Simulierte Regierung: Kanzlern für Jedermann

Kanzler werden ist nicht schwer, Kanzler bleiben dagegen sehr: So ist das jedenfalls in der Polit-Simulation "Demokratie". Da lernt man, wie wenig schillernd der politische Alltag in der Mediakratie sein kann: Die Macht behält nur der, der ständig alle irgendwie befriedigt.

Rechtzeitig zum Antritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt es ein Computerspiel, in dem man sich selbst in der Regierungsarbeit versuchen kann. Die Bildung einer Regierung ist nicht einfach - viel schwerer aber ist es, in den nächsten vier Jahren die richtigen Entscheidungen zu treffen. In der Politik-Simulation "Demokratie" können angehende Politiker schon mal probieren, es allen Interessengruppen und den Wählern recht zu machen.

"Demokratie": Technisch und grafisch kein Highlight, aber lehrreich - und passend zur Zeit

"Demokratie": Technisch und grafisch kein Highlight, aber lehrreich - und passend zur Zeit

Der Spieler beginnt als Regierungschef und kann sich aus elf Industriestaaten das Land seiner Wahl aussuchen. Deutschland hat auch in der virtuellen Welt erhebliche Finanzprobleme. Für Kanzlerinnen und Kanzler im Computerspiel gibt es am Anfang die klare Ansage: "Die Deutschen haben Sie für vier Jahre ins Kanzleramt gewählt. Das Land ist derzeit mit 500 Milliarden Euro verschuldet, und die Regierung kämpft mit einem Haushaltsdefizit."

Es gibt also gleich viel zu tun. "Demokratie" ist eine Simulation politischer Abläufe und gibt sich in der Präsentation sehr zurückhaltend. Die wichtigsten Entscheidungen werden auf einer Art Landkarte getroffen, wo die verschiedene Interessengruppen und Entscheidungsbereiche angeordnet sind. In jedem Land muss man sich zum Beispiel um das Bruttosozialprodukt, die innere Sicherheit, Sozialpolitik, Bildung und Umweltschutz kümmern. Jede Entscheidung hat Einfluss auf die Zustimmung verschiedener Wählergruppen, die entsprechend ihren Weltanschauungen dargestellt werden. Da gibt es Konservative und Liberale, Kapitalisten und Sozialisten. Sozialdemokraten und die Anhänger der Grünen fehlen allerdings in der Darstellung.

Politik: Hier die Kunst, es anderen recht zu machen

Ein beliebtes Instrument zur Verringerung der Schuldenlast sind die Steuern. Wer die Tabaksteuer zu stark erhöht, verliert umgehend die Sympathie bei Rauchern und der Industrie. So einfach ist das Prinzip von Ursache und Wirkung allerdings nicht immer. Viel öfter tritt das Problem auf, dass Entscheidungen gleich mit mehreren Wählergruppen zusammenhängen und weitere Probleme nach sich ziehen. Jeder Politiker hat in dem Spiel über mehrere Runden Zeit, sich seine Maßnahmen genau zu überlegen. Die aktuelle Entwicklung wird alle drei Monate neu dargestellt. Zwischendurch gibt es dann noch Ratschläge von prominenten Kollegen wie Robert F. Kennedy: "Ich bin der Überzeugung, dass die Duldung von Armut im Angesicht des Überflusses schlichtweg böse ist."

Die Macht hält, wer "beliebt" bleibt

Was sehr einfach beginnt, kann sich sehr schnell zu einer handfesten Regierungskrise auswachsen. Innerhalb kurzer Zeit sinkt die Zustimmung der Bevölkerung unter 40 Prozent und das Defizit erreicht astronomische Höhen. Wo vorher auf der Karte nur freundliche Symbole waren, zeigen sich dann immer mehr gelbe Ausrufungszeichen, die auf drohende Schwierigkeiten hinweisen. Die Politikfelder sind in die Bereiche Außenpolitik, Verkehr, Recht, Öffentlicher Dienst, Steuern, Wirtschaft und Soziales eingeteilt. Wer am Ende nicht wenigstens die Hälfte aller Wählerstimmen erhält, der steht vor dem Aus als Regierungschef und kann sich über "Neues Spiel" ein neues Amt suchen.

Auf einer einfachen grafischen Oberfläche - Animationen oder eine 3D-Darstellung sucht man vergebens - werden komplexe politische Abläufe einfach simuliert. So erinnert das Regieren leider oft an die Arbeit mit einer Tabelle und das ist nicht immer unterhaltsam. Das Spiel ist allerdings auch sehr preiswert, und wer noch zögert, der kann sich auf der englischen Web-Site eine Demoversion herunterladen. Hier gibt es für die englische Version auch einige "Mods", die von Spielern entwickelte neue Inhalte in das Spiel einfügen.

Die "Demokratie" benötigt einen PC mit einem Prozessor ab 500 MHz, 128 MB Arbeitsspeicher und Windows (ab 98). Im Vertrieb von Frogster kostet das Spiel 14,99 Euro.

Michael Voregger, AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Gamers' Corner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.