S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Wer gute Manieren hat, braucht keine Verbote

Von

Anonymität, Vorratsdatenspeicherung, "Killerspiele" - die Debatte über das Internet wird viel zu stark vom Ruf nach Gesetzen bestimmt. Dabei braucht das Netz nicht mehr Verbote als eine zivilisierte Gesellschaft. Schließlich werden Tischsitten und Höflichkeit auch nicht staatlich verordnet.

Das Grundgesetz ist ein famoses Stück Weisheit. Es verbietet beruhigenderweise die Vorbereitung der Führung eines Angriffskriegs (Art. 26, Abs. 1). Es erlaubt interessanterweise Abgeordneten die freie Benutzung aller staatlichen Verkehrsmittel (Art. 48, Abs. 3). Und es ist derart steinern verankert, dass die heute gültige Version vom Bundestag noch in alter Rechtschreibung verbreitet wird.

Trotzdem wäre das Grundgesetz nur ein Stück Papier, wenn nicht etwas ganz Wesentliches dazukäme: Eine Gesellschaft funktioniert nur über die Einsicht, bestimmte Dinge freiwillig nicht zu tun - unabhängig von gesetzlichen Verboten und staatlicher Kontrolle. "Das Gewissen eines jeden Bürgers ist sein Gesetz", schrieb Thomas Hobbes 1651. Wenn auf einem bepflanzten Mittelstreifen die Blumen nicht massenweise abgerissen werden, dann liegt das kaum an der Furcht, dafür ins Gefängnis zu wandern.

Die derzeitige politische und gesellschaftliche Diskussion um das Internet missachtet wesentliche Erkenntnisse über den Grund, weshalb die meisten Leute weder Blumen vom Mittelstreifen abreißen noch auf der Straße auf den Boden rotzen: der gesellschaftsbildende Prozess namens Zivilisation. Bei diesem Prozess spielt heute das Netz eine wichtige Rolle, schon immer hatte Zivilisation eine Komponente des richtigen Gebrauchs von Technologien. Und sei es nur bei der angemessenen Benutzung von Essbesteck, die - wenn die Volltextsuche des Browsers Firefox funktioniert - nicht im Grundgesetz geregelt ist, sondern seit Generationen beim Abendessen in den Werbepausen von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird.

Die deutschen Städte sind auch ohne Verbot nicht zugerotzt

Der Großsoziologe Norbert Elias hat am Beispiel des Ausspuckens ausgeführt, wie sich in Europa eine ursprünglich breit akzeptierte Handlung etwa im 17. Jahrhundert in ein Tabu verwandelte. Dieser Wandel wurde weniger durch Gesetze herbeigeführt als durch den verbalisierten Druck der Gesellschaft, zum Beispiel durch die damals ungeheuer hippen Manieren-Codices und Benimmbücher, also durch Gebote statt Verbote. Als zivilisierte Gesellschaften (gegenüber primitiven) bezeichnet Elias solche, in denen sich "Fremdzwänge mehr oder weniger vollkommen in Selbstzwänge verwandeln". Das ist der Grund, warum man heute auch dann nicht spuckt, wenn sonst niemand zuschaut. Wenigstens tun die meisten Leute das nicht, die Straßen der meisten deutschen Städte scheinen selbst ohne Spuckverbot mit Strafandrohung nicht flächig zugerotzt. Man spuckt auf der Straße nicht aus, weil man es nicht will - und nicht weil es verboten wäre. Das bedeutet Zivilisation.

Genau dieser Mechanismus wird beim Aufbau einer digitalen Gesellschaft und einer dazu passenden Form digitaler Zivilisation zu wenig beachtet: Freiwilligkeit statt Fremdkontrolle. Anonymität, Vorratsdatenspeicherung, "Killerspiele" - die Antworten der Politik auf die Probleme der digitalen Gesellschaft werden von Verboten und Kontrollen geprägt. Leider bestehen die Gegenvorschläge der digital gebildeten Schichten zu oft bloß aus der Negation "kein Verbot und keine Kontrolle" - es scheint, passend zum Datenraum, nur null und eins zu geben.

Gebraucht wird eine weniger digitale Sichtweise der digitalen Sphäre - entscheidend sind die Fragen: Bis wohin reicht die Kraft von Geboten, wie es sich für eine digitale Zivilisierung gehört? Um welche Gebote handelt es sich genau? Und ab wann werden Verbote notwendig, deren grundsätzliche Notwendigkeit heute außer von Teilzeitanarchisten und radikalen Spekulanten kaum mehr bezweifelt werden?

An einem Schulfach Internet führt kein Weg vorbei

Die Wirksamkeit von Geboten aber hängt von der Bildung ab, wie Elias schreibt. Für die Entwicklung einer digitalen Gesellschaft ist das vor allem deshalb interessant, weil genau an dieser Stelle die wichtigste Wissensquelle versagt: schon wegen der Geschwindigkeit der Entwicklung ist es heute eher die Ausnahme, dass Eltern ihren Kindern das digitale Rüstzeug mitgeben können. Damit ist nicht die Verwendung des SMS-TAN-Verfahrens gemeint, sondern die Muster einer gerade entstehenden, digitalen Zivilisation: technisches Know-how, ungeschriebene Verhaltensregeln, informelles Lernen und Wissen.

An einem Schulfach Internet führt kein Weg vorbei. Wenn man bezogen auf die Geschwindigkeit in der Bildungspolitik der deutschen Bundesländer äußerst optimistisch plant, dürfte das Problem der Entwicklung einer digital zivilisierten Gesellschaft also in kaum vierzig Jahren gelöst sein. Um in der Zwischenzeit nicht völlig untätig zu sein, böte sich eine substanzielle Diskussion über die digitale Zivilisierung an - jenseits von Verboten und Totalkontrolle und auch jenseits der Freude am Netzanarchismus. Statt einer Diskussion darüber, wie man noch jeden digitalen Spucker technisch einwandfrei überführen könnte. Das ist auch gar nicht nötig, einen gewissen Anteil an Idioten verträgt die Gesellschaft.

Das Ziel muss es sein, dass die Mehrheit im Netz ein Gefühl für richtig und falsch bekommt und freiwillig danach handelt, ohne dass dahinter ein bewaffneter Sheriff steht; das Ziel ist eine digitale Gesellschaft der Freiwilligkeit. Dazu gehören Bildung und Geduld, Nutzer mit einer gewissen Vernunftbegabung sowie eine Politik mit einem Grundvertrauen in die Bürger. Diese Vorstellung mag sich sehr naiv anhören. Sie ist nicht viel naiver als in ein Gesetz hoffnungsvoll hineinzuschreiben: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

