S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Der Browser frisst die alte digitale Welt

Eine Kolumne von

Ein Desktop und darüber viele Fenster, so stellen Betriebssysteme die digitale Welt seit Jahrzehnten dar. Diese Welt geht unter, der Browser verdrängt die Fenster-Metapher. Eine Militärtechnik aus dem Zweiten Weltkrieg könnte als Ersatz dienen.

Der 9. Dezember 1968 ab 15.45 Uhr kann als Geburtszeitpunkt der heutigen digitalen Welt gelten. An diesem Tag führte der Informationsvisionär Doug Engelbart auf einer Konferenz eine berühmt gewordene Präsentation vor, die als "mother of all demos" bezeichnet wird. Angekündigt war die Vorführung eines "computerbasierten, interaktiven Bildschirmsystems mit mehreren Geräten".

Auch der Zweck dieser Technologien fand sich auf dem Veranstaltungsflyer, Engelbart hatte herausfinden wollen, wie "interaktive Computer-Hilfsmittel die intellektuellen Fähigkeiten vergrößern" können.

Vor tausend Computerspezialisten und Technikern zeigte Engelbart nicht weniger als die bis heute aktuelle Zukunft des Informationszeitalters. Zu den dort erstmals präsentierten Geräten und Konzepten gehören unter anderem: die Maus samt Mauspfeil, die Textverarbeitung, ein Videokonferenzsystem, der Hyperlink und ein kollaboratives Echtzeitsystem zur Textbearbeitung, eingebunden in eine Netzwerkstruktur namens on-line system (NLS).

Und wie als Beweis, dass Genie und Irrsinn dicht beieinander liegen, fand die Vorführung mit Hilfe des ersten Urahns von PowerPoint statt. Und doch sollte (neben dem Link) ein anderes gedankliches Konstrukt die größte Wirkmacht entfalten. Denn bis in die sechziger Jahre hinein waren Computer große Maschinen, die hauptsächlich mit papierenen Lochkarten gefüttert wurden und als Ergebnis endlose Papierbahnen bedruckten.

Engelbart hatte das grafische Interface entwickelt und so dem Bildschirm überhaupt erst den heutigen Sinn für den Computer gegeben. Dafür ersann er eine Metapher, die aus heutiger Sicht so naheliegt und so selbstverständlich daherkommt, dass man ganze Betriebssysteme danach benennen könnte: Fenster. Die Macht dieser Metapher prägt die digitale Welt bis heute, denn sie geht weit über eine grafische Annäherung hinaus. Das ganze Verständniskonzept des Computers ist darauf aufgebaut, vor sich ein Fenster in die digitale Welt zu sehen.

Und nun beginnt Doug Engelbarts digitale Großvision langsam, sich aufzulösen - und es könnte der Untergang der digitalen Welt sein, wie wir sie kennengelernt haben. Wie es sich für einen vernünftigen Weltuntergang gehört, geschieht es an mehreren Fronten gleichzeitig. Der Touchscreen etwa will nicht mehr so recht zur Fenstermetapher passen. Am Horizont zu erkennen sind Augmented-Reality Konzepte wie Google Glasses, Sixth Sense oder, noch weiter entfernt, digital bespielbare Kontaktlinsen, die die gesamte Welt zum Interface machen und eine heute noch verstörende Verschmelzung von digital und dinglich bedeuten werden.

Der Browser wird das fensterbasierte Betriebssystem auffressen

Aber in diesem Moment geschieht die Abschaffung der Fenstermetapher dadurch, dass der Nutzer immer kleinere Bildschirme verwendet, auf denen Bildschirm und Fenster identisch sind. Und gleichzeitig, auf größeren Computern, löst sich gewissermaßen die Wand um das Fenster herum auf: das Betriebssystem. Das erfolgreichste Betriebssystem des 20. Jahrhunderts trägt seinen Namen nicht zufällig, und es hat seine Schuldigkeit getan. Aber das Betriebssystem der Zukunft - an dem untrennbar auch das Fenster hängt - wird keines sein.

Schon 2008 sagte Google-Gründer Sergej Brin, dass Betriebssysteme auf einer veralteten Weltsicht basierten, und diese Sicht ist die Sicht aus Engelbarts Fenstern. Das unter nerdig orientierten Personen weltbekannte Webcomic xkcd, dessen Schöpfer mit ein paar Strichmännchen und Textblasen die digitale Welt besser erklärt als ungefähr alles und alle anderen, hat diese Entwicklung in ein einziges Bild gegossen. Den Streit der Betriebssysteme Mac vs. PC, das Geha vs. Pelikan der neunziger Jahre, erklärt er für irrelevant, weil ohnehin alles im Browser geschehe. Der Browser wird das fensterbasierte Betriebssystem auffressen und damit die bisher gelernte, metaphorisch geprägte Perspektive auf die digitale Welt. Bis sich schließlich auch der Browser selbst auflöst, weil jeder Pixel auf jedem Bildschirm ohnehin nur noch darstellt, was im Netz passiert.

Mit Tabs, Leisten und Plugins haben sich die Strukturen bereits verändert

Die Frage, was nach der Metapher des Fensters kommen wird, ist nicht einfach zu beantworten, noch ist der Browser dem klassischen Programmfenster scheinbar ähnlich. Aber mit Tabs, Leisten und Tausenden Plugins haben sich die Strukturen bereits aufgebrochen. Vielleicht findet sich in Engelbarts Geschichte bereits ein Hinweis auf den Nachfolger, auf die Art und Weise, wie die digitale Welt in Zukunft wahrgenommen werden wird. Mit welcher Metaphorik man sich also dem Netz nähern wird, weil Fenster in einer Augmented-Reality-Brille wirken würden wie ein Pferdegeschirr für den Segway.

