Sergey Brin Historische Homepage verrät geheime Wünsche des Google-Gründers

Als Google-Mitgründer Sergey Brin seine Studenten-Homepage zuletzt pflegte, träumte er noch von Reichtum und einem süßen Leben. Jetzt wurde sein alter Online-Lebenslauf wiederentdeckt. Und mit ihm eine geheime Botschaft an potentielle Arbeitgeber.

Von

Brins alte Homepage: Animierte Gifs und kleine Späße

Brins alte Homepage: Animierte Gifs und kleine Späße


"Ich bin zur Zeit bei Google". Diese Worte gehören vermutlich zu einem der letzten Einträge, die Sergey Brin 1996 auf seiner Homepage an der Stanford University vorgenommen hat. Danach, so lässt sich vermuten, war er zu sehr mit dem Aufbau des heute weltbekannten Internetkonzerns beschäftigt.

Dass die Nachricht von der Wiederentdeckung der alten Seite am Wochenende im Web hochkochte, liegt an einer Entdeckung der Technik-Nachrichtenseite "Hacker News": In seinem Online-Lebenslauf hat der heutige Multimilliardär damals eine verborgene Nachricht versteckt, ein sogenanntes Easter Egg, das man nur aufspürt, wenn man gezielt sucht.

Während er vordergründig ganz seriös seinen studentischen Werdegang schildert, seine Veröffentlichungen auflistet und Forschungsprojekte erklärt, an denen er beteiligt ist, findet man seine geheime Nachricht nur, wenn man sich den im HTML-Quellcode der Seite durchliest (In Firefox über den Befehl Web-Entwickler/Seitenquelltext anzeigen). Unter der der Überschrift "Ziele" ist dort zu lesen: "Ein großes Büro, gute Bezahlung und sehr wenig Arbeit. Regelmäßige Reisen in exotische Länder wären ein Plus."

Fotostrecke

16  Bilder
Wie die Zeit vergeht mit...: Google

Dass er heute wenig arbeitet, ist kaum anzunehmen, seine übrigen Ziele dürfte er dagegen erreicht haben. Sowohl ein großes Büro als auch ein exorbitant üppiges Einkommen darf man bei ihm voraussetzen. Laut Forbes steht er mit einem Vermögen von 31,8 Milliarden Dollar auf Platz 19 der reichsten Menschen der Welt. Für Reisen in exotische Länder steht ihm eine Google-eigene Flugzeugflotte zur Verfügung, zu der mehrere Boeing-Jets gehören, die auf einem Flughafen nahe der Google-Zentrale bereitstehen.

Relikt aus einer anderen Zeit: Pixeliges Bild und 8-Bit-Icons

Abgesehen davon, was aus dem Studenten von damals geworden ist, hat seine alte Homepage fast schon historischen Charakter und zeigt, was damals im Web en vogue war. Sei pixeliges Porträtbild verzierte Brin mit einer Gif-Animation, zum Aufpeppen der textlastigen Seite verteilte er ein paar 8-Bit-Icons.

Und auch ein Blick auf die Inhalte lohnt sich. Zum Beispiel der Verweis auf eine Arbeit mit dem Titel "Anatomie einer sehr großen Hypertext-Web-Suchmaschine", die er gemeinsam mit Lawrence Page veröffentlichte und die einer der Google-Grundpfeiler gewesen sein dürfte. Oder sein Hinweis auf einen LaTex-zu-HTML-Konverter, den er geschrieben hat, um seine in der Textsatzsprache LaTex geschriebenen Veröffentlichungen in ein internetkonformes Format umzuwandeln.

Einen Blick ist auch die Seite wert, auf der Brin den Kurs "CS 349: Data Mining, Search, and the World Wide Web" beschreibt, den er damals gemeinsam mit Larry Page an der Stanford-Uni gehalten hat. Allein eine Zahl daraus zeigt, wie sich das Internet seit jener Zeit verändert hat: Laut Kursbeschreibung bestand das World Wide Web seinerzeit aus rund 25 Millionen Webseiten. Aktuellen Zahlen des Projekts Worldwidewebsize zufolge sind es heute bereits mehr als zwei Milliarden.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chb_74 24.03.2014
1. Student
Ein "Ph.D. student" entspricht im Deutschen dem "Doktoranden". Es handelt sich also nicht wirklich um eine "Studentenhomepage", auch wenn im Deutschen der ähnliche Begriff "Promotionsstudent" in einigen Fachgebieten (noch) Usus ist. Nichtsdestotrotz handelt es sich dabei um Personen, die ihr Studium bereits mit einem Abschluß beendet haben und jetzt einer ersten wissenschaftlichen Tätigkeit nachgehen.
master-of-davinci 24.03.2014
2. auch..
auch wenn es leider etwas off topic ist, aber ist Jemand in der Lage mir den Letzten Satz in Bezug auf die Webgröße zu erleutern? Die Statistik auf die da verlinkt wird, erklärt bspw. am Wort "the" dass dies in 67,61% aller Webseiten vorkommt, und wenn man danach sucht eine Zahl um die 14 Milliarden treffer dabei herauskommen, was zu einer geschätzten Zahl von 23,6 Milliarden Seiten führt... Wie kann dann das gesamte Web "nur" 2 Milliarden Seiten haben?
Sandygirl 24.03.2014
3. @master-of-davinci
1996 waren noch nicht so viele Dummies im Netz. :)
StörMeinung 24.03.2014
4. Druckfehler
Zitat von sysopAls Google-Mitgründer Sergey Brin seine Studenten-Homepage zuletzt pflegte, träumte er noch von Reichtum und einem süßen Leben. Jetzt wurde sein alter Online-Lebenslauf wiederentdeckt. Und mit ihm eine geheime Botschaft an potentielle Arbeitgeber. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sergey-brin-easter-egg-im-lebenslauf-des-google-gruenders-a-960279.html
Die Stadt/Gemeinde auf der Adresse auf Abbildung 3 muss "Menlo Park" statt "Manlo Park" heißen
hriedel 24.03.2014
5. @master...
die wenigsten websites bestehen aus nur einer seite. somit werden sehr viele Duplikate angezeigt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.