Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Sie haben die Zukunft verbockt

Eine Kolumne von

Laptop- und Smartphone-Nutzer: Ein substanzieller Teil des Lebens findet im und mit dem Netz statt Zur Großansicht
DPA

Laptop- und Smartphone-Nutzer: Ein substanzieller Teil des Lebens findet im und mit dem Netz statt

Die deutsche Digitalpolitik ist eine Katastrophe. Und Sie sind schuld daran. Sie lassen sich alles bieten und wählen weiter die gleiche Partei. Als Bürger haben Sie versagt.

Deutschland ist noch weniger als ein digitales Entwicklungsland, Deutschland ist ein Digitally Failed State. Und Sie tragen die Schuld. Sie, der Durchschnittsbürger. Eigentlich sind die Bürger, die Wählerschaft, das Publikum der Mittelpunkt der Medienlandschaft wie auch der der Demokratie. Leute also, die man nicht beschimpfen sollte. Aber ich halte es für notwendig, dass Sie Ihr fundamentales Versagen durch Nichtstun begreifen.

Es ist einfach, auf die böse Politik zu schimpfen, und das tun Sie ja auch. Aber es handelt sich um substanzloses Gemoser, denn Ihrem Unmut lassen Sie keinerlei Konsequenzen folgen. Sie sagen "Man kann ja nichts tun!", um anschließend nichts zu tun. Sie wählen weiter die gleiche Partei, Sie gehen nicht auf die Straße, Sie engagieren sich nicht. Ihre Beschwerde hat nämlich nicht das Ziel, irgendetwas zu ändern, sondern dient allein als Ventil: Sie sind Wutbürger minus Bürger, und selbst die Wut scheint mir aus Gründen der Seelenhygiene gespielt. Was die digitale Sphäre angeht, lassen Sie wirklich alles mit sich machen:

  • Günther Oettinger, Digitalkommissar der Europäischen Kommission, versucht aktiv, die Netzneutralität zu zerstören, auch wenn er selbstredend das Gegenteil behauptet. Oettinger zieht einen hanebüchenen Vergleich, der von amerikanischen Lobbygruppen entwickelt wurde: Echte Netzneutralität münde direkt im Sozialismus. Könnte man Unverschämtheit in Energie umwandeln, ließe sich allein mit dieser Aussage die Ostsee auf den Siedepunkt erhitzen. Aber Sie nehmen sie teilnahmslos hin.

  • Wegen einer katastrophalen Fehlentscheidungskette der vergangenen 15 Jahre sind mobile Daten in Deutschland sehr, sehr viel teurer als fast überall sonst - hierzulande kostet ein Gigabyte ernsthaft das Fünfzigfache von dem, was es in Finnland kostet. Die Gründe liegen hier bei falschen politischen Steuerungsinstrumenten im Verbund mit kurzsichtigen Konzernentscheidungen. Eine Kombination übrigens, welche die Digitalpolitik in diesem Land vollständig bestimmt, vom Leistungsschutzrecht bis zur mangelhaften Glasfaser-Infrastruktur. Aber Sie sind nur peripher interessiert.

  • Die Bundesregierung verarscht Sie in diesem Moment, nicht nur mit der Einführung der nutzlosen, gefährlichen anlasslosen Massenüberwachung namens Vorratsdatenspeicherung. Angela Merkel verhindert gegen Ihr eigenes Versprechen ebenso, dass die BND-Selektorenliste der NSA dem Parlament vorgelegt wird - Ihrer gewählten politischen Vertretung. Von Veröffentlichung ganz zu schweigen. Hört sich irrelevant und kompliziert an. Nur geht es hier darum, dass eine von Ihren Steuergeldern bezahlte Behörde der NSA geholfen hat, das Unternehmen auszuspionieren, in dem Sie arbeiten. Aber Sie kümmern sich nicht darum.

Und das ist das Problem. Denn eigentlich müssten Sie der Treiber der Zivilgesellschaft sein. Sie müssten Druck auf die Politik ausüben, Sie müssten wenigstens versuchen, die gesellschaftlichen Zusammenhänge zu verstehen, die zu diesem deutschen Digitaldebakel geführt haben.

Natürlich gibt es Phasen im Leben, in denen man sich nicht aktiv für Zukunft oder Politik interessieren kann oder will, und das ist okay. Aber es kann unmöglich sein, dass praktisch alle Durchschnittsbürger diese Phase zur selben Zeit durchmachen. Vor allem, weil das Potenzial nachweislich vorhanden ist.

Die digitalen Weichen werden seit Jahrzehnten falsch gestellt

Wenn ein unterirdischer Bahnhof gebaut werden soll, begehren Sie auf. Wenn ein Veggie-Day eingeführt werden soll, flippen Sie völlig aus. Wenn eine Schulreform geplant wird, gründen Sie Initiativen, sammeln Hunderttausende Unterschriften und zwingen die Politik zum Handeln. Da gehe es doch um unsere Kinder und nicht bloß das Internet, rufen Sie.

Aber wissen Sie was? Mit Ihrer Art, noch jede dämliche Digitalzumutung von Abmahnwahn über Breitband-Versagen bis Vorratsdatenspeicherung zu schlucken ohne zu mucken - damit zerstören Sie die Zukunft genau der Kinder, für die Sie glauben, eben noch gekämpft zu haben. Warum spricht die ganze Welt von einem Dutzend Digitalkonzernen, aber im DAX ist nicht ein einziges Internetunternehmen? Die digitalen Weichen werden seit Jahrzehnten falsch gestellt. Deshalb. Das kann passieren, Deutschland steht auch der eigene wirtschaftliche Erfolg im Weg. Aber das im Jahr 2015 noch immer achselzuckend zu akzeptieren - das ist das eigentlich Fatale.

