Sammelklage: "Arianna Huffington ist schlimmer als jeder Bankmanager"

Von und Jörg Breithut

Der Publizist Jonathan Tasini ist wütend: Für seine Artikel auf "Huffington Post" hat er nie Geld bekommen, doch Arianna Huffington verdient Millionen am Verkauf der Plattform. Tasini klagt und schimpft - Juristen halten seine Erfolgschancen für gering.

Arianna Huffington (2009): AOL kaufte ihre Nachrichtenseite für 315 Millionen Dollar Zur Großansicht
Getty Images

Arianna Huffington (2009): AOL kaufte ihre Nachrichtenseite für 315 Millionen Dollar

Normalerweise arbeiten Freiberufler so: Sie einigen sich mit ihrem Auftraggeber auf den Umfang ihrer Arbeit und auf einen Preis, dann legen sie los. Der Publizist Jonathan Tasini hat gut fünf Jahre lang nicht über sein Honorar verhandelt, nun fordert er es ein: Tasini verlangt für 216 von ihm bei der "Huffington Post" veröffentlichte Texte in einer Sammelklage Schadensersatz. Die Nachrichtenseite habe zwar nie Bezahlung versprochen, die Blogger aber zugleich über ihre Gewinnabsichten getäuscht.

Sollte das Gericht Tasinis interessanter Argumentation folgen, hätten alle US-Web-Angebote ein Problem, die Nutzer kostenlos mitarbeiten lassen. Der Jurist Ulrich Fülbier von der internationalen Kanzlei Orrick Hölters & Elsing erklärt: "Wenn diese Klage zum Erfolg führte, könnten sich sicher auch andere User ermutigt fühlen, in irgendeiner Weise gegen die wirtschaftlich ungeheuer erfolgreichen Social Media Networks vorzugehen." Doch Fülbier kann sich nicht vorstellen, dass die Klage Erfolg haben wird, zumindest nach deutschem Rechtsverständnis ist die Argumentation sehr dürftig.

Die Klageschrift lässt sich so zusammenfassen: AOL hat im Februar 315 Millionen Dollar für die "Huffington Post" bezahlt. Dieser Preis basiert auch auf der ungeheuren Effizienz der Seite und die resultiert aus der kostenfreien Zulieferung von Beiträgen durch gut 9000 unbezahlte Blogger. Weil beim Verkauf aus ihrer Gratis-Arbeit Profit geschlagen wurde, verdienen sie eine Entschädigung, obgleich ihnen nie eine Bezahlung zugesagt wurde. In der Klageschrift heißt es:

"Es ist betrügerisch, Inhalte mit dem Versprechen einzufordern, ein freies Forum für Ideen bereitzustellen, während in Wahrheit aus den unbezahlten Angeboten ein Produkt mit einem enormen Wert erschaffen wird."

Diese Begründung des Schadensersatzanspruchs erklärt, warum Tasini jetzt erst klagt: Der Unternehmenswert ist beziffert, es gibt einen Anhaltspunkt dafür, was die "Huffington Post" von den unbezahlten Autoren erlangt hat. Und weil sich der Wert nicht so einfach auf einen einzelnen Beitrag herunterrechen lässt, hat Tasini die Sammelklage gewählt - in der Hoffnung, dass zumindest alle Poster in ihrer Gesamtheit den Kaufpreis (oder einen Teil davon) für sich beanspruchen können.

Hat die "Huffington Post" Autoren getäuscht?

Dass er damit durchkommt, bezweifeln einige Juristen. Die größten Schwachstellen in Tasini Argumentation:

  • Der Kaufpreis wird im Zweifel ja nicht in erster Linie für die Postings aus der Vergangenheit gezahlt, sondern für das Portal an sich und die dahinter stehende Idee sowie die Möglichkeit, wegen seiner bereits erlangten Bekanntheit durch Werbung gerade auch in Zukunft viel Geld zu verdienen. Das Gegenteil werden die Kläger, denen auch nach US-Recht die diesbezügliche Beweislast obliegt, kaum beweisen können.
  • Die Klageschrift behauptet nicht, dass den Autoren jemals eine Entlohnung versprochen wurde. Es gibt dafür keine Belege in dem Dokument. Das macht die Behauptung, die "Huffington Post" habe sich ungerechtfertigt bereichert, angreifbar. Denn ungerechtfertigt wäre die Bereichung nur, wenn der Vertrag zwischen Bloggern und Plattform zum Beispiel auf einer Täuschung beruhen würde. Worin soll die bestehen? Jurist Fülbier fragt aus: "Dass der Content einmal viel wert sein würde? Das war ja auch die Hoffnung der User, die gehofft haben, dass möglichst viele ihn lesen. Dass diese sich ihrer urheberrechtlichen Nutzungsrechte begeben? Sicher nein, sie haben diese durch Bereitstellung ja selbst bewusst eingeschränkt."

  • Es ist offen, ob sich eine Mehrheit der unbezahlten "Huffington Post"-Blogger der Sammelklage anschließt. Einige wie die Journalisten Glynnis MacNicol widersprechen Tasini offen: Dass sie kein Geld für ihre Beiträge bekommen würde, sei ihr immer klar gewesen, schreibt MacNicol. "Während meiner gesamten Zeit dort wurden mir niemals irgendwelche künftigen Zahlungen versprochen. Nie." Wenn wenige Blogger sich der Klage anschließen und viele widersprechen, kann ein Gericht Tasinis Sammelklage kaum als repräsentativ für die Klasse der unbezahlten Huffington-Blogger einstufen.

