Schutz unterlaufen Amazon UK versendet jugendgefährdende Filme

Der Internet-Versandhändler Amazon hat offenbar gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen. Die britische Dependance lieferte Filme und Spiele ohne Jugendfreigabe nach Deutschland. Zurzeit ist das zwar nicht möglich - aber das soll sich wieder ändern.

Von Tobias Lill


Das Angebot von amazon.co.uk klingt für viele Film- und Spielefans verlockend: Der Kult-Schocker "Terminator" in einer ungeschnittenen Fassung, Paul Verhoevens Skandalfilm "Fleisch und Blut" (indiziert), "The Hitcher" oder das Playstationspiel "Killzone 2" - alle weit günstiger als im deutschen Handel. Der Haken: Hierzulande sind diese Titel erst ab 18 Jahren freigegeben. Und teilweise waren eben auch indizierte Titel verfügbar.

Spiele und Filme ohne Jugendfreigabe: In Großbritannien preiswerter - und oft ab 15 Jahren zu haben

Spiele und Filme ohne Jugendfreigabe: In Großbritannien preiswerter - und oft ab 15 Jahren zu haben

"Und der Versandhandel mit indizierten Filmen und Filmen mit FSK 18 ist in Deutschland grundsätzlich verboten", erklärt ein Sprecher des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE. Dies gelte sowohl für innerhalb Deutschlands als auch für aus dem Ausland verschickte Filme, so der Sprecher. Er fügt hinzu: "Erlaubt ist der Versand nur, wenn eine hundertprozentig sichere Altersüberprüfung erfolgt." Dies wäre aber nur der Fall, wenn der Kunde bei der Auslieferung seinen Ausweis vorzeigt und somit seine Identität zweifelsfrei geklärt ist. Dass nur mit Kreditkarte bezahlt werden kann - wie es bei Amazon UK der Fall ist - reiche dagegen nicht aus.

In diversen Filmforen wie cinefacts.de berichteten in den vergangenen Monaten zahlreiche deutsche Nutzer, sie hätten bei amazon.co.uk Filme mit FSK 18 und vereinzelt sogar indizierte Streifen bestellt - und das ganz ohne Alterskontrolle. SPIEGEL ONLINE machte den Test: Ohne Probleme ließ sich in den vergangenen Wochen und Monaten ein Dutzend Filme, die in Deutschland erst ab 18 Jahren freigegeben sind, bei amazon.co.uk bestellen. Ohne jegliche Alterskontrolle lieferte das Unternehmen FSK-18-Filme wie "Doomsday - Tag der Rache" oder "The Hitcher".

Dass sich Amazon UK in der jüngsten Vergangenheit auch bei minderjährigen Filmfans hierzulande zunehmend zum Geheimtipp entwickelte, hören Jugendschützer nicht gern. "Wenn Filme mit FSK-18 ohne ausreichende Altersprüfung nach Deutschland geliefert werden, ist dies ein klarer Rechtsverstoß", heißt es aus dem Bundesfamilienministerium. Und Thomas Günter, Justiziar der Jugendschutz-Organisation Jugendschutz.net, fordert: "Ausländische Anbieter müssen sicherstellen, dass FSK-18-Filme - durch die Vorlage des Ausweises bei der Zustellung - nur von Erwachsenen bestellt werden können."

Verkürzter Versandweg

Pikant auch: Auf einem der von SPIEGEL ONLINE bestellten Pakete wird die Amazon-Niederlassung im hessischen Bad Hersfeld genannt. Und im Online-Blog preisfieber.net wird behauptet, Amazon.co.uk verschicke seine Waren oft aus deutschen Lagern. Das empört Jugendschützer: "Aus rechtlicher Sicht macht das zwar keinen Unterschied, aber wenn aus dem Inland geliefert wird, ist das natürlich ein noch stärkerer Verstoß gegen den Jugendschutz", sagt Thomas Günter. Positiv sei in Fällen, in denen die Verantwortlichkeit im Inland liege, dass die Staatsanwaltschaft leichter Ermittlungen aufnehmen könne.

