Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Trust Me, I'm Lying": Ein Medien-Manipulator packt aus

Von

Lügen, bestechen, einwickeln - kaum mehr nötig, um fabrizierte Geschichten in die Medien zu schmuggeln. In seinem Buch "Trust Me, I'm Lying" verrät PR-Berater Ryan Holiday, wie sich Journalisten und Blogger austricksen lassen. Eine scharfe Analyse der Blog- und Medienlandschaft in den USA.

Die Ankündigung sorgte für Schlagzeilen, zumindest im Internet: Ryan Holiday, der Marketing-Stratege der Klamottenmarke American Apparel und des lautmäuligen Bestseller-Autors Tucker Max, verrät seine Tricks. Schreibt ein Buch darüber, wie man es in die Medien schafft, in dem man Blogger manipuliert. Von einem major book deal war die Rede, von einer halben Million Dollar für den damals 24-Jährigen. Mindestens.

Wahrscheinlich war das nur ein weiterer Beweis für seine These von den all zu leicht manipulierbaren Medien, von willigen Bloggern und leichtgläubigen Journalisten, die geradezu darauf warten, dass gerissenen Werber sie benutzen. Das mag keine besonders originelle Idee sein. Trotzdem ist "Trust Me, I'm Lying" eine lesenswerte Analyse der Internet-Medienwelt.

Das liegt vor allem daran, dass Ryan Holiday kein grantelnder Kulturpessimist ist, der den raschelnden Seiten bedruckten Papiers nachtrauert. Der Onliner inszeniert sich stattdessen als geläuterter Medien-Hitman. Er beschreibt etwa, wie er American Apparel kostenlose Aufmerksamkeit verlieh: Etwas freizügigere Fotos eines Werbeshootings steckte er Bloggern zu, die dankbar die angeblich "zensierten" Bilder veröffentlichten.

Von dort wanderten die Fotos weiter, erst zu professionellen Blogs, die oft Anhängsel einer etablierten Medienmarke sind, bis sie schließlich in den Mainstream-Medien landeten. Ein inszenierter Skandal, bei dem letztlich alle gewinnen. Die Modefirma bekommt Aufmerksamkeit und die Blogger Klicks. Auf der Strecke bleiben die Leser: Sie werden hereingelegt mit fabrizierten Geschichten. Holiday liefert die Rezepte dazu.

Schnell schreiben, später fragen

"Trust Me, I'm Lying" leidet zwar darunter, dass Holiday weit weniger Interna ausplaudert, als er ständig den Eindruck erwecken will. Stattdessen seziert er viele bereits öffentlich bekannte Inszenierungen und leitet daraus Muster ab. Das macht seine Analyse allerdings nicht weniger treffend. Wir alle sind süchtig nach Geschichten, und nie war es für Werber einfacher, ihre Botschaften zu verbreiten.

Nachrichten-Sites werben auch in eigener Sache: Holiday erzählt, wie das Politblog Politico.com einen Reporter auf einen völlig aussichtslosen Kandidaten ansetzt und atemlos berichtet, nur um sich von "New York Times" und anderen Blättern abzusetzen. Ein abgekartetes Spiel, von Anfang an.

Holiday kritisiert, dass große Blogs wie Gawker.com oder die Online-Ableger bekannter Medienmarken wie "Forbes" Firmen erst nachträglich mit Vorwürfen konfrontieren. Aus einem Gerücht, einer angeblichen Geschichte, wird eine schnelle Schlagzeile. Erst mit der Veröffentlichung wird das betroffene Unternehmen um Stellungnahme gebeten - stellt sich eine vorschnelle Geschichte nachträglich als falsch heraus, gibt es eben ein Update oder eine zweite Meldung.

Mit dem Schönheitsfehler, dass von dem Update oder der nachgeschobenen Korrektur meist weit weniger Menschen erfahren. Hängen bleibt der erste Aufreger, zumindest unterbewusst. Holiday kann hier wieder aus dem Nähkästchen plaudern und berichtet, wie er versucht, den Ruf des American-Apparel-Chef Dov Charney zu verteidigen.

Letztlich bleibt er bei der Analyse des Problems stehen, er nennt keinen Ausweg. Den Dreck, den Social-Media-Manipulatoren wie er angerichtet haben, sollen gefälligst andere aufkehren.

Warum lesen? Um zu verstehen, wie im Web um Aufmerksamkeit gekämpft wird und wie wichtig echter Journalismus ist. Denn mit dem Abschreiben von Meldungen, die wiederum bereits abgeschrieben sind, lässt sich vielleicht ein wenig Geld verdienen - aber noch viel mehr Vertrauen verspielen.

Zweite Meinung: "Wenn Sie Nachrichten lesen, lesen Sie dieses Buch." ("Huffington Post")

Ebenfalls zum Thema: "Der entfesselte Skandal" von Bernhard Pörksen und Hanne Detel. Hier geht es zur Rezension auf SPIEGEL ONLINE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nur in den USA?
Der_M 09.09.2012
Lieber SPON, wenn sie irgendwann mal ihre rosarote Brille absetzen, dann würden sie feststellen, dass die USA wohl noch sehr realistisch ist gegenüber hierzulande... Andererseits, vllt. wollen sich die Journalisten ja austricksen lassen... Das können sie dann auch gerne wegzensieren, wollte nur mal mitteilen, dass es auch hierzulande wohl eine wachsende Zahl Menschen gibt, die anfangen, sich so ihre Gedanken zu machen...
2.
i_need_a_dollar 09.09.2012
Und das ist nur die Spitze des Eisbergs.
3.
alnemsi 09.09.2012
Zitat von sysopLügen, bestechen, einwickeln - kaum mehr nötig, um fabrizierte Geschichten in die Medien zu schmuggeln. In seinem Buch "Trust Me, I'm Lying" verrät PR-Berater Ryan Holiday, wie sich Journalisten und Blogger austricksen lassen. Eine scharfe Analyse der Blog- und Medienlandschaft in den USA. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,854531,00.html
Ein Prinzip, dass Spon bestens bekannt sein dürfte.
4. Von der Fehlmeldung zur "Tatsache"
pikeaway 09.09.2012
Zitat von alnemsiEin Prinzip, dass Spon bestens bekannt sein dürfte.
Auch das Prinzip, aus einer unbestätigten information schrittweise zu Tatsachen- Behauptungen zu kommen, und diese als Tatsachen zu wiederholen, dürfte nicht unbekannt sein. Das praktische Beispiel: wer kann mir erklären, dass die ersten Massaker- Videos über die Londoner Beobachtungsstelle verbreitet bereits am Nachmittag des 25. Mai verbreitet wurden. Das passt weder zu den SPON-Meldungen/ Kommentaren noch zu den als Tatsachen sich entwickelnden Artikeln über die Schuldzuweisungen.
5.
think_tank 09.09.2012
Auch interessant 'Bad Science' von Ben Goldacre. Darin wird erklärt wieso es in Wissenschafts- und Gesundheits-Artikel in den Medien immer wieder zu so seltsamen Schlagzeilen wie 'Rotwein schützt vor Herzkrankheiten' usw. kommt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Buchtipp


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: