Silizium-Babes und Silikon-Chips Wie viel RAM hat Pam?

Liegt die Brutstätte innovativer Hightech im Silicone Valley oder im Silicon Valley? Rund um diesen kleinen Unterschied herrscht babylonische Verwirrung, mit weit reichenden Folgen für die Brüste von Turbo-Blondinen und die Chipherstellung. Die Welt ist voller Wunder.

Von Volker Berding


Pamela Anderson: Kein Hightech-Produkt
AP

Pamela Anderson: Kein Hightech-Produkt

Der Turmbau zu Babel, sagen die einen, war ein Rückschritt für die globale Kommunikation.

Ach, sagen die anderen, der Unterschied zwischen den Sprachen ist doch gar so schrecklich nicht. Je länger wir warten, desto homogener wird der Sprachbrei, bis jeder so einfach denkt, dass er sich mit jedem unterhalten kann - auf Basis eines Wortschatzes von 500 Wörtern.

Natürlich muss man erst einmal lernen, so einfach zu denken, damit ganze Wortgruppen zu einem Wort zusammengefasst werden können. Ein solches Zusammenfassungswort ist "Silikon".

Völlig verschiedene Dinge werden aus "Silikon" gemacht. Chips zum Beispiel. Über "Doping-Tests mit Silikon-Chips" kann man in der Presse lesen. In vielen aus dem Englischen oder Amerikanischen ins Deutsche übersetzten Büchern liest man Sätze wie: "Das Gerät war vollgestopft mit modernster Silikontechnik." Oder: "Silikon ist das Gold der 90er Jahre."

Oder, oder, oder...

Die anderen Dinge, die auch aus diesem phantastischen Werkstoff "Silikon" gemacht werden, sind natürlich Brustimplantate, wobei hier der Trend interessanterweise genau gegensätzlich zu dem der Chipindustrie verläuft: Miniaturisierung ist hier definitiv nicht das erklärte Ziel!

Ein Silizium-"Wafer" zur Chipherstellung: Nicht der Stoff, aus dem man Brüste macht
DPA

Ein Silizium-"Wafer" zur Chipherstellung: Nicht der Stoff, aus dem man Brüste macht

Naive Gemüter kämen jetzt auf die Idee, diesen Gedanken der Doppelnutzung von Silikon fortzuspinnen: Ja, kann man das denn nicht kombinieren? Elektroschrott zu Monsterbrüsten! Silicon Valley als Paradies für Schönheitschirurgen! Wie viel RAM besitzt Pamela Anderson? Welche Taktfrequenz hat Naddel? Und umgekehrt?

All das nur, weil der Turmbau zu Babel dafür gesorgt hat, dass es im Englischen dieses unscheinbare, winzige Buchstäbelchen "e" gibt, das mindestens jeder zweite Übersetzer (ihres Zeichens sind dies meist eher sprach- als naturwissenschaftlich begabte Menschen) nicht übersetzt, sondern übersieht: "Silicon, silicone, wo ist da der Unterschied?"

Ist ja nur ein Buchstabe. Aber mal ehrlich: Die ohnehin schon unvorstellbare Frau Anderson wäre mit Siliziumimplantaten sicher noch unvorstellbarer!



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.