Drogenplattform FBI schnappt mutmaßlichen Betreiber von Silk Road 2.0

Er soll die berühmte Online-Drogenbörse Silk Road geklont haben: Das FBI hat den mutmaßlichen Betreiber des Nachfolgers Silk Road 2.0 festgenommen. Der 26-Jährige habe mit der Plattform jeden Monat 400.000 Dollar verdient, so die Staatsanwaltschaft.

Homepage von Silk Road 2.0: Abgeschaltet von den US-Bundesbehörden
REUTERS

Homepage von Silk Road 2.0: Abgeschaltet von den US-Bundesbehörden


San Francisco - Auftragskiller, Heroin, Kokain: Bei der berüchtigten Handelsplattform Silk Road konnte man so ziemlich alles bestellen, was verboten war. Nachdem das FBI 2013 den Betreiber Ross U. verhaftet und die Seite vom Netz genommen hatte, dauerte es nur knapp fünf Wochen bis ein Nachfolger auftauchte: Silk Road 2.0.

Nun, ein Jahr nach dem Launch, schlug das FBI erneut zu: In San Francisco nahmen sie am Mittwoch einen 26-Jährigen fest. Blake B. soll hinter dem Pseudonym "Defcon" stecken und der Administrator von Silk Road 2.0 sein. Er habe schon ein entsprechendes Geständnis abgelegt, berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Staatsanwältin Kathryn Haun.

Der junge Mann habe sich der Verschwörung zu Drogenhandel und Geldwäsche schuldig gemacht, so die Anklage. Außerdem soll er in Computer-Hacking und Urkundenfälschung verwickelt gewesen sein. Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft.

Laut Staatsanwaltschaft waren auf Silk Road 2.0 mehr als 100.000 Nutzer aktiv, um anonym mit Drogen und anderen verbotenen Gütern und Dienstleistungen zu handeln. Blake B. soll im Monat mit der Plattform 400.000 Dollar verdient haben: Bei jeder Transaktion kassierte er Gebühren. Die Seite war nur über das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu erreichen, seit der Festnahme des 26-Jährigen ist sie offline.

70.000 Dollar Anzahlung für Elektroauto - in Bitcoin

Blake B. wurde laut AP einen Tag nach seiner Festnahme einer Richterin vorgeführt. Der Programmierer habe einen Kapuzenpulli getragen, mit der Aufschrift "Internet Better" auf dem Rücken. Das US-Magazin "Forbes" berichtet, B. habe Anfang des Jahres einige Monate für SpaceX, das Raumfahrt-Unternehmen des Tesla-Gründers Elon Musk, gearbeitet. Für sein Elektroauto Tesla Model S habe er 70.000 Dollar in Bitcoin angezahlt.

Es bestehe akute Fluchtgefahr, argumentierte Staatsanwältin Haun vor Gericht. B. besitze mehrere gefälschte Ausweise, zudem habe man in seiner Wohnung 100.000 Dollar in bar gefunden. Richterin Jacqueline Scott Corley folgte dieser Auffassung: B. bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Am Freitag soll über eine mögliche Freilassung auf Kaution entschieden werden.

Der Betreiber von Silk Road 2.0 hatte viel Energie in die Plattform gesteckt: Als die Seite im Februar Ziel einer Hacker-Attacke wurde, bei der die Täter Bitcoin im Wert von damals knapp zwei Millionen Euro erbeuteten, tauchte er nicht unter, sondern schloss die Sicherheitslücke - und erstattete den Nutzern ihre verlorenen Bitcoin durch den Verzicht auf die sonst bei jeder Transaktion anfallende Gebühr.

mia/vet/AFP/AP

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oisndoivnpsdv 07.11.2014
1. Raumfahrtunternehmen...
...und nicht Raumfahrt-Unternehmen. Der falsch und sinnlos gesetzte Bindestrich verbreitet sich bei SPON wie eine Seuche. Macht Ihr das extra, oder woher kommt das? Jetzt noch in jedem Artikel falsche Apostrophe streuen, und das war es langsam mit dem Qualitätsjournalismus.
rroggenbrot 07.11.2014
2.
Wem klar ist, dass die Prohibition gescheitert ist und wer sich mit der Sache auseinandergesetzt hat weiß, dass hier sauberer Stoff diskret zu beziehen ist, ohne sich mit Kriminellen treffen zu müssen und ohne sich Streckmitteln oder unsauberen Herstellungsmethoden auszusetzen. Wie auch im letzten Absatz anklingt und wie ich seinen Postings entnehmen konnte war er absolut integer und kein raffgieriger Krimineller, sondern ist unter größtem persönlichem Risiko für die Freiheit des Einzelnen eingetreten. Das hat überhaupt erst mein Interesse geweckt. Insofern kann ich dieser Aktion nur meine geballte Faust entgegenstrecken und mich solidarisch mit dem Betreiber erklären.
disbertmcclinton 07.11.2014
3. Raumfahrt-Unternehmen....
Endlich mal jemand, dem diese "Sprachverhunzung" auch auf den Zwirn geht!! Däne für den Beitrag!
homo-homini-lupus-est 07.11.2014
4. @rroggenbrot
Wer mit den Wölfen heult, läuft Gefahr, erlegt zu werden. Sich mit Kriminellen solidarisch zu erklären, zeigt wessen Geistes Kind Du bist...
chuckal 07.11.2014
5. Raumfahrt-Unternehmen
Danke, dass es endlich mal jemand sagt. Diese Bindestricher waren nie auf einer Journalismus-Hochschule. Schlimm.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.