Online-Attacke Hacker legen Webseiten schwedischer Zeitungen lahm

Stundenlang waren Nachrichtenseiten nicht zugänglich: Hacker in Schweden haben mehrere Medienhäuser angegriffen. Der Branchenverband sprach von einer "Bedrohung der Demokratie".


In Schweden haben Hacker die Internetseiten mehrerer großer Zeitungen stundenlang lahmgelegt. Wie die Polizei mitteilte, fand der Angriff am Samstagabend statt. Nach Ansicht von Experten handelte es sich um eine sogenannte Denial-of-Service-Attacke. Dabei bringen Hacker eine Webseite durch das Versenden massenhafter Daten zum Zusammenbruch.

Die Internetseiten von "Dagens Nyheter", "Svenska Dagbladet", "Expressen", "Aftonbladet", "Dagens Industri", "Sydsvenskan" und "Helsingborgs Dagblad" waren zwischen 20 und 23 Uhr teilweise oder gar nicht zugänglich. Die Vorsitzende des Branchenverbands der schwedischen Medienunternehmen, Jeanette Gustafsdotter, sprach von einem "äußerst gefährlichen und schwerwiegenden Angriff" und einer "Bedrohung der Demokratie".

In die Suche nach den Tätern waren der Polizei zufolge auch schwedische Geheimdienste eingeschaltet. Kurz vor dem Angriff hatte es im Kurzbotschaftendienst Twitter eine anonyme Ankündigung gegeben. Darin hieß es: "In den kommenden Tagen wird es Angriffe gegen die schwedische Regierung und gegen Medien geben, die falsche Propaganda verbreiten." Eine Stunde später folgte ein weiterer Tweet: "Das passiert, wenn Sie falsche Propaganda verbreiten. Aftonbladet.se #offline."

sto/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.