Bei Amazon Deutschland bestreitet man allerdings, dass Amazon.co.uk auch aus deutschen Lagern Produkte versende. "Über die Amazon.co.uk Website bestellte Waren werden von den Logistikzentren in UK geliefert", so Christine Höger, Sprecherin von Amazon Deutschland auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE.

Für den deutschen Absender hat man eine einfache Erklärung: "Bisher erhalten Pakete, die aus einem Amazon-Logistikzentrum an einen Kunden in ein anderes Land, in dem ein Amazon Logistikzentrum besteht, versandt werden, einen Rücklaufaufkleber für das lokale Logistikzentrum", sagt Höger. Dies sei ein Service für Kunden und Zustelldienste: "So könnten Rückläufer, die nicht an Kunden zugestellt werden können, über unser nächstgelegenes Logistikzentrum abgewickelt werden." Man stelle diesen Prozess derzeit allerdings um, "so dass deutlich wird, dass die Produkte aus dem Land versandt werden, auf dessen Website die Produkte bestellt wurden".

Lieferstopp: Hat Amazon UK reagiert?

Am möglichen Rechtsbruch durch Amazon UK ändert der Versandort jedoch ohnehin nichts. Bei den Briten ist man sich der rechtlichen Problematik offenbar durchaus bewusst. Seit einigen Tagen können Kunden aus Deutschland bei Amazon UK einen Großteil der Filme und Spiele mit einer FSK 16 oder 18 nicht mehr bestellen.

"We're sorry. This item can't be shipped to your selected destination", blinkt es nun gemeinhin beim Versuch, jugendgefährdende Filme zu bestellen.

Andere Produkte kann man dagegen noch problemlos bestellen. Preisfieber.net zitiert einen britischen Service-Mitarbeiter mit der Aussage, Amazon UK habe den Verkauf von ab-18 und auch vielen ab-16-Filmen "ganz bewusst gestoppt". Amazon UK könne die in Deutschland vorgesehene Altersprüfung durch sein derzeitiges Versandsystem nicht gewährleisten, so die angebliche Begründung des Mitarbeiters.

...und weiter geht's: Amazon UK spielt Schwarzer Peter

In einer Stellungnahme gegenüber SPIEGEL ONLINE ist davon allerdings keine Rede: Aufgrund von Systemumstellungen sei Amazon.co.uk nicht in der Lage gewesen, einen Teil der Bestellungen aus dem Ausland zu bedienen, teilt amazon.co.uk-Sprecher Damian Peachy mit. Diese Umstellung sei nun jedoch beinahe abgeschlossen, weswegen alle internationalen Bestellungen in Zukunft wieder in bewährter Form geliefert werden könnten.

Zum Vorwurf, gegen den Jugendschutz verstoßen zu haben, erklärt Peachy: Amazon.co.uk liefere in mehr als 200 Länder aus. Die Verkaufs- und Lieferbedingungen des Unternehmens machten deutlich, dass die Seite nur für Volljährige vorgesehen sei. In den Verkaufsbedingungen sei auch geregelt, dass es in der Verantwortung der Käufer liege, sicherzustellen, dass die Waren legal in ihr Land importiert werden.

Das sieht das Bundesfamilienministeriums anders: "Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ändern gar nichts an dem generellen Versandverbot für Filme mit FSK 18", so ein Sprecher.

Bei Marketplace-Anbietern auf den Amazon-Seiten ist es ohnehin auch derzeit noch möglich, FSK-18 Filme zu kaufen. In Filmforen kündigen deutsche Amazon-UK-Kunden mittlerweile an, sie würden einfach auf andere ausländische Anbieter ausweichen, um in Deutschland nur geschnitten verfügbare Filme in ihrer Originalversion zu bekommen. "Dann machen das Geschäft eben andere", schreibt ein Nutzer. Jugendschützer Günter fordert nun "eine europaweit einheitliche Lösung beim Jugendschutz".



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.