S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Gabeln aus dem Drucker

Eine Kolumne von Sascha Lobo

Der Streit übers Urheberrecht wird bislang vor allem um digitale Kulturgüter geführt. Dabei ist dieser Kampf erst der Anfang. Eines Tages werden auch materielle Dinge einfach kopierbar sein - dann surren aus den 3D-Druckern Geschirr, Stühle oder Sonnenbrillen. Das geht uns alle an.

Die Urheberrechtsdebatte ist der Nahostkonflikt der Internetdiskussion, sie erscheint jedenfalls ebenso lösbar und wirkt annähernd so erquicklich. Vordergründig wird so getan, als gäbe es eigentlich nur zwei Seiten.

Tatsächlich ist die Zahl der Parteien und auch der Fronten um das Urheberrecht und seine Verwertung kaum überschaubar. Wodurch fast automatisch gröbste Vereinfachungen passieren und damit Ungerechtigkeit entsteht. Hollywood ist nicht Reinbek, und die Piraten betreiben keine Piraterie.

In einem klugen, vielzitierten Artikel diagnostiziert Frank Schirrmacher das gegenseitige Unwissen als Teil des Problems. Die plakativen Zuschreibungen und Verallgemeinerungen, die sich auf allen Seiten finden, taugen nur noch als Mittel der Frontenbildung und zur Selbstvergewisserung. Wer anklagend "Contentmafia" schreit, weiß entweder wenig darüber, zu welchen Bedingungen der Großteil der Kultur entsteht - oder demagogisiert bewusst. Wer mit Abscheu die überzeichnete Gewaltmetapher "Raubkopie" herausschleudert oder ständig vor der Abschaffung des Urheberrechts warnt, dämonisiert den 17-jährigen Gelegenheitsfilesharer ebenso wie diejenigen, die an einer einigermaßen fairen Modernisierung der Rechtslage interessiert sind.

Eine neue Maßeinheit für kaum lösbare Probleme muss her, Grad Verfahrenheit, und es scheint, als erreiche die Urheberrechtsdebatte inzwischen fast den Siedepunkt von 0,9 Palästina. Tatsächlich gäbe es für den Konflikt um die digitalen Rahmenbedingungen der Kultur einen einfachen, theoretischen Lösungsweg:

  • simple, preislich attraktive Kaufmöglichkeit für digitale Kulturprodukte,
  • Erhöhung der Kaufattraktivität durch kaum kopierbare Zusatzdienste zum Produkt,
  • Eindämmung illegaler, kommerzieller Angebote, wozu bestehende Gesetze ausreichen,
  • souveränes Ignorieren der restlichen Kopier- und Sharingmethoden.

Dazu gehört leider auch, eine halbe Generation potentieller Kunden vorerst abzuschreiben, weil sie große Teile der Inhalteindustrie hassen gelernt haben. Denn die beschriebene Lösung erfordert vor allem die Einsicht, dass es sich lohnt, für digitale Kulturprodukte zu bezahlen. Und Einsicht ist das Gegenteil von Hass, wie man wiederum im Nahen Osten lernen kann. Natürlich wird es mittelfristig nicht zu einer solchen Lösung kommen, weil sie zu simpel ist und zu sehr auf das wunderbarste, aber flüchtigste Gut der Zivilisation setzt: Freiwilligkeit. Aber auch, weil zu viele zu mächtige Akteure sowohl vom Status Quo profitieren als auch noch immer eine Maximallösung zu ihren Gunsten herbeipressen wollen. Dabei geht es am Ende nur um einen einzigen Punkt: das digitale Kulturgut trotz verlustloser Kopierbarkeit als verkaufbares Produkt zu erhalten, und dazu gehört zwingend die Einsicht des Publikums.

So weit, so verkorkst. Oberflächlich betrachtet könnte sich beim Urheberrechtskampf in der Medienarena die restliche Gesellschaft zurücklehnen. Es scheint ja nur um ein paar Kulturschaffende zu gehen, für 2006 wies das Statistische Bundesamt in Deutschland 871.000 Erwerbstätige in Kulturberufen aus. Die hohe Diskurslautstärke hängt sicher auch damit zusammen, dass die zweitgrößte Gruppe darunter Publizisten sind - also diejenigen, die die öffentliche Diskussion bestimmen.

