Schriftenmacher Hans Reichel Deutsche Schriften für die Welt

Der Wuppertaler Musiker und Designer Hans Reichel hat seit 1983 fünf Schriftfamilien entworfen. Sie sind weltweit so beliebt, dass Reichel von der Schriftgestaltung lebt. Ein Gespräch über Schriften im Supermarkt, sein Klingelschild und die zu Recht geliebte Helvetica.


SPIEGEL ONLINE: Herr Reichel, Sie sind einer der wenigen deutschen Schriftenmacher, die vom Verkauf ihren Schöpfungen leben können. Wo haben Sie zuletzt eine ihrer Schriften entdeckt?

Reichel: Das kann ich nicht genau sagen. Meine FF Dax sieht man zum Beispiel fast ständig und überall - im Supermarkt nebenan, auf Zigarettenwerbung, Flugzeugbeschriftung, Baustellenschildern, Wegweisern, Broschüren, Plakaten, im Fernsehen. Manchmal ist da der Kontext für mich schon überraschend.

SPIEGEL ONLINE: Warum – wissen Sie nicht, wer Ihre Schriften nutzt?

Reichel: Nein. Ich verkaufe sie ja nicht selbst - sie werden über die Firma FontShop weltweit vertrieben. Ich bekomme regelmäßig Lizenzabrechnungen und weiß von daher in etwa, in welche Länder die Schriften verkauft wurden. Ob nun ein Käufer die Schrift zur Gestaltung der Einladungskärtchen für seine nächste Grillparty nutzt oder für weltweite Image-Kampagnen eines Konzerns - das weiß ich nicht.

SPIEGEL ONLINE: Sie können als einer der wenigen deutschen Schriftenmacher von den Entwürfen leben.

Reichel: Ja.

SPIEGEL ONLINE: Gut?

Reichel: Ja, ziemlich gut. Ob ich aber einer "der wenigen" bin, kann ich so nicht sagen - es gibt sicher eine ganze Reihe von Kollegen, die ähnlich arbeiten.

SPIEGEL ONLINE: In welcher Schrift ist ihr Klingelschild gesetzt?

Reichel: In der FF Daxline, meiner neuesten Schrift. Sie hat im Gegensatz zur Dax optisch gleiche Strichstärken, wodurch sie auch fürs Kleingedruckte verwendbar ist. Was aber nicht heißt, daß sie nicht auch in größeren Formaten gut aussieht.

SPIEGEL ONLINE: Und wie wirkt das, warum ist die so beliebt?

Reichel: Das weiß ich nicht. Da müssen Sie die Leute fragen, die sie kaufen und benutzen.

SPIEGEL ONLINE: Ihnen ist egal, was aus ihren Schöpfungen wird?

Reichel: Ja. Ich verstehe mich als Werkzeugmacher. So wie jemand einen Hammer oder Nägel herstellt, ohne zu wissen, was später damit gehämmert und genagelt wird. Ich bin also Schriftenmacher, kein Typograph.

SPIEGEL ONLINE: Aber es hat schon einen Grund, dass Sie nicht Nägel, sondern Schriften entwerfen.

Reichel: Ich war ja damals in den Siebzigern eher als Musiker unterwegs, mit selbstgebauten schrägen Gitarren und so. Da gab es immer was zu zeichnen: Konzertplakate, Flyer, Infozettel, Platten-Cover und so. Das habe ich immer gern selber gemacht, mit Bleistift und Filzstiften.

SPIEGEL ONLINE: Und wie ging das, Schriften entwerfen ohne Computer?

Reichel: Na von Hand. Groß auf Papier gezeichnet, dann im Copy-Shop verkleinert, zusammengepuzzelt und so weiter. So habe ich 1983 auch meine erste Schrift für die damalige Berthold AG in Berlin entworfen, die Barmeno.

SPIEGEL ONLINE: Wenn Sie die mit Ihrer Daxline von heute vergleichen: Gibt es da Gemeinsamkeiten?

Reichel: Ja sicher. Meine Schriften sind sehr leicht daran zu erkennen, daß ihnen etwas fehlt, was nahezu alle anderen Textschriften haben: die Auf- und Abstriche der Kleinbuchstaben. Diese haben ja auch vor dem historischen Hintergrund der mittelalterlichen Schreibschriften ihren Sinn. Aber die, ich sage mal, kleinen Stummel oben links am "p" zum Beispiel oder beim "a" unten rechts, die fehlen eben bei mir. Dadurch wirken meine Schriften sehr reduziert und klar, und sie sind wegen der fehlenden Striche auch nicht schwerer lesbar, eher im Gegenteil.

SPIEGEL ONLINE: Wie hat der Computer als Werkzeug diese Arbeit verändert?

Reichel: Man kann viel mehr machen. Ein Beispiel: Die Schriftfamilie FF Daxline besteht aus etwas 14.000 Zeichen, das heißt sieben mal Tausend Zeichen für die Aufrechten, plus sieben mal mal Tausend für die Kursiven. In jedem der sieben Schnitte, also von ganz dünn bis ganz fett, ist unter anderem das Kyrillische und griechische Alphabet enthalten. Von Hand würde man dafür viele, viele Jahre brauchen. Und es würde nicht gut werden. Erstens, weil die Fehlerquellen enorm hoch sind. Und zweitens, weil man vorher schon im Irrenhaus landen würde. In der Regel stelle ich nur die Eckschnitte her, also den ganz dünnen und den fetten, und die Zwischenschnitte werden vom Computer errechnet.

SPIEGEL ONLINE: Wie lange haben Sie denn an der Daxline gearbeitet?

Reichel: Gut acht Monate, mit kleinen Unterbrechungen.

SPIEGEL ONLINE: Ist das viel kürzer als die Arbeit an Ihren älteren Schriften?

Reichel: Hmmm, nein. Der Computer macht neue Arbeit. Im Moment bin ich zum Beispiel dabei, meinen ganzen alten Schriften auf ein neues Computerformat umzustricken, oder besser: auszubauen. Das nennt sich OpenType und ermöglicht wirklich jedem Benutzer, egal ob er in Grönland oder in Anatolien sitzt, seine heißgeliebten Akzentbuchstaben zu verwenden. Es gibt davon enorm viele, in Mitteleuropa sind sie relativ unbekannt. Darüberhinaus ist das Format auf Windows und Mac identisch, also durchaus ein Beitrag zur Beendigung des kalten Krieges zwischen den Plattformen.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es dank der Rechner eine Schriftenschwemme?

Reichel: Na ja, es gibt heute eine fast unübersehbare Auswahl. Ich habe hier zum Beispiel die aktuelle Ausgabe des FontBook, das ist ein Schriftmuster-Nachschlagewerk für alle digitalen Schriften, die zur Zeit auf dem Markt sind. Es wird von Ausgabe zu Ausgabe dicker. Die neueste wiegt drei Kilo und enthält 32.400 Schriften. Das Wort "Schwemme" klingt natürlich irgendwie wertend. Ich finde, es bleibt jedem selbst überlassen, ob er sich damit auseinandersetzt oder weiterhin seine Arial oder Times oder Verdana benutzt.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.