tl;dr

Eine Diskussion zur digitalen Zivilisierung tut Not. Statt um Verbot vs. Nichtverbot sollte es um Gebote und freiwillige Einsicht gehen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
deus-Lo-vult 31.08.2011
Das ist ja sowas von richtig! Das Problem liegt aber in der heutigen Gesellschaft! Manieren sind da kaum noch zu erkennen. Und da wir ja beim Thema Internet waren: Gerade Anonymous lässt doch ALLES vermissen, was es an Manieren, Anstand, etc. gibt.
2. ...
Politikum 31.08.2011
Der Ruf nach Verboten und Gesetzen ist offene Hilflosigkeit aus Politik und Gesellschaft. Die Forderung nach guten Manieren und elektronischen Tischsitten ist allerdings genauso illusorisch. Die Menschheit ist keine höfliche, manierliche und freiwillig umgängliche Spezies. Ohne Regeln, ohne Verbote und besonders ohne die harte Kontrolle der Regelbefolgung (samt Sanktionen), würde unsere Gesellschaft innerhalb von Tagen zusammenbrechen. Es liest sich zwar sehr philosophisch, wenn nach freiwilliger Regelbefolgung gerufen wird, aber es wird nicht passieren. Gebt es auf, auch die Internetuser sind archaische Wesen, die dem menschlichen Streben nach Macht, Destruktion und Selbstverwirklichung auf Kosten anderer, folgen.
3. Schöner Artikel
Nania 31.08.2011
Schöner Text, das muss man sagen - leider werfen sich mir jedoch einige Fragen auf. Ich bin ein Gegner jeglicher Kontrollen im Netz, die sich auf die individuellen Freiheitsrechte der Nutzer beziehen. Dazu gehören die angesurften Seiten genauso, wie Downloads auf meinen Rechner, solange kein berechtigter Verdacht gegen mich vorliegt, dass die Downloads illegal sind. Ich möchte nicht, dass der Staat auf meinem Rechner, den ich ähnlich betrachte, wie meine Wohnung, herumschnüffelt, weil ich möglicherweise ein Terrorist bin. Nein, danke. Aber zurück zum Artikel: Wie stellen Sie sich denn solche ungeschriebenen Regeln vor? Das man im Beet die Blumen nicht ausreist (obwohl das auch einige tun), kann ich mir damit erklären, dass ich damit andere verärgere und etwas schönes kaputt mache - im Zweifelsfall kann das auch teuer werden. Ich möchte unter keine Umständen mehr Gesetze im Netz, aber freie Regeln entwickeln sich nur mit der Zeit und innerhalb der Gesellschaft. Und der muss man ersmtal beibringen, mit dem Netz umzugehen.
4. Auch das soll die Schule einrichten?
kragenweiter 31.08.2011
Mal wieder die Forderung nach einem neuen Schulfach. Diesmal für's Internet. Als ob die unterschiedlichen Themen und Inhalte aus diesem Spektrum nicht schon längst in vielen Schulformen und Unterrichtsfächern angekommen wären. Besonders hübsch finde ich den Vergleich mit dem Ausspucken. In ferner Vergangenheit gang und gäbe...dann durch Manieren und Umgangsformen abgestellt. Wer sich heute vor Schulen oder Haltestellen umschaut wird jedoch feststellen, dass das Ausspucken vor dem Freundeskreis mittlerweile wohl wieder zum "guten Ton" gehört. Mobbing und Bullying greift auch immer weiter um sich. Sowas scheint mehr Interessenten zu finden als freundlich zu kommunizieren. Heißt das jetzt, dass alle diese Menschen keine guten Manieren haben? Wie überzeugt man diese Menschen vom "richtigen Verhalten", also wertschätzender Umgang oder korrektes Verhalten in der Umwelt? Kann man wirklich von der Schule erwarten, dass sie das übernimmt? Was ist eigentlich aus Eltern, Vereinen oder städtischen Einrichtungen geworden, die in der Vergangenheit wichtige Erziehungsarbeit übernommen haben? Lehrerinnen und Lehrer können sich den Mund fusselig reden, wenn sonst keiner gleiches vorlebt. Und wenn schon jahrelang ohne Manieren erzogen wurde, wird's wohl ein schwieriger Prozess des Umlernens. Also bitte nicht wieder einfach nur ein Schulfach "Internet" fordern - haltet die Standards tagtäglich oben. Beschwert euch, wenn jemand euch vor die Füße spuckt. Werft euren Müll in die Mülleimer und seid nett zueinander...könnte helfen.
5. Anonymität vs Manieren
stscon 31.08.2011
Für mich besteht das größte Problem bei der Etablierung solcher Netz-Manieren in der Anonymität. Wenn ich anonym bin, habe ich keinen Ruf und somit auch keinen Ruf zu verlieren. Hat man aber keinen Ruf zu verlieren, warum sollte man sich dann an "ungeschriebene Gesetze" halten? Chaoten gib es immer, wenn aber diesen nicht Einhalt geboten wird, breiten sich deren Unsitten schnell aus (was dann zu Flamewars in Foren beispielsweise führt). Auf der anderen Seite ist ja die "Anonymität des Internets" auch eines seiner stärksten Errungenschaften. Keine Ahnung wie man das lösen kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 73 Kommentare
Sascha Lobo

Facebook


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.