Eine von Engelbarts Inspirationen stammte aus dem Zweiten Weltkrieg, wo er am Radarschirm gearbeitet hatte. Dessen ständige Aktualisierung der Daten samt simpler, grafischer Symbole floss in das Konzept des ersten digitalen Interfaces ein. Die Ursprünge des Worts Browser aber stammen aus einer ähnlichen Begriffswelt: Im medialen Sinn bedeutet das Verb "to browse" überfliegen, flüchtig überblicken, darüber hinwegziehen. Gut möglich, dass nach dem metaphorischen Weltuntergang des digitalen Fensters die Ära des Radars beginnt, als Flugnavigation durch die Datenwelt.

tl;dr

Die digitale Welt wird heute durch Fenster betrachtet. Mit dem Betriebssystem stirbt auch diese Metapher, es folgt: das Radar (ohne Gewähr).

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kästchen 31.07.2012
Zitat von sysopEin Desktop und darüber viele Fenster, so stellen Betriebssysteme die digitale Welt seit Jahrzehnten dar. Diese Welt geht unter, der Browser verdrängt die Fenster-Metapher. Eine Militärtechnik aus dem Zweiten Weltkrieg könnte als Ersatz dienen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,847342,00.html
Ein Tab ist doch nichts weiter als eine Variation des Fensters.
2.
hannohonk 31.07.2012
Zitat von sysopEin Desktop und darüber viele Fenster, so stellen Betriebssysteme die digitale Welt seit Jahrzehnten dar. Diese Welt geht unter, der Browser verdrängt die Fenster-Metapher. Eine Militärtechnik aus dem Zweiten Weltkrieg könnte als Ersatz dienen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,847342,00.html
"Browser-Fenster"? Hallo? Die "Fenster" sind doch eher eine Art "Leinwand", die man thematisch oder sonstwie organisieren kann und zwischen denen man hin-und herwechseln kann. Für mich kein Unterschied zu Tabs/Leisten/Plugins, was auch immer Mr. Smartphone damit meint. Und was sich in Zukunft daran praktisch ändern soll, erschliesst sich mich ebenfalls garnicht, eine praktikable Vision ist das "Radar" jedenfalls nicht, es sei denn wir wollen alle zu völlig informationsüberlasteten Fluglotsen werden. Auch MacOS und die meisten Linux-Distributionen basieren auf "Fenstern".
3.
marthaimschnee 31.07.2012
Tabs sind Fenster mit dem Nachteil, daß eins zwangsläufig den ganzen Bildschirm "frißt". Ich hab schon von sovielen Dingen die Todesanzeige gelesen: Browser ersetzt Betriebssystem. Konsole verdrängt PC, Silverlight ersetzt JavaScript, nix war wirklich der Bringer. Nee, mit solchen Prognosen wäre ich vorsichtig ... Sascha wohl auch, sonst hätte er nicht "ohne Gewähr" drunter geschrieben
4. Ich war dabei...
vonStroheim 31.07.2012
Was will mir der Autor sagen? Verstehe nur Bahnhof. Also mein C64 hatte keine Fenster oder eben nur eines. Das war so eine Art Touchscreen ohne Touch. Besonders Clever war das man auf diesem Touchscreen ohne Touch, auch Fernsehen gucken konnte. Nun ja, genau genommen war der Touchscreen ohne Touch ein Fernseher. Mäuse tummelten sich zu dieser Zeit noch nicht auf Schreibtischen - das Ungeziefer war da wo es hingehört - auf dem Acker, im Garten oder in der Speisekammer. Telefone hatten auch keine Fenster, schon aus dem Grund weil sie kein Touchscreen ohne Touch hatten. Telefone besaßen eine Wählscheibe. Eigentlich ist der Autor ja viel zu spät auf die Welt gekommen um die Hochzeit des C64, also eines Computers mit Touchscreen ohne Touch und Fenster, miterlebt zu haben. Möglicherweise hat er aber schon mal eine Wählscheibe bedient. Tja und dieser Herr, mit den drolligen Haarschnitt, referiert über Visionäre von anno 68 als ob er selbst dabei gewesen wäre. Und irgendwie verstehe ich immer noch nicht was er mir eigentlich mitteilen will.
5. Ich bin das Netz, und du sollst ...
eboadam 31.07.2012
Zitat: "Bis sich schließlich auch der Browser selbst auflöst, weil jeder Pixel auf jedem Bildschirm ohnehin nur noch darstellt, was im Netz passiert" - war das nun von Sergej oder xkcd wird nicht ganz klar. Blödsinn ist es auf jeden Fall. Nie werden Unternehmen oder Behörden ihre Daten in der Wolke speichern, und niemand wird für eine Produktivumgebung auf isolierte Rechnerleistung (individuelle Rechner welcher Form auch immer) verzichten. Schon allein, weil "the games must go on" wenn das "Netz" mal gestört ist. Das Internet ist großartig für Medienkonsum, aber zum Arbeiten in seiner heutigen Form ungeeignet. .
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 68 Kommentare
Kolumnenwoche Weltuntergang
  • Corbis
    Am 21. Dezember 2012 endet der berühmte Maya-Kalender. Manch einer sieht darin das Datum des Weltuntergangs. Was muss vorher unbedingt noch getan, gedacht, geschrieben werden? Die SPIEGEL-ONLINE-Kolumnisten geben eine Woche lang augenzwinkernde Antworten.
Sascha Lobo

Was bedeutet tl;dr?
In Anerkennung der Ungeduld als Eigenschaft mit positiven Facetten soll fortan unter jeder Mensch-Maschine eine twitterfähige Zusammenfassung des Textes in 140 Zeichen stehen. Sie wird den Namen tl;dr tragen, eine Internetabkürzung für "too long; didn't read".
Facebook


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.