Die Diskussion um das Urheberrecht betrifft viele Bereiche der Wirtschaft

Und doch lohnt es, die einzelnen Schlachten, die Frontverläufe und überhaupt den großen Kampf genauer zu betrachten. Denn der wichtigste Aspekt der Internetdebatte um das Urheberrecht kommt selten zur Sprache: Diese Diskussion bestimmt nicht allein die Zukunft der Kulturindustrie. So, wie jetzt um das Urheberrecht samt wirtschaftlicher Auswertung gestritten wird, wird überall dort gekämpft werden, wo die digitale Vernetzung disruptiv wirkt - wo Branchen, Geschäftsmodelle, Lebensentwürfe durcheinandergewirbelt werden, wie es jetzt mit Kunst und Kulturwirtschaft passiert. Und das dürfte in den kommenden Jahren sehr viele Bereiche der Wirtschaft betreffen.

Die gesamte Ökonomie auch außerhalb des Internets hat ein starker Sog in Richtung der Immaterialgüter erfasst, wie man nichtdingliche Güter, letztlich aus Daten bestehend, juristisch korrekt nennt. Das Immaterialgut aber unterliegt im Raum der digitalen Vernetzung anderen Regeln, als man es aus dem 20. Jahrhundert gewohnt ist und wie sie heute Wirtschaft und Gesellschaft prägen.

Zum Beispiel lässt sich die Verschiebung von der Hardware zur Software, vom greifbaren Ding zum Immaterialgut, selbst aus Laienperspektive erkennen. Früher kaufte man ein Nokia-Handy, heute kauft man ein Android-Handy. Schon die Verschiebung der Bezeichnung zeigt die Richtung auf. Es kommt der Zeitpunkt, wo ein Unterschied nur noch durch die Software erkennbar ist, das Gerät selbst ist nur noch austauschbarer Randbestandteil des Produkts. So erklärt sich auch der Erfolg der iPhone-Serie, die oft nur mittelmäßige technische Spezifikationen mitbrachte - aber als einziges Produkt über den Zugang zur hochattraktiven i-Immaterialwelt in Form von Software, Daten und Image verfügt. Deshalb ist das jeweils nächste iPhone das einzige Gerät, das jeder Applenutzer kaufen würde, ohne zu wissen, wie es aussieht: Es bringt die richtigen Immaterialwerte mit, die Hardware ist schmückendes Beiwerk.

Seit längerer Zeit halten sich Gerüchte, ein großer Automobilhersteller würde mit digitalen Produkten experimentieren: Apps, die direkt die Fahrzeugsoftware ansteuern. Fahrwerksabstimmung, Motorenleistung, Datenpakete für den Bordcomputer von Navigation bis Unterhaltung - immer mehr Details eines Fahrzeugs sind digital oder digital steuerbar. Man könnte dann zum Beispiel ein Sportpaket für sein Auto im Appstore kaufen oder übers Wochenende mieten. Und wieder gäbe es einen Wirtschaftszweig mehr, der mit den Eigenschaften von Immaterialgütern in Zeiten der digitalen Vernetzung zu kämpfen hätte.

Ein noch spannenderer Sog in Richtung Immaterialgut zeichnet sich schließlich vage am Horizont ab, allerdings ist noch unklar, ob es sich um das nächste große Ding handelt oder auf absehbare Zeit Quatsch mit Soße ist. Bisher sind 3D-Drucker eine Nerdspielerei, die entsprechenden Geräte sehen aus wie klingonisches Kinderspielzeug. Aber es ist eine Frage der Zeit, bis eine Reihe von Alltagsprodukten damit in akzeptabler Qualität hergestellt werden könnten. Und dann würde mit voller Wucht die Diskussion um Immaterialgüter mitten in die produzierende Industrie hineinkrachen: wenn sich jemand ein Geschirr ausdruckt oder einen Stuhl oder ein Sonnenbrillengestell. Weil die digitale Vorlage dafür im Netz kursiert wie heute ein Lied oder ein Film.