Wutrede im Tasini-Blog

Jonathan Tasini argumentiert lieber moralisch. Mit der Sammelklage will er ein Zeichen setzen. "Ehrlich gesagt ist Arianna Huffington schlimmer als jeder Bankmanager", schreibt er in seinem Blog. Die würden Mitarbeiter zumindest für ihre Arbeit bezahlen.

Bei der Klage will es Tasini jedoch nicht belassen. Er ruft alle Autoren zum Boykott gegen die "Huffington Post" auf. Außerdem solle jeder, der einen Link auf die Seite gespeichert hat, diesen löschen. Bei allen Reden solle Arianna Huffington ausgeladen werden, bis "der Gerechtigkeit genüge getan ist".

Allerdings könnte die Klage auch ganz andere Folgen haben. Der auf Urheberrecht spezialisierte US-Jurist Jimmy Nguyen erklärt dem US-Magazin " Forbes", er sehe da geringe Erfolgschancen. Die Argumentation mit der ungerechtfertigten Bereicherung sei ein Zeichen dafür, wie schwach die Klage sei: "Das ist die Art von Theorie, die man nutzt, wenn sich nichts Eindeutiges anbietet." Und wenn Tasini scheitert, könnte er einen Präzedenzfall dafür schaffen, dass es juristisch durchaus korrekt ist, Urheber nicht zu bezahlen - und ihre Werke mitsamt der Plattform zu verkaufen.

"Huffington Post" an unbezahlte Hilfsarbeiter: "Ihr seid die Zukunft"

Derweil ist die "Huffington Post" weiterhin auf der Suche nach Autoren. Für ein Bürgerjournalisten-Projekt hat die Nachrichtenseite jüngst Studenten an Universitäten umworben. Wer sich bewirbt, den erwartet ein Schreibtraining, Crowdsourcing-Projekte und die Aussicht, sich regelmäßig mit Autoren der "Huffington Post" auszutauschen. Geld gibt es nicht für den Job. Die Ausschreibung verspricht den Nachwuchsjournalisten jedoch eine erfolgreiche Karriere: "Die Campus-Reporter werden bald die Reporter von morgen sein. Ihr seid die Zukunft der Nachrichten."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. content
ludi_incipiant 13.04.2011
Erfolgreiche Reporter von morgen, ohne einen Cent in der Tasche: Willkommen bei der Generation-Praktikum? Auch diese Argumentation ist nicht gerade Stichhaltig. Wie man dem ersten Zitat entnehmen kann, scheint sich die alte Garde von dem Prestige-Objekt abgewandt zu haben und es wird händeringend nach einer neuen Riege von Willigen gesucht, um möglischt 25% Kapitalrendite zu erzielen^^ Im übrigen würde es mich nicht wundern, wenn Printmedien/Verlage ein gewisses Interesse an diesem Zwist entdecken...
2. content
ludi_incipiant 13.04.2011
Erfolgreiche Reporter von morgen, ohne einen Cent in der Tasche: Willkommen bei der Generation-Praktikum? Auch diese Argumentation ist nicht gerade Stichhaltig. Wie man dem ersten Zitat entnehmen kann, scheint sich die alte Garde von dem Prestige-Objekt abgewandt zu haben und es wird händeringend nach einer neuen Riege von Willigen gesucht, um möglischt 25% Kapitalrendite zu erzielen^^ Im übrigen würde es mich nicht wundern, wenn Printmedien/Verlage ein gewisses Interesse an diesem Zwist entdecken...
3. contentgeneratoren
ludi_incipiant 13.04.2011
Erfolgreiche Reporter von morgen, ohne einen Cent in der Tasche: Willkommen bei der Generation-Praktikum? Auch diese Argumentation ist nicht gerade Stichhaltig. Wie man dem ersten Zitat entnehmen kann, scheint sich die alte Garde von dem Prestige-Objekt abgewandt zu haben und es wird händeringend nach einer neuen Riege von Willigen gesucht, um möglischt 25% Kapitalrendite zu erzielen^^ Im übrigen würde es mich nicht wundern, wenn Printmedien/Verlage ein gewisses Interesse an diesem Zwist entdecken...
4. contentgeneratoren
ludi_incipiant 13.04.2011
Erfolgreiche Reporter von morgen, ohne einen Cent in der Tasche: Willkommen bei der Generation-Praktikum? Auch diese Argumentation ist nicht gerade Stichhaltig. Wie man dem ersten Zitat entnehmen kann, scheint sich die alte Garde von dem Prestige-Objekt abgewandt zu haben und es wird händeringend nach einer neuen Riege von Willigen gesucht, um möglischt 25% Kapitalrendite zu erzielen^^ Im übrigen würde es mich nicht wundern, wenn Printmedien/Verlage ein gewisses Interesse an diesem Zwist entdecken...
5. content
ludi_incipiant 13.04.2011
Erfolgreiche Reporter von morgen, ohne einen Cent in der Tasche: Willkommen bei der Generation-Praktikum? QUOTE]Der Kaufpreis wird im Zweifel ja nicht in erster Linie für die Postings aus der Vergangenheit gezahlt, sondern für das Portal an sich und die dahinter stehende Idee sowie die Möglichkeit, wegen seiner bereits erlangten Bekanntheit durch Werbung gerade auch in Zukunft viel Geld zu verdienen.[/QUOTE] Auch diese Argumentation ist nicht gerade Stichhaltig. Wie man dem ersten Zitat entnehmen kann, scheint sich die alte Garde von dem Prestige-Objekt abgewandt zu haben und es wird händeringend nach einer neuen Riege von Willigen gesucht^^ Im übrigen würde es mich nicht wundern, wenn Printmedien/Verlage ein gewisses Interesse an diesem Zwist entdecken...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema AOL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Fotostrecke
Medienstar Huffington: "20 Prozent für Politik, das ist doch viel"


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.