Sie lassen sich aus mangelndem Interesse mit einem chronischen Regierungsversagen im Digitalen abspeisen, das nichts als politikgewordener Hohn ist. Ein Hohn, für den der Preis in Zukunft bitter bezahlt werden wird. Und zwar von Ihren Kindern, die dafür auf Ihre Initiative hin weiterhin Handschrift in der Schule gelernt haben werden. In Schönschrift sterben. Der wirtschaftliche Erfolg dieses Landes wird von der in vollem Gang befindlichen, digitalen Transformation massiv beeinflusst. Sie können und wollen sich das nicht vorstellen, aber fast alle Märkte der Zukunft werden von vernetzter Software, von digitalen Plattformen bestimmt. Und entlang dieser Märkte entsteht der kommende Wohlstand. Oder eben auch nicht.

Für Sie mag das Netz ein Instrument sein, mit dem Sie Onlinebanking machen, die Urlaubsfotos ehemaliger Schulkameraden kommentieren und Ihre gebrauchte 12-Megapixel-Kamera versteigern.

Werden Sie aktiv. Oder halten Sie den Mund und schauen fern.

Für die Generation, die jetzt heranwächst, ist das Internet gleichbedeutend mit der Gesellschaft, kulturell wie wirtschaftlich. Wenn Sie so etwas hören wie digitale Gesellschaft, glauben Sie, es handele sich um eine irre Zukunftsvision von Netzenthusiasten wie mir. Irrtum: Die digitale Gesellschaft gibt es längst, Sie frühstücken mit ihr. Sie erkennen sie daran, dass sie in jeder Minute des Tages mit dem Smartphone unterwegs ist. Bei dem es sich übrigens nur um ein dysfunktionales Stück Plastik handelt, wenn es keine Netzanbindung hat. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen Landflucht von Jugendlichen und langsamer Netzanbindung. Warum wohl? Weil ein substanzieller Teil des Lebens für diese Menschen im und mit dem Netz stattfindet. Und nicht nur das Privatleben, sondern auch Bildung und Beruf.

Ja, die digitale Sphäre frisst die Kohlenstoffwelt und könnte viele Ihrer liebgewordenen Gewohnheiten verändern oder zerstören. Nicht toll, ich weiß. Aber reißen Sie sich endlich zusammen, kümmern Sie sich um die Zukunft - die ohne Zweifel digital vernetzt ist - und engagieren Sie sich. Gründen Sie Initiativen, reden Sie mit anderen Leuten, kontaktieren Sie Politiker, werden Sie aktiv.

Oder halten Sie den Mund, hören Sie auf sich folgenlos zu beschweren und schauen Sie fern, bis Sie unvernetzt vom Sofa fallen. Dann hinterlassen Sie Ihren Kindern eben eine digitale Scheißwelt, vollüberwacht, vollkommerzialisiert, vollidiotisch.

tl;dr

Sie, der deutsche Durchschnittsbürger, sind hauptverantwortlich für die fatale Digitalpolitik, weil Sie alles mit sich machen lassen.

Newsletter
Kolumne - Die Mensch-Maschine
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 372 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Indigo76 10.06.2015
Ich habe selten einen so unfairen Mist gelesen. Sollen wir also alle links- oder rechtsradikal wählen, damit das digitale Deutschland besser wird? Ich sag es mal ganz klar: Ich verzichte gern auf freies Internet, wenn ich dafür freie Menschen bekomme. Denn mein Internet kann ich abschalten. Keiner kann mich ausspionieren, wenn es nichts zu spionieren gibt (und damit meine ich nicht den saublöden Satz: Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten). Aber eine Linkspartei oder AfD in der Regierung, lässt sich nicht so einfach ausschalten. Die könnten vier Jahre lang Murks machen.
2. Es regt sich doch Widerstand!
blumenstrauss 10.06.2015
Sogar DFB-Präsident Niersbach hat sich zu dem Thema geäußert. Leider hat der SPIEGEL den falschen Offenen Brief veröffentlicht. Wieder mal dumm gelaufen: Offener Brief von DFB Niersbach ist Fälschung! Hier geht es zum wahren Original! http://merkel-ruecktritt.jetzt/der_wahre_niersbach.html
3. Gut gebrüllt, ...
Fliegerviertel 10.06.2015
... aber jene, die das hier lesen, tun schon etwas und die anderen/adressierten erreicht Lobo nicht. Kann verstehen, dass das langsam nervt ; -)
4. Was denn nun?
Loddarithmus 10.06.2015
Einerseits sollen wir für noch mehr digitale Nutzung kämpfen, andererseits schreiben sich Leute wie Sie die Finger wund, um uns vor dem gläsernen Leben durch Ausspionieren zu warnen? Der Deutsche ist zu allererst skeptisch, und das wird so bleiben, solange nicht eine ganz andere Erziehung zum Tragen kommt, die konträr zu unserer heutigen (deutschen) Weltsicht stehen müsste. Und das betrifft nicht nur - und auch nicht zuerst - die digitale Ebene.
5. Genau so
playintime 10.06.2015
ist es Herr Lobo. Zur Ergänzung nur, es gibt sehr viele die nicht einfach gleichgültig sondern, vor allem die Älteren, feindlich gegen jede technische Fortschritt eingestellt sind. Und auch sie dürfen wählen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Sascha Lobo
Was bedeutet tl;dr?
In Anerkennung der Ungeduld als Eigenschaft mit positiven Facetten soll fortan unter jeder Mensch-Maschine eine twitterfähige Zusammenfassung des Textes in 140 Zeichen stehen. Sie wird den Namen tl;dr tragen, eine Internetabkürzung für "too long; didn't read".


Facebook


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: