Schneller Browser Mozilla schaufelt Firefox 4 ins Web

Google und Microsoft haben vorgelegt, nun ist auch die neue Version des Browser Firefox verfügbar. Offiziell erscheint Firefox 4 erst am Dienstag, doch die neue Version liegt schon jetzt auf den FTP-Servern bereit.

Firefox-Verknüpfung: Mehr Geschwindigkeit für den Feuerfuchs
DPA

Firefox-Verknüpfung: Mehr Geschwindigkeit für den Feuerfuchs


Hamburg - Der Ansturm wird gewaltig: Am Dienstag erscheint die neuste Version von Mozillas beliebtem Webbrowser Firefox. Bereits jetzt steht das Programm in etlichen Sprachversionen auf dem FTP-Server bereit, damit es am Premierentag schon auf möglichst vielen Servern verfügbar sein wird. Der Umstieg auf den neuen Browser empfiehlt sich dringend: Firefox 4 sorgt für zusätzliche Sicherheit beim Surfen.

Sieben Jahre nach der ersten Version ist der Mozilla-Browser Firefox bei der Produktnummer 4.0 angekommen. Nach mehreren aktuellen Schätzungen, zum Beispiel von dem Statistik-Anbieter StatCount, surfen rund 30 Prozent der Internet-Nutzer mit dem Firefox. Ein Grund für den Erfolg: Eine weltweite Entwicklergemeinde hat eine Vielzahl Erweiterungen für den Open-Source-Browser geschrieben, die das Programm um nützliche Funktionen erweitern.

Gegenüber der Vorgängerversion wurde der neue Firefox 4 optisch gründlich entschlackt und bietet nun mehr Platz für Websites auf dem Bildschirm. Außerdem ist der Browser bedeutend schneller gewordenen (siehe Tabelle) und unterstützt aktuelle Webstandards. Vor allem bei JavaScript-Anwendungen macht sich der Tempozuwachs bemerkbar.

Eine Synchronisierungs-Funktion sorgt dafür, dass Einstellungen, Browserverlauf, Lesezeichen und selbst geöffnete Tabs von einem Computer zum anderen übertragen werden können. Die Daten dazu werden verschlüsselt auf Mozilla-Servern gelagert. Einen Anachronismus schleppt der neue Firefox dann doch noch mit: Standardmäßig zeigt er zwei Eingabefelder am oberen Bildschirmrand an, einen für Webadressen, einen für Suchanfragen. Dabei lassen sich Suchbegriffe nun auch einfach in die Adresszeile tippen, ganz wie bei der Konkurrenz.

In der vergangenen Woche hat Microsoft seinen Internet Explorer 9 vorgestellt, davor veröffentliche Google Chrome 10. Am Dienstag will Browser-Hersteller Opera speziell für Tablets und Handys optimierte Programme vorstellen, Opera Mini 6 und Opera Mobile 11 sollen verfügbar sein.

Der Wechsel zu einem neuen Browser bringt außerdem ein Mehr an Sicherheit vor Cyber-Attacken - die Hersteller versprechen allesamt Verbesserungen. Firefox 4 soll beispielsweise sogenannte Man-in-the-middle-Angriffe, bei denen Hacker Verbindungen abfangen, zuverlässiger verhindern.

ore

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
probstheida 21.03.2011
1. ...
Diesen "Anachonismus" des extra Suchfensters hat der Autor des Artikels wohl schlicht nicht verstanden? Im Suchfenster kann man die Suchmaschine definieren. zB. direkt bei Wikipedia suchen lassen statt im Web. Das geht in der Adresszeile nicht. Darüberhinaus finde ich es eine unsägliche Verkrüppelung der aktuellen Browsergenerationen, daß die Adresszeile keine reine Adresszeile mehr ist. Sie war mal ein gutes Werkzeug. Es reichte, die ersten Zeichen einer Website einzugeben, und man konnte via Vervollständigungsfunktion schnell auf korrekte Url gehen. Heute ist die Adresszeile eine Art Schweizer Taschenmesser, bei dem man nie die richtige "Klinge" findet. Statt alle Adressen anzuzeigen, die mit der Zeichenfolge, die man eintippt, beginnen, durchsucht die Adresszeile in der Reihenfolge: Lesezeichen Chronik Google Und zwar immer nach Schlagworten, und keineswegs nach der eingegebenen Zeichenfolge in der Url!! Meine Lesezeichenliste schlägt mittlerweile im Erdgeschoß auf, weil ich selbst Seiten, die ich öfter ansurfe, nicht in der Adresszeile finde. Ich *muss* mir Lesezeichen anlegen, um Seiten wiederzufinden, die ich erst vor 5 Minuten besucht habe, und deren Url ich sogar ungefähr im Kopf habe!! Mit all den überfrachteten Suchfunktionen finde ich nichts mehr. Merke: Browser sind mehr als Suchmaschinen für Klickibunti-Nutzer!
AT☢M 21.03.2011
2. Firefox
Zitat von probstheidaDiesen "Anachonismus" des extra Suchfensters hat der Autor des Artikels wohl schlicht nicht verstanden? Im Suchfenster kann man die Suchmaschine definieren. zB. direkt bei Wikipedia suchen lassen statt im Web. Das geht in der Adresszeile nicht. Darüberhinaus finde ich es eine unsägliche Verkrüppelung der aktuellen Browsergenerationen, daß die Adresszeile keine reine Adresszeile mehr ist. Sie war mal ein gutes Werkzeug. Es reichte, die ersten Zeichen einer Website einzugeben, und man konnte via Vervollständigungsfunktion schnell auf korrekte Url gehen. Heute ist die Adresszeile eine Art Schweizer Taschenmesser, bei dem man nie die richtige "Klinge" findet. Statt alle Adressen anzuzeigen, die mit der Zeichenfolge, die man eintippt, beginnen, durchsucht die Adresszeile in der Reihenfolge: Lesezeichen Chronik Google Und zwar immer nach Schlagworten, und keineswegs nach der eingegebenen Zeichenfolge in der Url!! Meine Lesezeichenliste schlägt mittlerweile im Erdgeschoß auf, weil ich selbst Seiten, die ich öfter ansurfe, nicht in der Adresszeile finde. Ich *muss* mir Lesezeichen anlegen, um Seiten wiederzufinden, die ich erst vor 5 Minuten besucht habe, und deren Url ich sogar ungefähr im Kopf habe!! Mit all den überfrachteten Suchfunktionen finde ich nichts mehr. Merke: Browser sind mehr als Suchmaschinen für Klickibunti-Nutzer!
Das geht durchaus. Man muss das Menü des Suchfensters öffnen, dann aus "Suchmaschinen verwalten" und jeder Suchmaschine ein Schlüsselwort geben (z.B. g für Google, w für Wikipedia). Dann gibt man in der Adresszeile den Buchstaben ein, ein Leerzeichen und den Suchbegriff. Dadurch brauche ich die Suchmaske nicht mehr und habe sie ausgeblendet. Auf jeden Fall ist (und bleibt) Firefox mein Lieblingsbrowser.
Rubeanus 21.03.2011
3. Geschwindigkeit
Hoffentlich hat sich bei Firefox 4.0 etwas in Sachen Geschwindigkeit getan. Ich bin schon vor einiger Zeit auf Chromium (die Open Source Variante von Chrome) umgestiegen, weil es sich einfach viel schneller browst. Erweiterungen gibt es mittlerweile in großer Anzahl auch für Chrome, und im Gegensatz zu Firefox zwingen mehrere gleichzeitig laufende Add-Ons das Programm nicht in die Knie.
Meckermann 21.03.2011
4. Geschwindigkeit
Bei mir begrenzt immer noch die Internetanbindung die Geschwindigkeit, da kann sich der Browser ruhig Zeit lassen.
vali.cp 21.03.2011
5. ....
da bin ich mal gespannt. Es gab Zeiten, da war der firefox wirklich einer der besten Browser, bzw. der beste. aktuell ist er einfach zu langsam und damit unbrauchbar. Ohne jetzt auf die Details einzugehen, was die Ladezeiten einer Webseite 'abbremsen' kann, ist die gesamte Performance einfach schlecht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.