann feuern.

Moskau - Eine ungewöhnliche Videobotschaft an Regierungschef Wladimir Putin hat einen 32- jährigen Major den Job gekostet. Alexej Dymowski aus der Schwarzmeerstadt Noworossijsk hatte in insgesamt zwei Clips über das schlechte Gehalt und viele Überstunden bei der russischen Polizei geklagt. Außerdem prangerte er die angebliche Verhaftung Unschuldiger, Korruption und untaugliche Vorgesetzte an.

Konkret warf der Polizist seinen Vorgesetzten unter anderem vor, ihn zu unbezahlter Wochenendarbeit und zum Lösen ausgedachter Fälle gezwungen zu haben. Ihm sei Schmerzensgeld für eine Verletzung verweigert worden. "Ich will Ihnen das Innenleben der russischen Polizei zeigen, die Ignoranz, die Rüpelhaftigkeit, die Rücksichtslosigkeit." Es sei eine Organisation, in der "Offiziere wegen ihrer minderbemittelten Chefs sterben".

Statt den Dienstweg einzuhalten, veröffentlichte Dymowski - in seine Uniform gekleidet - seine Kritik auf YouTube und auf seiner eigenen Seite dymovskiy.ru. Wenige Stunden nach der Freischaltung hatten dann schon Hunderttausende Zuschauer die Brandrede gesehen. Viele gaben dem Major in Blogs Recht, einige Kollegen des Offiziers dagegen kritisierten die Clips.

Auch in höchsten politischen Kreisen lösten die Videos Aufregung aus, denn Dymowski bat in ihnen Putin explizit um ein "Krisentreffen" - was dieser zunächst unkommentiert ließ.

Ein Sprecher des Innenministeriums in Moskau sicherte dann am Sonntag zu, die Vorwürfe ab Montag untersuchen zu lassen. Die Ermittlungsergebnisse würden Premierminister Putin und Präsident Dmitrij Medwedew vorgelegt. Zwei Stunden später teilte der gleiche Sprecher aber plötzlich mit, die Untersuchung sei abgeschlossen und der Polizist sei gefeuert worden - wegen Ehrverletzung der Polizei. Damit sei die Sache beendet.

Er fürchte nach der Veröffentlichung jetzt um sein Leben, sagte Dymowski am Sonntag. Am Vortag sei er von zwei Fahrzeugen mit Unbekannten darin verfolgt worden. Er werde seine Frau und sein Kind nun "aus Sicherheitsgründen" zu Bekannten nach Moskau bringen. "Außerdem wurde von der Führung nicht nur auf mich, sondern auch auf Kollegen Druck ausgeübt, die Vorwürfe nicht zu bestätigen", sagte er.

Dymowski war vor zehn Jahren in den Polizeidienst eingetreten. Zuletzt wurde er bei der Drogenfahndung eingesetzt.

plö/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lupenrein!
Schnurz321 08.11.2009
Ein lupenreiner Demokrat eben! Wobei ich nicht ausschließen würde, dass sowas auch mal bei uns vorkommen kann.
2. Freie Meinungsäußerung ist Nebensache
Rainer Daeschler, 08.11.2009
Zitat von sysopKorruption, ausgedachte Fälle, Unschuldige in Haft - ein russischer Polizist hat in Internetvideos die Zustände in seiner Arbeit angeprangert. Die spektakulären Clips wurden sofort zum Renner, der Kreml reagierte schnell: Erst sagte der Innenminister eine Untersuchung zu. Und ließ den Mann dann feuern. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,660074,00.html
Empörend! Allerdings sitzt mal als Deutscher damit inzwischen im Glashaus: http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,657865,00.html Im Zweifelsfall gilt eben auch hierzulande nicht: "für die freie Meinungsäußerung".
3. Mutig...
Mahagon 09.11.2009
Wenn sich der gute Mann ab sofort auch noch für die allgemeinen Menschenrechte einsetzt, ist er so gut wie Tod! Meine Erfahrung hat mich eines gelehrt: Russen mögen Gutmenschen nicht! Überhaupt nicht!
4. Worüber wird hier wider diskutiert?
marvinw 09.11.2009
Und über was diskutieren hier wieder? Lieber Sysop, was ist die eigentliche Frage? Wir haben Korruption in den höchsten Polit-Ämtern, nur heißt es nicht mehr so schlimm, sondern Nebenjobs und Lobbyismus. Und schon ist es legal und legitim und keiner meckert dagegen. In Amerika werden ebenso "unpatriotische" Bürger gefeuert und diffamiert. In Deutschland wird man schon wegen eines gekochten Eis gefeuert, dafür braucht man nicht seinen Chef zu kritisieren.
5. Traurig
Pelle Almqvist 09.11.2009
Zitat von Rainer DaeschlerEmpörend! Allerdings sitzt mal als Deutscher damit inzwischen im Glashaus: http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,657865,00.html Im Zweifelsfall gilt eben auch hierzulande nicht: "für die freie Meinungsäußerung".
Naja, der Vergleich hinkt hier aber doch gewaltig. Zum Thema: Traurig, aber wen überrascht das Ergebnis heutzutage noch?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema YouTube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.