Die Quintessenz ist gleichermaßen ernüchternd wie wegweisend: Die Urheberrechtsdebatte ist der Prototyp aller zukünftiger Diskussionen um die digitale Gesellschaft. Der Kampf, den hier Produzenten, Produktverwerter, Plattformen, Publikum und Politik ausfechten, samt ihren allseits vielschichtigen, undurchsichtigen Lobbys - er ist ein Vorgeschmack auf die Zukunft. Kunst und Kultur sind wieder einmal Vorreiter gesellschaftlicher Entwicklungen. Nur diesmal ganz anders als erhofft.

tl;dr

Die Diskussion um Netz und Kulturwirtschaft ist erst der Anfang, bald erfasst sie alles, was vom Internet geprägt wird. Also fast alles.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 292 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sehr sehr seltsam
daskänguru 15.05.2012
Also den Nahostkonflikt mit der Urheberrechtsdebatte im Internet gleichzusetzen ist schon eine tolle Leistung. Egal wo er sonst recht hat zur Überarbeitung des Urheberrechts, aber selten war der erste Satz so daneben. Auch wenn die Contentindustrie gerne die illegalen Kopierer zu Räubern macht, was sie rein rechtlich nicht sind, sollte mir Herr Lobo schon mal sagen wer wer in seinem Vergleich ist. Wer sind die Israelis, wer die Palestinenser, wer die ganzen Nachbarn drumherum. Nur so nebenbei dort sterben Menschen jeden Tag egal auf welcher Seite und wer im recht ist.
2. Erhöhung der Kaufattraktivität durch kaum kopierbare Zusatzdienste zum Produkt
derdingens 15.05.2012
mit anderen Worten: das digitale Kulturprodukt ist eine kostenlose Beigabe
3. 3D-Drucker
Anhaltiner 15.05.2012
Wenn es genug 3D-Drucker gibt wird HP das Pulver für den 10 bis 100fachen Materialpreis verkaufen. Und der Ärger ist der selbe wie bei den Tintenstrahldruckern. Aber bis dahin werden wohl noch ein paar Jahre vergehn. Aber für "Quatsch mit Soße" halte ich 3D-Drucker schon heute nicht mehr, auch wenn die Technik noch in den Kinderschuhen steckt - genug Potential um mal was ganz großes zu werden hat sie auf jedenfall.
4. Gut zusammengefasst
infoseek 15.05.2012
Die Quintessenz, die sich Lobo diesmal verkniffen hat, lautet: Wenn wir die geschilderten Probleme mit den Mitteln des 19. und 20. Jahrhunderts zu lösen versuchen, nämlich mit "durchgreifenden" Gesetzen, mit detaillierter Kontrolle aller Informationsflüsse und mit Repression, werden wir nicht nur schon in wenigen Jahren ein totalüberwachtes, durchkommerzialisiertes Internet haben, das sich fundamental von dem unterscheidet, das wir heute kennen. Wir werden auch bezüglich bürgerliche Freiheiten, Freiheit der Information und Datenschutz weit, sehr weit hinter das zurückfallen, was in der 2. Hälfte des 20.Jahrhunderts und insbesondere seit Bestehen des Internets erreicht wurde. Und all die tatsächlichen oder Möchtegern-Künstler, die eilfertig ihre Unterschriften für die von der Content-Industrie initiierten und gesponserten "Aufrufe" etc. hergeben, sollten sich endlich darüber klar werden, dass sie damit an der Versenkung unserer bürgerlichen Freiheiten fleißig mitarbeiten. Wenn es denn soweit kommt, wie sie es gern hätten, werden ihre Freiheiten mit untergehen.
5. 3D-Drucker
tirilo 15.05.2012
so sehr ich den Versuch, ein wenig Struktur in die Urheberrechtsdebatte zu bringen begrüße, muß ich dennoch Einspruch bei der Fortentwicklung des Gedankens Einspruch erheben: 3D Drucker werden niemals eine Gefahr für Realprodukte werden (es sei denn sie sind aufgrund Seltenheit / Verfügbarkeit extrem wertvoll) - sie sind wesentlich teurer als das eigentliche Produkt und haben auch abweichende physikalische Eigenschaften (Festigkeit, Gewicht, Material, etc) als das Original. Da aber 3D-Modelldaten für ganze Industriebereiche inzwischen gang und gäbe sind, ist deren Sicherheit und Kopierbarkeit natürlich ein Problem. Wie uns die Chinesen mit den Kopien aktueller Fahrzeuge ja eindrucksvoll beweisen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 292 Kommentare
  • Zur Startseite
Sascha Lobo

Facebook

Was bedeutet tl;dr?
In Anerkennung der Ungeduld als Eigenschaft mit positiven Facetten soll fortan unter jeder Mensch-Maschine eine twitterfähige Zusammenfassung des Textes in 140 Zeichen stehen. Sie wird den Namen tl;dr tragen, eine Internetabkürzung für "too long; didn't read".


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.