Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Datenschutz: Microsoft liest Skype-Chats mit

Kommunikation per Skype: Besuch aus Redmond Zur Großansicht
DPA

Kommunikation per Skype: Besuch aus Redmond

Die Lizenz zum Mitlesen ist Teil der Geschäftsbedingungen von Microsofts Chatdienst Skype. Der Konzern macht davon tatsächlich Gebrauch - aber nur zum Schutz vor Spam und Netzkriminellen, sagt Microsoft.

Die IT-Experten von Heise Security weisen darauf hin, dass der jüngst von Microsoft übernommene Chat- und VoiP-Dienst Skype von Nutzern verschickte Textnachrichten mitliest. Ein Leser habe das Portal darauf aufmerksam gemacht. Nach einem Chat mit Kollegen habe er ungewöhnlichen Netzwerkverkehr registriert. Bei näherem Hinsehen habe sich herausgestellt, dass von einer Adresse beim Microsoft-Firmensitz Redmond auf verschickte https-Adressen zugegriffen worden sei.

Dieses Szenario hätte bei Heise nachgestellt werden können, man habe ebenfalls Besuch aus Redmond bekommen. Die Sicherheitsexperten wollten von Skype Näheres wissen und fragten nach. Das Unternehmen habe lediglich mit einem Zitat aus den hauseigenen Datenschutzrichtlinien geantwortet:

"Skype nutzt gegebenenfalls innerhalb von Sofortnachrichten und SMS automatisiertes Scannen zur Bestimmung von (a) vermutlichem Spam und/oder (b) URLs, die bereits als Spam-, Betrugs- oder Phishing-Links identifiziert wurden."

In Ausnahmefällen zeichne Skype Sofortnachrichten und SMS auch auf. Die Speicherfrist personenbezogener Daten, darunter auch "Sofortnachrichten, Sprachnachrichten und Videonachrichten" betrage maximal 90 Tage, heißt es in den Richtlinien weiter.

Skype habe weiter erklärt, entsprechende Scan-Aktionen würden nur zum Zweck der Ausfilterung von Spam- und Phishing-Seiten durchgeführt. Diese Rechtfertigung vermochte die Experten nicht zu überzeugen, denn normalerweise würden sich Spam- oder Phishing-Inhalte nicht hinter https-Seiten verstecken.

Alle Skype-Nutzer müssten sich nicht nur dazu bereit erklären, dass Microsoft übertragene Daten nach eigenem Belieben nutze, so das Fazit von Heise Security. Sie sollten überdies jederzeit damit rechnen, dass diese Informationen auch tatsächlich ausgelesen würden. Dabei erführen Nutzer jedoch nicht, was genau mit ihren Daten geschehe.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...??
janne2109 15.05.2013
wo wird heute nicht mitgehört, mit gelesen, spioniert, denunziert ( nennt sich heute ja aufklären). Davon abgesehen, dass man überall auf den Straßen das Geplapper der anderen am Handy mithören muss.
2. Merkwürdig
yarx 15.05.2013
ist ja, daß ausgerechnet https: nicht nur mitgeschrieben. sondern aktiv verfolgt wird. Das ist aus dem Artikel leider nicht so zu erkennen. Heise ist da wesentlich spezifischer. Mircosoft versucht mit den URLs also direkt den Aufruf der https-Sessions nachzuvollziehen. Und das ist schon sehr bedenklich. Ich werde wohl im Bekanntenkreis dafür plädieren mittelfristig auf ein anderes Produkt umzusteigen.
3. Das ist ja cool!
oli h 15.05.2013
dann könnte ihnen jeder Skype-Nutzer ja direkt schreiben was er davon hält, der Lauscher an der Wand hört' seine eigene Schand'...
4. @janne2109
nickolausone 15.05.2013
Im Ernst??? Meiner Meinung nach ist es schon wohl etwas anderes ob ich auf der Straße zufällig ein Gespräch von jemand anderem mithöre (mithören muss), oder ob einer der weltgrößten Konzerne sich einfach das Recht vorbehält private Narichten mitzulesen. Für mich ist das quasi vergleichbar als wenn ich ihre Telefonleitung anzapfen würde, oder ihre Post abfange um diese vorher zu lesen. Ergo in jeder anderen Kommunikationstechnik stellt so ein Verhalten einen klaren Rechtsbruch dar, nur ist es scheinbar die Situation das Microsoft irgendwas in seine AGBs schreibt und sich damit das ausspionieren von Informationen legalisiert.... Da besteht nicht nur die Gefahr des eindringens in die persönliche Privatsphäre, nein auch Industriespionage ist eine Möglichkeit die sich Microsoft durch diese Politik verfolgen könnte. Alles im allen ist so eine vorgehensweise unfassbar und wäre in jedem anderem Medium klar eine strafbare Handlung.
5.
earl grey 15.05.2013
Ein Glück, das Aplle nicht Skype übernommen hat, sondern M$ - was wäre wohl dann hier los?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: